Vintage-Style

PRS stellt Silver Sky John Mayer Signature vor

PRS Silver Sky

Nach zweieinhalb Jahren Entwicklungszeit und aus einer Zusammenarbeit zwischen Paul Reed Smith und John Mayer entstanden, wurde nun die neue PRS Silver Sky angekündigt. Das Modell ist in vielerlei Hinsicht vintageinspiriert und basiert auf Johns und Pauls Lieblingselementen von Gitarren aus den Jahren 1963 und 1964.

Anzeige

PRS Silver Sky

Bei der Silver Sky trifft ein Erle-Korpus auf den Ahornhals mit Palisander-Griffbrett (7,25″-Radius). Neben einem klassisch designten Steel-Tremolo, findet man außerdem einen Knochensattel und Vintage-Style-Locking-Mechaniken. Als Tonabnehmer sind drei 635JM Single-Coils an Bord. Zur Auswahl stehen die vier Finishes Onyx, Frost, Horizon und Tungsten.

Zur Feier des neuen Signature-Modells liefert PRS die ersten 500 Gitarren mit einem speziellen Hardcase aus. Danach gibt’s dann ein normales PRS-Gigbag.

PRS Silver Sky

www.prsguitars.com

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Zweieinhalb Jahre “Entwicklung” für eine hundsgewöhnliche Strat-Kopie????? Geht’s noch alberner???

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Allerdings. Strat-Kopie von PRS. Echt lächerlich.

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Eine weitere Folge aus der populären Serie “Gitarren, die die Welt nicht braucht”…

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo Wolfgang Ritter,
    wie man sieht, geht’s

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Der Mann ist ständig auf Tour und im Studio.
    Sowas dauert. …

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Nach vielen Jahren endlich die Erkenntnis, das ne Strat denn doch die Charaktervollere Gitarre ist, hab meine PRS damals sofort wieder verhökert…

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Ganz deiner Meinung. Vor allem ist das ja wirklich eine 1 zu 1 Kopie ohne nennenswerte Vorteile zu einer Vintage Strat. Dann doch lieber eine MusicMan Cutlass, aus meiner Sicht die Strat des 21. Jahrhunderts. Ich will nie wieder eine andere Strat(-Kopie) spielen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Ganz recht … habe mir auch eine Cutlass gekauft … die amtlichen Stratsounds, einfach so, ohne Brummen, tolle Hardware, geiler Hals. Spitzen-Gitarre.

      Auf diesen Kommentar antworten
  7. Ein gestohlener Entwurf und dan ohne den Namen Fender zu nennen
    Reklame machen. Müsste verboden werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Schreib den Namen eines Hero drauf und alles lässt sich versilbern. Noch dazu mit Vintage Griffbrettradius. Lächerlich

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Noch ne schöne Strat….ja aber gibts von Fender Customshop besser.2-.einhalb Jahre Entwicklung für was ?????,Die grossen Inovationen fehlen leider.Ich sehe da keine Weiterentwicklung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Noch ne Strat-copie.Für was ? Fender Coustom-Shop macht das auf jeden Fall besser.Kann hier leider keine neue Inovation erkennen.Trotz langem Herumprobieren

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Jetzt weiß ich warum die Entwicklung zwei Jahre dauerte: das unter Horn ist spitzer als bei der Strat.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Für so etwas brauche ich inkl. Lieferung der Klamotten aus China max. 6Wochen

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Der liebe Gott erhalte uns Gibson

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Oh- die geneigten Kommentatoren haben die Gitarre wohl alle schon angespielt und getestet? Ich finde da gar nichts albern wenn ein Player wie John Mayer sich eine Gitarre auf den Leib schneidern lässt – im Gegenteil…. Das ist mal wieder Innovation auf hohem Niveau. Insbesondere wenn man ein wenig recherchiert was da bei Fender gelaufen ist und warum John gewechselt hat. Mit der Vintage Blug war das nebenbei im unteren Preissegment auch nicht anders, das ist Good Value for Money – was haben die Leute gelästert statt das Ding einfach mal zu spielen. Ich würde mir wirklich wünschen das der ein oder andere Skeptiker mal vom hohen Ross absteigt und sich umschaut was es an tollen Instrumenten gibt- macht Spaß, vorausgesetzt man hat kein Markendogma im Kopf.Aber was weiß ich schon- das sind ja alles Top Mucker die Live und im Studio nen Klasse Job abliefern und sich diese Meinung auch gesichert leisten können 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. nach vielen Jahren, wo ich PRS Gitarren und noch mehr Fender Gitarren spiele kann ich sagen, dass die Kombination schon spannend sein könnte – PRS steht definitiv für höchste Fertigungsqualität und Fender für authentischsten Sound, ich gehe daher davon aus, dass ein Bluesgitarrist der Oberliga schon weiß, was er hier in Händen hält . Mir persönlich fehlt einfach der Kultcharakter, den eben nur eine “echte” Strat verströmen kann – d.h. ich glaube, das Gerät klingt toll, aber wer das Original möchte, ist eben beim Erfinder sicher am besten aufgehoben – und das ist nun mal Fender.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Ich bin ein großer John Mayer Fan und bin jetzt doch sprachlos….zweieinhalb Jahre Entwicklungszeit? Respekt! …. obwohl mir alles ziemlich bekannt vorkommt 😉
    und noch eines: Leute seid tolerant, die beste Gitarre ist die, die Ihr selbst spielt und liebt, Punkt! Respektiert das auch bei allen anderen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: