Overdrive Special

Keeley Engineering Red Dirt und White Sands im Test

 

Robert Keeley hat vor mehr als einer Dekade den Grundstein für seinen Erfolg damit gelegt, dass er für eine Vielzahl von FX-Pedalen Modifizierungen anbot. Über das Tuning kam er zu eigenen Produkten und zählt heute zu den angesehensten Begründern der Boutique-Bewegung. Wir haben zwei Overdrive-Pedale auf dem Prüfstand.

Anzeige

Keeley Engineering_03
(Bild: Dieter Stork)

Na ja, eigentlich sind es drei bzw. eines in zwei Versionen plus ein weiteres. Angesichts des immens reichhaltigen Angebots in dieser Produktsparte möchte man meinen, dass es kaum noch möglich ist, mit speziellem Charme zu glänzen. Aber um das schon vorweg zu nehmen: diesen Pedalen hier gelingt das. Und noch eine kleine Notiz am Rande: auf Roberts Homepage sieht man immer wieder „Sale“-Fähnchen an den Produkten. Nicht wundern, nicht daran stören oder sich irritieren lassen: da geht es allein um das US-Marketing. Die entsprechenden Produkte laufen nicht aus bzw. sind bei uns laut Vertrieb weiterhin erhältlich.

Konstruktion

Seitens der Mechanik zeigen die Pedale keine Besonderheiten. Wir sehen die typischen lackierten Metallkästchen, wie sie quasi standardisiert den Markt bevölkern. Zwei Klinkenbuchsen, Eingang und Ausgang, ein DC-In für‘s Netzteil, drei Potis, sehr hell leuchtende Status-LED, Fußschalter (True Bypass), Mini-Switch. Ein übliches Layout für Overdrive-Pedale. Wer mit Batterien arbeitet, muss ab und an die Bodenplatte entfernen (das MiniPedal funktioniert natürlich nur mit externer Stromversorgung). Dann fällt der Blick auf die Lötseite einer Platine: Rationelle Fertigung, alle Bauteile sind darauf platziert, man sieht nur zwei Drähte, die vom Clip der 9-Volt-Batterie. Keine Highlights, aber sauber gemacht, Verarbeitung und Substanz sorgen für die ersten Pluspunkte.

Keeley Engineering_02
(Bild: Dieter Stork)

Red Dirt

Ein Name, zwei Pedale. Sich nahe stehende Brüder? Der Gedanke drängt sich auf. Aber nein, sie unterscheiden sich doch so weit, dass das Mini nicht einfach als geschrumpfte Variante betrachtet werden kann. Reden wir zunächst über das große Pedal. Tja, das Ding entpuppt sich als der sprichwörtliche Wolf im Schafspelz. Sieht eigentlich schlicht aus, aber haut eine faszinierende Sound-Formung raus.

Red Dirt klingt so authentisch nach Röhre wie es kaum andere Pedale schaffen (das Severe von Tone Freaks z. B. steht auf demselben Niveau). Und es ist obendrein in der Ansprache supersensibel. Bis hin zu leichtesten Attacks changieren feinfühlig die Distortion-Intensitäten bei immer lebhaften Obertönen. Die Verzerrungen sind überdies auch maximal harmonisch. Der Tone-Regler hat die Höhen bestens im Griff. Der LO/HI-Schalter wechselt zwischen einer heißen Overdrive-Ebene mit ausgewogenem Frequenzbild und stärkerer Distortion mit Betonung der oberen Mitten unterhalb der High-Gain-Grenze. Besonders für Blues ein exzellentes Pedal. Da möchte man dann fast gleich zwei davon vor sich haben, weil beide Soundmodes, LO und HI, so reizvoll sind. Bei härterer Mucke kann sich die Anschaffung des Red Dirt für die Akkordarbeit lohnen.

Weil sich die Verzerrungen die einzelnen Töne präzise zeigen und im Zusammenklang betont harmonisch ausbilden. Das Mini-Pedal steht dem qualitativ nur wenig nach. Seine Gain-Reserven sind geringer. Variabilität soll durch die Schalter im Inneren gegeben sein. Ja, stimmt, es unterscheiden sich nicht alle vier drastisch, aber sie haben doch soweit unterschiedliche Frequenzkurven, dass man für seine Situation und Ansprüche garantiert eine probate Einstellung finden wird (Sound-Proben auf unserer Homepage). Vor dem Hintergrund steht auch, dass die kleine Kiste als Booster vor einem selbst schon verzerrenden Amps sehr, sehr schön funktioniert, quasi wie ein gepimpter Tube Screamer.

White Sands

Ob des Namens könnte man ins Grübeln kommen. Was soll uns der sagen?! Hhmm, Sand knirscht, wenn man drauftritt, er raut Dinge auf wenn sie darüber gleiten, die Assoziation soll wohl sein, dass dies irgendwie dem leichten Anzerren eines Overdrives gleicht. Wie auch immer, die offizielle Definition lautet: Low Gain Drive. Der Grenzbereich, in dem Röhren gerade eben beginnen, in die Sättigung zu gehen und zunächst kaum merklich den Ton „anschmutzen“, ist das Terrain des White Sands. Färben ohne Veränderung des Frequenzgangs ist das Ziel. In der Tat, das Pedal verschlankt ein wenig den Bassbereich, erhält ansonsten aber die volle Dynamik und Größe des Gitarrentons.

Die Zerr-Reserven gehen weit über subtilen Overdrive hinaus, wobei sich der Clean-Modus (MiniSwitch) als eigenwillige Tonfärbung outet. Brüchig, kratzig, ein bisschen fies, gleicht das Signal einem Low-Gain-Fuzz. Vor einem Clean-Kanal ein schräger Charme. Wenn aber dahinter ein Amp oder ein anderes (geeignetes) Pedal Distortion erzeugen, kann White Sands den Sound interessant kolorieren, ganz ab davon, dass es als Booster benutzt werden kann. Interessant, was man aus einem IC, Dioden und zwei Transistoren machen kann, denn der zweite Modus, Sandy, geht ganz anders an das Klangbild heran.

Die Anzerrungen sind milder, viel harmonischer und bilden das oben beschriebene Timbre ganz feinen (bis schon recht heftigen) Overdrives authentisch ab. White Sand bleibt dabei noch immer resolut im Klangcharakter und reagiert hochdynamisch auf die Spielweise.

Resümee

Die drei Pedale verdeutlichen, warum Keeley zu den Top-Marken gehört. Sie überzeugen mit erstklassiger Signalqualität und sind daher voll und ganz empfehlenswert. White Sands erweist sich partiell als ein eigenwilliger Exot und hat gerade deswegen einen besonderen Reiz. Red Dirt ist einer der besten „Tubelike“-Overdrives, perfekt in der Ansprache, variabel und lebendig im Ton. Die Preise dieser beiden wirken angesichts der unspektakulären Substanz hoch, sind aber durchaus vertretbar. Das Red Dirt mini ist definitiv ein Schnäppchen und bekommt deswegen von mir einen „Best-Buy-Badge“.

Plus

  • Sounds, Qualität + Bandbreite
  • Red Dirt/-Mini: Sehr harmonische bzw. charakterstarke Verzerrungen
  • Attack, Dynamik
  • geringe Nebengeräusche
  • Verarbeitung/BauteileQualität

Vertrieb: Warwick, www.warwick.de

Preis: Red Dirt ca. € 294

RD-Mini ca. € 147

White Sands ca. € 294

 

 

Hinweise zu den Soundfiles.

Für die Aufnahmen kamen zwei Mikrofone mit Großflächenmembran zum Einsatz, ein AM11 mit von GT/Alesis und ein C414 von AKG, direkt platziert vor der Membran eines Vintage 30-Speakers/Celestion und einem alten G12H in einem hochwertigen 4×12-Cabinet. Als Amp kam der Clean-Kanal des DCP100 von Marble Amps/NL zum Einsatz, eine Art High-Gain-Fender-Blackface-Twin in freier Verdrahtung.

Die Clips wurden pur, ohne Kompressor o. jegliche EQ-Bearbeitung über das Audio-Interface Pro-24DSP von Focusrite in Logic Pro eingespielt. Ab und an steuert das Plug-In „Platinum-Reverb“ Raumsimulationen bei (im Titel kenntlich gemacht durch den Zusatz „Room“ oder „RVB“).

 

Bedeutung der Buchstabenkürzel:

CR: Crunchsound, mehr Gain als bei Overdrive.

GitVol: Distortion-Intensität wird mit dem Poti an der Gitarre gesteuert.

OD: Overdrive, leichte Anzerrungen.

Dist: logisch, Distortion.

 

Clip 1 bis 4: Wir hören das Red Dirt. Es hat einen (Gain-) Lo/Hi-Schalter. Was der bewirkt zeigt der Clip #4.

Im Clip #5 präsentiert die vier Modes des Red Dirt Mini. Schaltbar innen im Geräte an DIP-Switches. Die Aufnahme ist normalisiert, auf einen einheitlichen Max.-Pegel gebracht, d.h. die Lautstärke-unterschiede sind bereinigt. Mag der Hörer entscheiden wie das Resultat zu bewerten ist.

 

White Sand ist eigenwilliges Pedal mit zwei Soundmodes: 1. Clean, ein leichtes Anzerren mit Fuzz-Charakter, 2. Sandy, sehr dynamisch reagierender Overdrive.

 

 

Ich wünsche viel Vergnügen, und…,  wenn möglich, bitte laut anhören, über Boxen, nicht Kopfhörer! ;-).

Fragen, Anregungen  und  ja, auch Kritik sind wie stets willkommen. Nachrichten bitte an frag.ebo@gitarrebass.de.  Es klappt nicht immer,  aber ich werde mich bemühen möglichst kurzfristig zu antworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: