„Liebling, ich habe das Darkglass geschrumpft!“

Kompaktklassiker: Darkglass Electronics Microtubes B1K läutet neue Serie ein

Anzeige

Es kommt nicht auf die Größe an, sondern auf die Technik – Darkglass Electronics stellt sein neues B1K Distortion Pedal vor, das den mittlerweile legendären Verzerrer-Sound des B3K in ein ultrakompaktes Gehäuse mit aufgeräumter Bedienoberfläche implantiert. Dabei sind keine wichtigen Funktionen verloren gegangen. Wie haben die Finnen das angestellt?

Anzeige

Auf den ersten Blick werden sich viele denken: „Nur ein Drehregler? Läuft jetzt alles über ‘ne App?“. Aber nein, tatsächlich bietet das B1K zwei gestapelte konzentrische Regler an der Front, einen für Level, einen für Drive.

Mit dem Plektrum öffnet man auf der Rückseite eine magnetisch einrastende Klappe, hinter der sich fein einstellbare Blend- und Tone-Regler befinden. Die Knöpfe dieser Trimpotis können bequem etwa mit einem Plektrum justiert werden.

(Bild: Darkglass Electronics (YouTube))
  • Man dreht den Blend-Regler im Uhrzeigersinn, um das cleane Signal einzublenden. Das Clean-Signal ist fest auf Unity-Gain eingestellt, wird also weder verstärkt noch abgeschwächt, während die Lautstärke des übersteuerten Signals mit dem Level-Regler an der Front eingestellt wird, was eine Feinsteuerung des Mischungsverhältnisses ermöglicht.
  • Der Tone-Regler ist ein variabler Tiefpassfilter von 3 kHz bis 8 kHz und steuert den Hochfrequenzanteil. Für einen helleren Klang dreht man gegen den Uhrzeigersinn.
  • Über zusätzliche Dip-Schalter auf der Rückseite aktiviert man den „MBoost“, eine dezente Anhebung um 6 dB von 300 Hz bis 1 kHz für mehr Durchsetzungsfähigkeit, oder „Grunt“, eine Anhebung der tiefen Frequenzen, um den Sound massiv anzudicken.

Dimensionen: 50 x 100 x 45 mm (BHT)

Gewicht: 205 g

Preis: Darkglass Electronics Microtubes B1K € 159


AUSBLICK

Das B1K ist übrigens nur das erste Pedal eines brandneuen Line-ups! Man darf also gespannt sein, was noch kommt … Auf die Vermutung, dass nun einfach alle bestehenden Pedale geschrumpft würden, entgegnete Darkglass bereits, dass man ganz im Gegenteil komplett neue und andersartige Pedals in diesem Format rausbringen wird.

www.darkglass.com


Produkt: Treble Booster im Test
Treble Booster im Test
Der Treble Booster war in den 60er und 70er Jahren das Effektgerät schlechthin. Hol dir jetzt 4 Gratis-Testberichte zum Sound-Wunder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren