Die Perlen des Gebrauchtmarkts

Kleinanzeigen Heroes: Pearl CH-02 Chorus

Anzeige

Günstige Arbeitstiere, unterschätzte Underdogs, übersehene Youngtimer und vergessene Exoten: In den „Kleinanzeigen Heroes“ stellen wir euch die Geheimtipps des Gebrauchtmarkts vor, die einen maximalen „Bang for the buck“ liefern.

Anzeige

Vielleicht das beste Chorus-Pedal der 80er-Jahre: Pearl CH-02 (Bild: Heinz Rebellius)

Pearl CH-02 Chorus

Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und posaune es hinaus: wer den Sound der 1980er sucht, der findet ihn mit Pearl-Pedalen! Und noch einer verkündete schon Ähnliches: Kein Geringerer als Z.Vex-Macher Zachary Vex ließ einmal verlauten, dass der Pearl-Phaser PH-44 das beste Effektpedal aller Zeiten sei. Da wird es doch Zeit, sich mal um ein Pearl-Pedal zu kümmern – und zack … schon taucht ein CH-02 Chorus von 1981 in den Kleinanzeigen auf. Und ehe das weg ist, schlage ich doch mal lieber zu …

Bei Pearl handelt es sich um einen japanischen Schlagzeug-Hersteller, der bis in die 1990er-Jahre hinein aber auch Amps, Gitarren und Effektpedale auf den Markt brachte. Die Effekte werden seit Jahrzehnten nicht mehr gebaut, sind mittlerweile auf dem Gebrauchtmarkt aber durchaus gesucht. Wobei: Obwohl das Pearl CH-02 in den 1980ern sehr populär war, führt es heute neben dem Platzhirsch Boss CH-2 noch ein Schattendasein. Aber das wird sich ändern … Denn dieses Chorus-Pedal klingt einfach richtig gut! Was an der komplett analogen Technik und an der Schaltung liegt, die auf dem BBD-Prinzip basiert.

BBD heißt „Bucket Brigade Device“ und wird mit „Eimerkettenspeicherung“ übersetzt, eine Verzögerungsleitung für analoge Schaltungen zum Transport ihrer Ladung. Dabei werden die Ladungen der vielen einzelnen Kondensatoren von einem zum folgenden weitergereicht – eben wie bei einer Eimerkette, wenn es mal brennt. Doch in der Schaltung steckt noch mehr, wie uns Bernd C. Meiser, der Effektpedal-Guru aus der Pfalz, erklärt:

„Nach dem am Eingang sitzenden hochohmigen Ein-Transistor-Buffer erfolgt direkt die Verzweigung zum Bypass, welcher mittels Schalt-FETs realisiert wird. Danach kommt gleich ein wirksames Pre-Emphasis-Filter zur Geltung, das die oberen Mitten und Höhen merklich anhebt. Beim Bearbeiten des Signals – speziell in der BBD-Sektion – mischt sich da natürlich ein Rauschen bei, das nun ebenfalls angehoben wird. Diese Frequenzanhebung wird später durch ein De-Emphasis-Filter inkl. des Rauschen spiegelbildlich zurückgenommen, sodass dieses nun praktisch nicht mehr zu hören ist.

Dies ist ein cleverer Trick, der in analogen Übertragungssystemen weit verbreitet ist. Nach der Pre-Emphasis folgt aber erst ein Tiefpass dritter Ordnung, der die oberen Höhen rigoros herausfiltert, damit keine Fold-Over-Verzerrungen entstehen können. Als Delay-Line kommt der 1024-stufige MN3207 BBD zur Anwendung.

Der sorgt für die üppigen Chorus-Effekte, für die dieses Pedal bekannt ist. Das folgende Roll-Off-Tonfilter ist für die großartige Wärme des CH-02-Chorus-Sounds verantwortlich. Taktfrequenz-Reste werden im Nachhinein dann mit einem Tiefpass zweiter Ordnung herausgefiltert.

Ein Chorus-Pedal, das mit gleich vier Reglern ausgestattet ist, war ungewöhnlich für diese Zeit. (Bild: Heinz Rebellius)

Sehr ungewöhnlich für diese Zeit: Es gibt ein Balance-Poti zur Einstellung des Mix-Verhältnis zwischen trockenem und Effekt-Signal. Den Abschluss der Schaltung bildet die oben schon erwähnte De-Emphasis, die durch die Rücknahme des Pre-Emphasis-Effektes wieder einen geraden Frequenzgang herstellt. Am Ausgang wird das Signal direkt, also ohne einen Buffer, über Schalt-FETs bereitgestellt. Von daher sollten keine wirklich langen Abgangskabel benutzt oder mit einem Buffer die alte Signalfrische wieder hergestellt werden.“

Das Pearl CH-02 klingt in der Tat satt und süffig, und das Mix-Poti sorgt für eine große Vielseitigkeit zwischen sensiblen, feingliedrigen bis hin zu blubbernden, intensiv-verbogenen Unterwasser-Klängen. Ich habe versucht, die Sounds des CH-02 mit meinem Line 6 M9 nachzubauen, bin aber kläglich gescheitert. Alle Chorus-Sounds des M9 wirkten im direkten Vergleich eng und flach und konnten nie an die Fülle des CH-02 Klangbildes heranreichen. Es ist wie es ist: Suchst du einen klassischen Vintage-Chorus, dann ist dieses Pedal das beste Schnäppchen des Marktes!

PREISE

Das Pearl CH-02 Chorus Pedal wird um die 100 Euro angeboten, mal mehr, selten weniger. Sehr empfehlenswert sind auch andere Pearl-Effekte wie z. B. der FG-01 Flanger (ca. € 300) oder die Phaser PH-03 (ca. € 120) und PH-44 (ca. € 800). Denn ein Zach Vex kann sich doch nicht irren!


(erschienen in Gitarre & Bass 10/2022)

Produkt: Effekt Pedale ABC – Alles über Effektpedale Digital
Effekt Pedale ABC – Alles über Effektpedale Digital
Alles über Effektpedale: Planung und Optimierung, Fuzzology, Vintage Pedals, Chipology Setup+++Tipps & Tricks von Profis+++DIY-Pedals+++VIP Effekt-Boards, u.v.m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren