Flexibilität in Ton und Handhabung

Steg-Pickup mit Waschbrettbauch: Guild Starfire VI Special im Test

Anzeige
(Bild: Dieter Stork)

Guild hat seinem klassischen Double-Cutaway-Starfire-VI-Design nochmals eine Frischzellenkur verordnet. Frisch? Nun ja, diese Art von Update zeigt hohen Respekt vor der eigenen Tradition und zieht die bewährte semiakustische Konzeption mit modernsten Methoden auf den Punkt. Wir hören mal rein!

Gegen Ende 1963 kam Guild als Antwort auf Gibsons erfolgreiche ES-Reihe mit eigenen semiakustischen Double-Cutaway-Thinline-Modellen heraus. Die ne uen Variationen aus der Starfire-Serie besaßen einen Sustainblock wie die semisoliden Gibsons. Standard waren Humbucking-Pickups, aber immer wieder gab es auch kleinere Partien mit DeArmond-PUs, die auch in den luxuriösen Modellen X-500, Stratford oder Duane Eddy zu finden waren. Die 1964 vorgestellte Starfire VI wurde das Top-of-the-Line-Modell der Reihe.

Anzeige

AUSSTATTUNG & FERTIGUNG

Die aktuelle Starfire VI Special verfügt über einen Korpus aus laminiertem Ahorn mit einem in die Mitte gesetzten Center Block aus Fichte. Decke, Boden und beide f-Löcher sind mit cremefarbenen Bindings eingefasst. Der zweiteilig Mahagoni-Hals mit Ahorn-Mittelstreifen kommt m it Vintage Soft „U“- Halsprofil und ist in Höhe des 18. Bundes in den Korpus eingeleimt. Im Griffbrett aus recht hellem Ebenholz finden wir 22 sauber verarbeitete Bünde im Narrow-Jumbo-Format, sowie die hübschen hauseigenen V-Block-Inlays aus Perlmutt und Abalone. Zugang zum eingelegten 2-Wege-Halsstab hat man vom Kopf her.

Mahagonihals mit Ebenholzgriffbrett und V-Block Inlays (Bild: Dieter Stork)

Die abgewinkelte, traditionelle Guild-Kopfplatte trägt das Logo aus Perlmutt und ist mit Grover-Open-Gear-Mechaniken ausgestattet. Die Saiten werden vom sauber eingerichteten Knochensattel aus mit einer Mensur von 629 mm über die Guild Tune-O-Matic-Bridge mit perfekt an die Korpuswölbung angepassten und auf der Decke fixierten Fuß aus Ebenholz geführt und vom Guild Vibrato Tailpiece in Gold gekontert.

TOM-Bridge mit Guild Vibrato Tailpiece (Bild: Dieter Stork)

Neu bei der Starfire VI Special sind die DeArmond Dynasonic Gold/White Single Coil Pickups. Jeder Pickup verfügt über individuelle Volume- und Tone-Regler (500K Pots). Dazu gibt es vorn unten noch einen kleinen Master-Volume-Regler. Über den davor gesetzten 3-Weg-Schalter lassen sich die Pickups ganz konventionell einzeln und in Kombination aufrufen.

DeArmond Dynasonic Gold/White Single Coil Pickups (Bild: Dieter Stork)

Die Starfire VI Special ist ringsum deckend und hochglänzend in metallisch glitzerndem Kingswood Green lackiert. Geliefert wird das tadellos verarbeitete Instrument in einem Deluxe Hardshell Case.

Sound, Handling und Fazit auf Seite 2

Produkt: Gitarre & Bass 7/2022 Digital
Gitarre & Bass 7/2022 Digital
IM TEST: Guild Surfliner +++ Mooer GTRS +++ Gibson G-45 und G-Writer +++ Schecter dUg Pinnick +++ Blackstar St. James 50 6L6 +++ Line 6 DL4 MKII Delay +++ Walrus Audio Mako M1 +++ Markbass AG1000 +++ Genzler 4 on the floor & re/Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren