Analog.Man Prince of Tone im Kleinstformat

Offizieller Klon: MXR Duke of Tone

Anzeige
(Bild: jimdunlopusa (YouTube))

Der kompakte „Duke of Tone“-Overdrive von MXR entstand in Kooperation mit dem Indie-Pedalbauer Analog.Man und basiert auf dessen „Prince of Tone“, der einkanaligen Version der mittlerweile legendären „King of Tone“-Stompbox. Wenn der Erfinder AnalogMikehöchstpersönlich seinen Segen gibt, dürfte der Herzog dem Prinzen und dem König doch in nichts nachstehen, oder?

Familienportrait, v.l.n.r.:
Duke, Prince & King of Tone
(Bild: jimdunlopusa (YouTube))

Wie seine adlige Verwandtschaft verspricht auch der Duke eine Spur Wärme und Rauheit zu addieren, während der natürliche Ton des angeschlossenen High-End- oder Vintage-Equipments in all seinen Nuancen erhalten bleiben soll.

Anzeige

(Bild: jimdunlopusa (YouTube))

Neben Reglern für Volume, Drive und Tone bietet er einen Schalter für die Modi Boost, OD und Distortion, die über den Grad an Output und Kompression bestimmen. Für mehr Headroom kann das Pedal auch mit 18V betrieben werden.

Mit dem Duke of Tone wird es, voraussichtlich ab Oktober, erstmals eine offizielle Version des heißbegehrten Analog.Man-Pedals geben, die erschwinglich und dank Serienproduktion überall verfügbar sein wird, ohne lange Wartezeiten.

Preis (Street): ca. € 215

www.jimdunlop.com

Produkt: Gitarre & Bass 1/2023 Digital
Gitarre & Bass 1/2023 Digital
Im Test: Mooer GTRS W 800 WH Headless +++ Soldano Super Lead Overdrive Pedal +++ Epiphone Noel Gallagher Riviera +++ Fender American Vintage II 1975 Telecaster Deluxe +++ LTD Phoenix 1000 Fishman +++ Orange Sustain, Distortion & Phaser +++ Ibanez Tom Quayle Signature +++ Maestro Sustainer, Envelope Filter, Phaser, Tremolo +++ Fender American Vintage II 1960 Precision Bass +++ Eventide H90 Harmonizer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren