Lauschangriff!

Test: Mooer Micro Preamps 014 + 015

Mooer Micro Preams

Wenn die Modellreihe mit 001 begonnen hat und wir hier nun Nummer 014 und 015 sehen, wie soll das weitergehen, Ende offen, bis 999?! Hilfe, was hat Mooer da vor?! Okay, nicht ganz ernst gemeint. Und so wird es wohl auch nicht kommen. Doch die Reihe wird derzeit mit der Ankündigung weiterer Neuerscheinungen munter fortgesetzt. Im Fokus der digitalen Modeling-Pedale stets Röhren-Amps/Sounds herausragenden Stellenwerts.

Anzeige

Hier und heute am Start: mit der Nummer 014 eine Kopie des Badger von Suhr und mit der 015 eine Legende der Neuzeit, der „Brown Sound“ alter Marshalls, ohne Zweifel gemeint mit Bezug auf Eddie van Halen.

Über die Fähigkeiten der beiden Micro-Preamps gibt mein ausführlicher Testbericht in der aktuellen Ausgabe unseres Gitarre&Bass-Magazins detailliert Auskunft. Ich habe außerdem –wie immer bei solchen Tests- einige Soundclips eingespielt, die einen Eindruck von den tonalen Eigenheiten des Combos vermitteln.

Titel 10 18

Hinweise zu den Soundfiles.

Für die Aufnahmen kam ein Kondensatormikrofon mit Großflächen-membran zum Einsatz, Typ C414 von AKG, nahe platziert vor einem Celestion Vintage 30 in einer konventionellen 4×12-Box. Die Preamps steuerten über den FX-Return (wie von Mooer empfohlen) direkt die Endstufe eines VH2 (Vollröhren-Topteil) von Diezel an.

Die Clips wurden pur, ohne Kompressor und EQ-Bearbeitung über das Audio-Interface Pro-24DSP von Focusrite in Logic Pro eingespielt und abgemischt. Das Plug-In „Platinum-Reverb“ steuert die Raumsimulationen bei.

Die Instrumente sind eine Fender-CS-Relic-Strat-1956 (m. JB-Humbucker v. Seymour Duncan am Steg) und eine Steinberger GL4T.

Im Clip 4 und Clip 10 hören wir mein Referenz-Riff“ (RefRiff), das ich mit jedem Test-Amp/-Distortion-Pedal einspiele, damit man den Charakter (die Verzerrungen selbst sind hier gemeint, nicht die Frequenzkurve) der von uns getesteten Produkte quasi auf einer neutralen Ebene vergleichen kann.

Ich wünsche viel Vergnügen, und…, wenn möglich, bitte laut anhören, über Boxen, nicht Kopfhörer! ;-).

Fragen, Anregungen und ja, auch Kritik sind wie stets willkommen. Nachrichten bitte an frag.ebo@gitarrebass.de. Es klappt nicht immer, aber ich werde mich bemühen möglichst kurzfristig zu antworten.

Text + Musik: Ebo Wagner (GEMA)

[6439]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: