Produkt: Gitarre & Bass 12/2019 Digital
Gitarre & Bass 12/2019 Digital
INTERVIEWS: Steve Morse, Mando Diao, Whitesnake, Guido Donot +++ TEST: Fender American Ultra Stratocaster & Telecaster, Schecter Keith Merrow KM-7 MKIII Artist & Standard, BluGuitar Amp1 Iridium Pedalboard-Amp, Sandberg California SL TT4 Superlight, Warwick RockBass Idolmaker 5string
Best of both worlds

Symbiose aus Bass Driver und VT Bass: Tech 21 Bass Fly Rig v2

Die neueste Version des Tech 21 Bass Fly Rigs vereint alle klassischen Röhrenverstärker-Sounds des SansAmp Bass Drivers mit den Ampeg-Style-Tones des beliebten VT Bass. Im Herzen bleibt die praktische Bodeneinheit dabei zu 100% analog. Sie bietet einen Effekte, einen FX-Loop und zahlreiche Umschaltmöglichkeiten …

Anzeige

Ob daheim im Wohnzimmer, oder im professionellen Live-Einsatz – das Bass Fly Rig v2 ist besonders portabel und kann ein komplettes Amp-Setup inklusive Pedals ersetzen. Es sind einige Effekt-Klassiker an Bord:

  • Octave & Fuzz: Von Synth-Sounds à la Minimoog bis Funky-Town bietet der Octaver eine umfangreiche Klangpalette. Mit Hilfe der Klangregelung lassen sich Clean-Tone, Fuzz und die Oktave frei kombinieren und feintunen.
  • Chorus: Addiert ein leichtes Delay, Dichte und Räumlichkeit.
  • Comp: Basierend auf analoger Old-School-FET-Technologie der 50er- und 60er-Jahre, schafft dieser Kompressor einen transparenteren, wärmeren und musikalischeren Sound.

Der Character-Mode-Switch stellt die Voicings verschiedener Röhren-Bassverstärker zur Wahl. Die SansAmp-Sektion bietet darüber hinaus einen aktiven 3-Band-Equalizer und flexibles Kanal-Switching. Man schaltet zwischen zwei individuellen Drive- und Level-Settings. Ein zusätzlicher Bite-Switch aktiviert einen Presence-Boost für noch mehr Klarheit in den Höhen. Als praktische Ergänzung ist ein chromatisches Stimmgerät integriert.

Features:

  • Analoge SansAmp Röhrenverstärker-Emulation
  • Zwei individuelle Drive-Regler für Gain und Overdrive
  • Zwei individuelle Level-Regler
  • Bite-Switch aktiviert Presence-Boost
  • Aktive post-EQ-Sektion mit +/- 12dB Boost oder Cut
  • Compressor basierend auf Old-School-FET-Technologie
  • EFX-Sektion mit Octafilter, Fuzz und Chorus
  • Effekt-Loop
  • Chromatisches Stimmgerät
  • 4.7megOhm Klinkeneingang überträgt den vollen Sound von Piezos
  • Input-Pad für aktive Bässe
  • XLR-Output mit Erdung
  • Niederohmiger Klinkeneingang
  • Abschaltbare Speaker-Simulation
  • Silent-Switching
  • Inklusive 9V-DC-Netzteil (250mA)

Bisher ist noch kein Preis bekannt, das Vorgängermodell, oder aber das zuletzt erschienene Steve-Harris-Fly-Rig liegen allerdings zwischen € 350 und 370.

www.tech21nyc.com

Produkt: Gitarre & Bass 11/2019 Digital
Gitarre & Bass 11/2019 Digital
INTERVIEWS: ZZ Top, Tito & Tarantula, Brittany Howard, Kris Barras Band, Alter Bridge +++ Das war der GUITAR SUMMIT 2019! +++ TEST: Revv D20 Head, Eventide Rose Delay, Ibanez Polyphia Signature-Gitarren, Seth Baccus Nautilus Standard, Rabenberger Hornbass, Warwick RockBass Alien Deluxe Hybrid Thinline, Marshall Studio Vintage SV20C & Classic SC20C

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren