Produkt: Fender Stratocaster
Fender Stratocaster
Die 15 legendärsten Fender Stratocaster im Gitarre & Bass-Test! Hol dir das kostenlose Special!
Omnidirektional

Test: Greensound GI-BOX-P & GI-BOX-A

(Bild: Dieter Stork)

Das Prinzip rundum abstrahlender Lautsprecher ist keineswegs neu und eher aus dem HiFi-Bereich bekannt. Markus Brucher hat mit seiner Firma Greensound dieses Konzept auf PA-, Bass- und Gitarrenlautsprecherboxen übertragen und fertigt strikt und konsequent im Sinne von Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

So verarbeitet er ausschließlich Hölzer, die FSC- oder PEFC zertifiziert sind, oder solche von heimischen Sägewerken aus der nahen Umgebung zwischen Straßburg und Freiburg. Alle Boxen werden handgefertigt, und es ist hier und da auch an Details zu erkennen, dass keine CNC-Fräse am Werk war. Da bei der Behandlung der Oberflächen stets zusatzfreies biologisches Leinöl Verwendung findet, kann bei etwaigen entstandenen Flecken oder Schmutz leicht nachgeschliffen und -geölt werden. Jede der trommelförmigen Gitarrenboxen kommt mit einer runden Haube, die zum Transport einfach übergestülpt wird und bei Bedarf als Sockel dient, der das Volumen der Box vergrößert und den Sound fülliger macht. Mit ihren Griffen aus Naturseil lassen sich die relativ leichtgewichtigen Boxen problemlos tragen.

Anzeige

AUFBAU

Der runde Korpus der Greensound-Boxen wird wie der eines Trommelkessels gefertigt und besteht aus fünf verleimten Lagen aus jeweils 2 mm massiver Buche. Innen und außen verstärken Reifchen, auf Ober- und Unterseite massive Holzringe aus Kirsche und Weißtanne den Kessel und dessen Haube. Die verschiedenen Holzfarben und Maserungen – verarbeitet wird, was gerade erhältlich ist – verleihen den Gehäusen eine gewisse Lebendigkeit und einen Hauch von Unikat. Um Verschnitt möglichst gering zu halten, hat Markus Brucher die massiven Ringe und Deckel aus mehreren Teilen zusammengeleimt, und, wo Material fehlt, einfach Dreiecke eingesetzt.

Das mag CNC-verwöhnten Handwerkern vielleicht grobschlächtig erscheinen, erfüllt jedoch seinen Zweck und mindert keineswegs die Stabilität. Daher sollte man sich nicht über mitunter recht große Fugen wundern. Als Testautor muss ich also ausnahmsweise mal Fünfe gerade sein lassen. Für die Bestückung seiner Boxen bietet Markus Brucher wahlweise unterschiedliche Celestion-12-Zöller an, die nach oben und unten abstrahlen, und deren Schallwellen von einem kegelförmigen Diffusor gleichmäßig um 360° im Raum verteilt werden.

Der kegelförmige Schalldiffusor
Der kegelförmige Schalldiffusor (Bild: Dieter Stork)

Während die passive GI-BOX-P mit einer Klinke/Speakon-Kombibuchse und regelbarem Lastwiderstand (Volume) ausgestattet ist, kommt die GI-BOX-A mit einer 130-Watt-Class-D-Endstufe und integriertem digitalem Signalprozessor, der via USB und kostenlos downloadbarer Windows- und Mac-Software editiert werden kann. Verriegelbare Klinken- und Netzkabelbuchsen (Powercon), ein Volume-Regler und ein USB-Type-B-Anschluss komplettieren die Ausstattung. Stabile Lochbleche mit Filzgleitern bilden die Unterseiten der Boxen, die bereits erwähnten Naturseile dienen als Griffe.

Der Schall tritt auch nach unten aus.
Der Schall tritt auch nach unten aus. (Bild: Dieter Stork)

RAUMKLANG

Der Sound verteilt sich wunderbar im Raum, und wenn man die GI-BOX-P umkreist, tönt es überall gleich. Das gegenteilige Problem dürften einige Nutzer von konventionellen Gitarrenlautsprecherboxen kennen: Positioniert man sich vor, neben, hinter oder schräg vor der Box, klingt es jedes Mal völlig anders. Die schlechteste Position ist jedoch mitten im Abstrahlzentrum des Lautsprechers, vor allem wenn man ihn auch noch schräg nach oben kippt um sich besser hören zu können. Dieses Problem umgehen die Greensound-Boxen komplett.

Input und Volume-Regler der Passivbox
Input und Volume-Regler der Passivbox (Bild: Dieter Stork)

Aber wie klingt die Passivbox denn nun? Nun ja, topfig und leicht mulmig mit gewissen Höhendefiziten, und die Bässe hauen mich auch nicht vom Hocker. Stellt man jedoch die Box auf ihre Haube, hilft man den unteren Frequenzen auf die Sprünge, und der Sound wird fülliger und erhält mehr Fundament. Allerdings geht beim A/B-Vergleich mit dem 12-Zöller meines Referenz-Combos bei diesem förmlich die Sonne auf, denn dieser klingt offen und luftig, liefert transparente, angenehme Höhen und druckvolle Bässe. Da kann die GI-BOX-P nicht mithalten, weder bei cleanen noch verzerrten Sounds. Greensound bietet für die Box auch alternative Lautsprecherbestückungen an, mit denen sich der Klang optimieren ließe.

Bedienfläche der Aktivbox
Bedienfläche der Aktivbox (Bild: Dieter Stork)

Bereits bei herstellerseitig neutral eingestelltem DSP tönt die GI-BOX-A wesentlich luftiger, lebendiger und liefert prägnantere Mitten, gibt sich jedoch trotz untergeschobenem Haubenpodest bei der Basswiedergabe etwas defensiver. Die Aktivbox zeigt die gleichen Rundschallvorteile wie das passive Pendant. Ich vermisse jedoch eine Status-LED, die mir den Betrieb der Endstufe anzeigt. Beim Ein- und Ausschalten ist jeweils lediglich ein leichtes verzögertes Knacken zu vernehmen. Für Amp-/FX-/ Cabinet-Modeler erweist sich die GI-BOX-A als idealer Verstärker.

Transportschutz und Klangoptimierer in einem.
Transportschutz und Klangoptimierer in einem. (Bild: Dieter Stork)

RESÜMEE

Markus Brucher hat mit seiner Firma Greensound ein sehr begrüßenswertes Konzept auf die Beine gestellt. Dies gilt nicht nur für seine Lautsprecherboxen, sondern auch für seinen konsequenten Einsatz für Nachhaltigkeit und Umweltschutz. „Rundschalltechnologie“ ist das Markenzeichen seiner Greensound-Boxen, die man an jeder Stelle eines Raumes gleich gut hören kann. Bei Bedarf lassen sich die Transporthauben, von Markus Brucher „Soundboxen“ genannt, als Sockel nutzen, die die Bassfrequenzen unterstützen. Während die aktive GI-BOX-A klanglich überzeugen kann, hinkt das passive Modell wegen seines topfigen, leicht mumpfigen Klanges und seiner defizitären Höhen hinterher.

PLUS

  • Konzept
  • Rundumabstrahlung
  • Klang GI-BOX-A
  • Passivbox mit regelbarem Lastwiderstand
  • Aktivbox mit editierbarem DSP
  • Gehäuse voll recyclebar
  • solide Handarbeit

MINUS

  • Klang GI-BOX-P
  • keine Betriebsanzeige (GI-BOX-A)

(erschienen in Gitarre & Bass 09/2021)

Produkt: Gitarre & Bass 7/2019 Digital
Gitarre & Bass 7/2019 Digital
INTERVIEWS: Generation Axe – Vai, Bettencourt, Abasi +++ Phil X, Baroness, Lynyrd Skynyrd, Philipp van Endert, Scott Henderson, Aynsley Lister, DeWolff, Carl Carlton +++ TEST: Gibson Les Paul Tribute & Standard 50s, Fulltone Full-Drive 1, 2 & 3, Fame Baphomet II 4 & 5 Black Limba, Orange Pedal Baby 100, G&L Tribute JB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren