Ein Nachruf von Alexander Beyrodt

Amp-Techniker Jürgen Rath verstorben

Jürgen Rath, der bekannte Gitarren- und Amp-Techniker aus dem Saarland, ist am Samstag, dem 15.10., plötzlich und unerwartet verstorben.

rath

Anzeige

Der Gitarrist Alexander Beyrodt erinnert an einen guten Freund und begnadeten Techniker:

“Ich habe gerade erfahren, dass mein guter Freund und Bruder im Geiste, Jürgen Rath, letzte Nacht unerwartet gestorben ist, nachdem er noch einen Gig am Abend gespielt hatte. Jürgen, unter anderem der Erfinder der Red Box von Hughes & Kettner, war ein fantastischer Gitarrist, hatte den Schelm im Nacken und war ein großartiger Techniker und Visionär. Er hat außerdem für Ritchie Blackmore gearbeitet und ich habe viele tolle Erinnerungen an ihn. Kennengelernt habe ich ihn als ich ca. 16 war, er muss damals so 21 gewesen sein. Ich probte mit meiner damaligen Band Wild Axes im Dorfschulhaus.

Eines Tages,als ich zur Probe erschien, hörte ich, dass da noch eine Band probte. Und der Gitarrist konnte verdammt gut spielen, es klang original wie Blackmore. Ich öffnete die Tür zu deren Raum, denn ich wollte sehen, wer das ist, der diese Töne produzierte… Das war meine erste Begegnung mit Jürgen Rath und ich habe sie nie vergessen. Es sollten viele weitere Begegnungen folgen, und selbst, als ich weit entfernt in NRW wohnte, hatten wir immer noch guten Kontakt und konnten uns über alles, und nicht nur über Gitarren, Amps und Blackmore, austauschen. Mein Herz ist gerade sehr schwer und ich bin sehr, sehr traurig. Mein lieber Jürgen, ruhe in Frieden! Ich trinke jetzt ein Bier auf Dich und trockne meine Tränen. Ruhe in Frieden. Dein Freund Alex”

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Lange Gespräche in meinem damaligen Musikgeschäft ” rock shop ” hinterließen eine fachliche Freundschaft. Die Liebe zum Blues verband uns. Rolf 2ndbbb

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich kann mich diesen warmen, herzlichen Worten nur anschließen und mit einem sog. Klischee ergänzen, die Besten gehen zu früh…!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ein Name stand im Saarland für den Blues und guten Gitarrensound. Jürgen Rath und die Blies-Blues-Band waren ein und der selbe Begriff. Wir habe einige Jahre zusammen gespielt, bei Highball und in der BBB. Das werd´ ich nicht vergessen.
    Rest in Peace, Jürgen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Mein längjähriger Freund und Mentor, Berater in allen Lebenslagen, stets mit Witz und trockenem Humor gesegnet und immer den Schalk im Nacken, Du wirst mir/uns fehlen.
    Es bleibt die Erinnerung an so manch schöne Stund, die wir, neben der Musik, privat zusammen verbracht haben – Unvergessen. Und die Seele spannte weit Ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus – Mach´s gut alter Freund

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Wir haben einen Freund und wunderbaren Mensch verloren. Wir können es immer noch nicht verstehen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Lieber Juergen,
    Ich (wir) werden dich nie vergessen…
    in 2007, kennen gelernt, und oftmals auf der selbe Bühne oder Veranstaltung suzamen getroffen…
    “Salut l’artiste”. Toutes mes condoléances au proches
    Philippe aus Frankreich.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Der so plötzliche Tod von Jürgen hat mich sehr getroffen und unendlich traurig gemacht … was mich jedoch beruhigt und mich tröstet, ist das Wissen, dass er seine Träume verwirklicht hat -wer schafft dies schon von uns- und für seine Musik gelebt hat und damit sehr glücklich war … nehmen wir seinen Tod zum Anlass über unsere Träume und deren Verwirklichung nachzudenken…..Jürgen, ein wunderbarer Mensch und Musiker ist von uns gegangen, du wirst mir immer unvergessen bleiben! Danke, dass ich dich kennen und mit dir lachen durfte…in tiefster Traurigkeit, Marion?

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Danke für die Zeit mit dir…. Wir sehen uns irgendwann wieder…

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Lieber Jürgen,

    eigentlich hatten wir uns für nächste Woche zum Essen verabredet, wie alle paar Wochen. Und eigentlich wollte ich dann endlich die Saltimbocca alla romana probieren, die du mir beim letzten Mal so eindringlich ans Herz gelegt hast. Ich hätte dich eingeladen und dir danke gesagt, weil meine Strat jetzt genau so spielt, wie sie spielen soll, nachdem du Hand angelegt hast.
    Und wir hätten erzählt und geplaudert, über Kollegen, über den einzig wahren Ton, und ob der wirklich Röhren braucht, über Gitarren, den letzten Gig, über Frauen, über Glück und Zufriedenheit und das Leben überhaupt. Und die Zeit wäre geflogen und ich hätte sie wie immer genossen, weil du mir mit deiner Ruhe und deiner Gelassenheit wieder zwei, drei wertvolle Stunden geschenkt hättest. Zwischendurch wäre ich vielleicht auch ein bisschen neidisch gewesen, weil du dir dein Musikerleben so eingerichtet hattest, wie du es immer wolltest. Dass es nicht einfach ist, hättest du mir bestimmt wieder gesagt, aber dass du zufrieden bist. Und zum Abschied hätten wir uns umarmt wie immer und für nächstes Mal verabredet, und dann doch nicht loslassen können und noch eine halbe Stunde auf dem Parkplatz verplaudert.
    Alles das werde ich vermissen, mein Freund, und du wirst fehlen. Danke für alles!

    Aber jedes Mal, wenn ich meine Strat in die Hand nehme, bist du dabei. Versprochen!

    Schorsch

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Jürgen, mein langjähriger Freund, R.I.P.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Ich hatte letztes Jahr mit Jürgen Rath wegen alter Vintage Amps gemailt. Ein klasse Typ und Vorbild. Mein Beileid an seine Familie. Wikhard Lörke aus Hannover

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Lieber Juergen, ich hatte die Gelegenheit mit Dir Musik zu machen und Dein Herzblut dabei und einigen Gespraechen zu erleben.Du hast meinen Traum gelebt. Ich bin absolut traurig dass Du nun nicht mehr bei uns sein kannst und sage Rock in Peace. Wir sehen uns irgendwann wieder…..

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Mit Fassungslosigkeit habe ich erfahren, das mein alter Kollege und Musikerfreund Jürgen Rath plötzlich verstorben ist. Wir haben uns vor ca. 20 Jahren in einem Musikgeschäft in Mannheim kennengelernt, beide im MI-Vertrieb, ich für Mesag Boogie und er für Solton / Rath-Amps. Diese Begegnung war für mich schicksalhaft, denn der liebe Jürgen hat mich damals an Solton weiterempfohlen. Ich erinnere mich immer wieder gerne an unsere Sessions auf der Musikmesse, wenn ich mich nach getaner Arbeit um 18.°° Uhr zum ihm und seinem Rath-Amp-Stand weggeschlichen habe, um mit ihm zu spielen und zu fachsimpeln. Natürlich ging dabei auch oft um “Röhre” oder “Transistor” ! Noch heute steckt ein Rath-Amp Modell 65 in meinem Rack und da wird es auch bleiben. Lieber Jürgen, Du warst mir ein toller Kumpel und Wegbegleiter in der rauhen Hire & Fire – MI-Branche. Mit Typen wie Dir wurde es nie langweilig und Dein Humor und Deine Schlagfertigkeit waren legendär. Dabei warst du aber immer auch ein feiner Kerl und ein echter Könner, sowohl am Amp wie auch an der Gitarre. Ich bin tief traurig, dass unser letztes Telefonat vor ein paar Monaten nun das letzte Mal gewesen sein soll, daß ich Deine Stimme gehört habe. Du wirst unvergessen sein ! Dein Manfred Grolle

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Wir hatten nur einen kurzen Moment bei seiner Promotion-Tour, die viel mehr Musik und fast kein Verkaufen war.
    Jetzt bin ich traurig nur über die Nachricht und werde zwei Rath-Amps in Ehren halten!

    Vielen Dank für dem kurzen aber interessanten und kurzweiligen Moment und die verbliebenen Verstärker.

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Ich hab gerade “Albatros von Fleetwwood Mac” im Radio gehört und zu meiner Frau gesagt: “Das hat der Jürgen immer für uns gespielt, am Schluss bei den vielen Konzerten, die er bei uns gegeben hat”. Es war eine schöne Zeit, damals im “Holzhauser”. Ich werde Dich vermissen R.I.P.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Hey Jürgen, anscheinend hast Du Deinen Auftrag hier erfüllt und bist gegangen, ohne daß ich Dich nochmal an der Strat bewundern oder mit Dir jammen konnte…..
    RIP
    Thomas

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Lieber Jürgen,
    was haben wir alles zusammen gemacht,
    was haben wir gelacht,
    gejammt, aufgetreten
    ich einen Saarländer Witz,
    Du einen Pfälzer Witz
    und noch einen und noch einen…
    nie über Musik geredet aber
    stets, wenn wir uns trafen zusammen
    musiziert.
    Du hast Dich auf einem meiner Songs mit einem grandiosen Slide Solo verewigt. Danke dafür und für
    Alles Andere das unser Leben bereicherte
    Du wirst uns fehlen.

    Alois und Helga Walter

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Lieber Jürgen,

    am 4. November im Paulussaal in Neunkirchen wollte ich Dich und Deine Strat wieder einmal hören. Nun bleibt sie für immer stumm.
    Danke für die vielen guten Töne, die Du der Welt in Deinem Leben geschenkt hast.
    Danke für die genialen Ideen, die Du umgesetzt hast. Wie zum Beispiel Deine Gesangsboxen mit den Lautsprechern auf zwei Seiten; sie erinnern mich jeden Tag an Dich.
    Danke für Deinen Humor. Du wirst von vielen vermisst.
    Danke für die gemeinsame Zeit.

    Bernd

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Ey Alter, das war zu früh. Einige Jahre in der BBB, coole Zeit. Wie es aussieht wirst du jetzt Jimmys Amps tunen. Machs gut.

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. mit tiefer Bestürzung habe ich erst jetzt vom Tod Jürgens erfahren! Persönlich habe ich ihnleider nicht gekannt aber durch seinen Rat bei einer Reparatur eines seiner Rath Amps “Retro 80” war er mir wie ein langjähriger Freund… noch gestern habe ich ihn wiederum um Unterstützung gebeten, er wird sie mir nicht mehr geben können.
    Lieber Freund, ruhe in Frieden
    ich werde mich immer gern erinnern

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. Habe es erst vor paar Tagen erfahren … Spiele seit über 20 Jahren meine 5050 Amps, jedes Mal mit voller Wucht und Freude. Und mein Retro20 ist mein treuer Übungsamp. Ich bin Jürgen Rath überaus dankbar, denn ich habe vor 20 Jahren die Suche nach dem “richtigen Amp für mich” beendet. Bei jeder Probe, bei jeder Mugge freue ich mich über meinen Sound – ob Strat, SG oder MM. Für mich hat dieser Mann etwas endloses geschaffen. Danke ist halt irgendwie verdammt wenig. Aber bei der nächsten Mugge den Hahn aufdrehen und die Band wegblasen: das ist drin. Viel zu früh gegangen gehören mein Beileid und meine Gedanken der Familie und den engen Freunden dieses Mannes, der der Welt bewiesen hat: Marshall ist längst nicht alles. Es geht besser! Danke Jürgen Rath. Und falls Du Leo Fender triffst: seine Strat an Deinem Amp >>> das ist es, was alle suchen aber halt nicht alle finden. Ich schon! RIP.

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. Ich kann es nicht fassen !
    Gerade wollte ich Jürgen zum Sommerfest im Juli engagieren
    und stoße auf die Nachricht, er ist gestorben.
    Wir waren über 20 Jahre gute Freunde, ich werde ihn sehr vermissen.
    Rip

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. Ich kannte Jürgen Rath nicht persönlich, doch als ich technische Fragen zu Rath Equipment hatte, stieß ich in einem Forum auf seine Kontaktdaten, mit dem Kommentar,er sei ein ungewöhnlich hilfsbereiter und netter Zeitgenosse. Ohne große Erwartungen schrieb ich eine kurze Anfrage. Das war nachts gegen 2 Uhr. Prompt erhielt ich einen Anruf. Jürgen Rath, den ich bislang nur aus G&B Artikeln kannte, war am Apparat…gleich per du beantwortete er nicht nur meine Fragen. Über 1h(!) wurde beraten, gefachsimpelt und nett geplaudert und ich hatte nach dem Auflegen das Gefühl, mit einem alten Bekannten telefoniert zu haben.. unglaublich!…Neulich beschloss ich, überflüssiges Equipment zu verkaufen…den Rath werde ich wohl behalten…
    Mein Beileid an all seine Verwandten und Freunde!

    Lieber Jürgen, ich möchte Dir einen unserer Songs widmen. Ruhe in Frieden!

    https://www.youtube.com/watch?v=OhJpnLTM2EM&sns=em

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: