Kleines Kurzzeitgedächtnis

Test: EHX Slap-Back Echo

Anzeige
(Bild: Dieter Stork)

Mit dem Slap-Back Echo bringt EHX ein Gerät auf den Markt, dass es bereits in den späten 70er-Jahren gab. Allerdings hat sich das Gehäuseformat auf etwa ein Viertel der Größe verringert.

Das 93x51x50mm kleine Pedal ist mit einem Gain- sowie einem Blend-Poti ausgestattet. Dazu gesellt sich ein lediglich mit „Time“ beschrifteter Minischalter, der zwischen drei Delay-Zeiten (45, 65 und 100ms) wählen lässt. Eine etwas genauere Beschriftung des Blend-Reglers und des Minischalters hätte ich schön gefunden. Die Funktionsweise muss man heraushören oder in der Bedienungsanleitung nachlesen. Das tut dem Klang natürlich keinen Abbruch.

Anzeige

Im unteren Preset des Minischalters, also den super kurzen 45ms, ist der Effekt wirklich dezent. Der Ton wird eben nur etwas fetter, leicht schwammig im Attack und irgendwie „größer“. Die 20dB Gain-Reserven sorgen bei Bedarf für einen gewaltigen Boost meiner Vorstufe. Der Unterschied zum mittleren Setting ist gering – hier habe ich das Gefühl, als hätte ich den Blend-Regler einfach etwas weiter aufgedreht. Dessen Funktion ist so ausgelegt, dass man bei Rechtsanschlag nur noch das Delay-Signal hört. Das kann praktisch sein, wenn man das Pedal in einer Effektkette mit paralleler Signalführung benutzen möchte.

Den gravierendsten Unterschied konnte ich beim 100ms-Preset feststellen: Hier ist ein sehr deutliches Slap-Back-Echo hörbar, das sehr an ein gekacheltes Badezimmer erinnert. Vor allem in Kombination mit dem dreckigen, in den Höhen etwas „knusprig“ klingenden Zerrcharakter des Pedals, kommen hier wunderbar fiese Sounds zutage, die einem Jack White sicher Tränen der Freude ins Gesicht zaubern würden.

Ob nun als Lead-Booster, um sich im Solo einmal richtig groß zu fühlen, oder um in alter Les-Paul-Manier den Sound mit einem leichten Mini-Echo anzudicken – das Slap-Back Echo meistert all diese Disziplinen mit Bravour!

www.ehx.com

Preis (Street): ca. € 89

PLUS

● Klangqualität
● intuitive Bedienbarkeit
● Gain-Regler
● Preis-Leistungs-Verhältnis

MINUS

● fehlende Beschriftung beim Time-Schalter

(erschienen in G&B 10/2023)

Produkt: Gitarre & Bass 1/2024
Gitarre & Bass 1/2024
IM TEST: Bacci Guitars Leonardo Dual Output Bariton +++ Guild Starfire VI Special +++ Fender Vintera II Telecaster Bass +++ Taylor 814ce Builder's Edition +++ Crazy Tube Circuits Motherload Fuzz +++ Spector Ethos 5 HP +++ Three Bananas Amplification Galaktopus +++ Tube WorkShop BassBoy +++ Poly Effects Josh Smith Flat V

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Keine Ahnung, ob ehx da nachgebessert hat. Ich hatte es bestellt, als es ganz neu war und knusprig war da gar nichts. Alles wurde erschreckend mumpflig und so war das Pedal für die klassische Rockabilly Anwendung nichts. Und als ich mich damals im Netz umschaute, ging es auch anderen so. Mein Danelectro Corned Beef “reverb” klingt da wesentlich besser.
    Wäre erfreulich, wenn sich das geändert hätte.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren