Roasted Maple, Babicz-Tremolo, Edelstahlbünde und mehr …

Harley Benton ST-Modern Plus HSS: Preiswerte Premium-Strats?

Anzeige
(Bild: © 2024 Timo Allin Photographie)

Mit der Ankündigung der neuen ST-Modern Plus HSS hat sich Harley Benton auf die Fahne geschrieben, den Standard neu zu definieren. Klingt erst mal sehr ambitioniert – eine Lieblingsgitarre für alle Lebenslagen muss schließlich so einiges bieten. Harley Benton verspricht eine völlig neue Klangpalette, gute Ergonomie und schon auf den ersten Blick fallen geflammte Roasted-Maple-Necks sowie Marken-Hardware auf.

Die ST-Modern Plus HSS richtet sich an anspruchsvolle Spielerinnen und Spieler, wobei das erstaunliche Preisschild auch bei Gitarren-Neulingen und generell Strat-Fans das Interesse wecken dürfte. Gleich sieben neue Farboptionen kommen auf den Markt, darunter auch Versionen für Linkshänder!

Anzeige

Die ST-Modern Plus HSS hat einen Korpus aus amerikanischer Erle und einen geschraubten Hals aus geröstetem kanadischem Ahorn, der auf den Bildern deutlich geflammt aussieht und ihr einen resonanten und scharfen Anschlag verleihen soll. Der ergonomische Korpus bietet einen abgerundeten Halsübergang, der Hals verrundete Griffbrettkanten für optimalen Komfort und mühelose Bespielbarkeit in allen Lagen. Das Halsprofil nennt Harley Benton „Smooth D“.

(Bild: © 2024 Timo Allin Photographie)

AUSSTATTUNG

Die 22 Bünde aus Edelstahl mit abgerundeten Bundenden und der Compound-Radius sollen für ein geschmeidiges Spielerlebnis sorgen, das Babicz-FCH-Tremolosystem und Sung-Il ML-55 Locking-Tuner für maximale Kontrolle und Stimmstabilität. Weitere Premium-Features sind die fluoreszierenden Side-Dots, der Graphitsattel sowie das Einstellrad für den Double-Action-Halsstab am Halsfuß.

Ausgestattet mit einem Tesla VR-Nitro Alnico 5-Steg-Humbucker und zwei Tesla TV-S1 Alnico 5-Single-Coils an der Mittel- und Halsposition bietet die ST-Modern Plus HSS eine vielfältige Klangpalette, von glasigen Cleans bis hin zu knackiger Verzerrung. Neben einem Pickup-Wahlschalter sowie den Volume- und Tone-Reglern gibt es auch eine Coil-Split-Option.

Man kann, abhängig von der Farbvariante, zwischen Ahorn- und Lorbeer-Griffbrettern wählen. Ausgewählte Modelle sind mit einem Riegelahornfurnier und elegantem Binding versehen.

(Bild: © 2024 Timo Allin Photographie)

FEATURES:

  • Korpus: Amerikanische Erle (mit abgerundetem Halsübergang & ergonomischen Body-Konturen)
  • Hals: Roasted Canadian Flame Maple (1. Bund 20.5mm & 22. Bund 22.5mm)
  • Griffbrett: Ahorn/Lorbeer mit verrundeten Kanten
  • Halsbefestigung: Bolt-on
  • Halsprofil: „Smooth D“
  • Inlays: Dots und „Glow in the dark“-Side-Dots
  • Bünde: 22, Stainless Steel 2.7 Medium Jumbo mit abgerundeten Bundenden
  • Sattel: Graphit, 42mm (1,65”)
  • Mensur: 648mm (25.50″)
  • Griffbrettradius: Compound, 305mm-406mm (12”-16”)
  • Truss Rod: Double Action Spoke Wheel
  • Pickups: Tesla VR-Nitro Alnico 5 Covered Humbucker (Bridge), Tesla TV-S1M Alnico 5 Single Coil (Middle), Tesla TV-S1N Alnico 5 Single Coil (Neck)
  • Regler: 1x Volume, 1x Tone (Push/Pull für Coil-Split)
  • 5-Wege-Pickup-Wahlschalter
  • Bridge: Babicz FCH 2-Point Z-Series C Full Contact Tremolo
  • Hardware Finish: Chrom
  • Mechaniken: Sung-Il ML-55 locking w/HB logo
  • Saiten: Elixir Coated 010-046

FARBEN

Die ST-Modern Plus HSS ist in den Farben Seafoam Green, Shell Pink (mit Ahorngriffbett), Lake Placid Blue, Olympic White (mit Ahorngriffbett), Black, Flame Bengal Burst (mit Ahorngriffbett) und Flame Blue Burst erhältlich. In Shell Pink, Lake Placid Blue und Flame Bengal Burst auch für Linkshänder!

(Bild: © 2024 Timo Allin Photographie)

Die deckend lackierten Modelle kosten € 399, die Gitarren mit Burst-Finish € 449. Für Leftys zahlt man keinen Aufpreis.

www.harleybenton.com/st-modernplus

Produkt: Gitarre & Bass 1/2023 Digital
Gitarre & Bass 1/2023 Digital
Im Test: Mooer GTRS W 800 WH Headless +++ Soldano Super Lead Overdrive Pedal +++ Epiphone Noel Gallagher Riviera +++ Fender American Vintage II 1975 Telecaster Deluxe +++ LTD Phoenix 1000 Fishman +++ Orange Sustain, Distortion & Phaser +++ Ibanez Tom Quayle Signature +++ Maestro Sustainer, Envelope Filter, Phaser, Tremolo +++ Fender American Vintage II 1960 Precision Bass +++ Eventide H90 Harmonizer

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Einfach mal sehr vorbildlich,diese neuen Harley Benton Modelle! Sorgfältig verrundete Griffbrettkanten mit Compound Radius,sowie ebenfalls verrundete Bundstäbe aus Edelstahl,top Hölzer und Hardware,Lefty’s ohne Aufpreis,und eine große Farbauswahl zu einem sehr fairem Preis,dies alles sind Dinge,die ein regionaler Gitarrenbauer in Hennigsdorf/Landkreis Oberhavel für seine Gitarren als zusätzliches Extra berechnet!

    Da frage ich mich doch ernsthaft,weshalb ich eine teure Gitarre vom einheimischen Gitarrenbauer in Brandenburg kaufen sollte?!?

    Und das Klischee,daß nur teure handgefertigte Gitarren vom Gitarrenbauer aus Deutschland überhaupt etwas taugen,wird hier aktuell mit den neuesten Gitarren aus serieller Fertigung des mittlerweile weltweit bekannten Harley Benton Labels wiederlegt!!!

    Ich hatte neulich die Möglichkeit,ein Harley Benton Gitarrenmodell von einem guten Freund probespielen zu dürfen,und war doch sehr angenehm überrascht,wie sauber diese besagten Elektrogitarren klingen,-und verarbeitet wurden!

    Da spare ich mir doch das Geld für eine handgebaute Gitarre,und freue mich über eine Harley Benton Gitarre,die ich zu besten Konditionen ordern kann!

    Herzlichen Dank an die Gitarre & Bass Redaktion!

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Jeder der sich mit Gitarren oder wie in diesem Fall mit E-Gitarren nicht nur an der Oberfläche beschäftigt kennt die Unterschiede was die Tonholzqualität und deren Zusammenstellung, die Verarbeitung und die verarbeiten Komponenten der Elektrik angeht. Tonabnehmer, Schalter, Potentiometer, Kondensatoren, Verdrahtung, Ausführung der Lötstellen, Masseführung und Abschirmung summieren sich halt nun mal auf und sind immer nur so gut wie das schlechteste Glied in der Signalkette. Weiter geht es bei der Zusammenstellung der Hardware und weiteren Konstruktionstetails. Letztendlich muß das jeder für sich entscheiden welchen Qualitätanspruch er hegt. Im o.a. Kommentar wird der Begriff “Top Hölzer” benutzt. Für mich ist ein top Tonholz Jahrzehnte abgelagert. Da trocknet nichts nach oder verzieht sich, es schwingt ganz anders und ist deshalb eben auch deutlich teurer als ein industriell getrocknetes Holz. In diesem Zusammenhang spricht man hier auch vom “Gold des Instrumentenbauers” Ein chinesischer Industrieroboter oder Billiglohnarbeiter wird niemals die Qualität echter Handarbeit ersetzen. Deshalb finde ich es nicht in Ordung hier Gitarrenbauer aus der Oberhavel, Brandenburg und dann sogar noch ganz Deutschland als Vergleich heranzuziehen und deren Qualität als Klischee das wiederlegt ist zu bezeichnen schon sehr grenzwertig.

      Auf diesen Kommentar antworten
      1. Es geht hier de facto doch gänzlich um die teuren Extras,die z.B. ein Hennigsdorfer Gitarrenbauer verlangt,und die bei den Harley Benton Gitarren bereits im Endpreis schon inbegriffen sind! Mich erinnert das an die damalig trostlose Zeit,als sogar ein zweiter (wichtiger!) Außenspiegel bei speziell deutschen Autofabrikaten als Extra galt!
        Bei den Autos aus Asien wurde Innovation und Mobilität seit jeher nie als besonderes Extra berechnet. Dies ist bis heute erfreulicherweise so geblieben! Wer hierbei die Augen verschließt,hat die Vorteile und Annehmlichkeiten der Harley Benton Gitarren leider (noch!) nicht auf dem Schirm. Ich denke,daß dies nicht so schwer zu verstehen ist.

        Mir ist dieser,doch recht still wirkende Gitarrenbauer aus Hennigsdorf/Brandenburg in der Feldstrasse auch seit Jahren bekannt,und sein aktuell sehr nettes kleines Team fertigt sehr schöne und qualitativ gute Handmade Custom Electric Guitars,die allerdings überwiegend aus dem Bereich des Ultra Heavy Death Metal Genres stammen,und mitunter total bizarr aussehen,aber mitunter durchaus gut klingen. So genannte „Old School Electric Guitars“,wie außergewöhnliche Kopien der Strats,Tellys oder Les Pauls findet man hier leider seltener. Hier wird vorzugsweise die Klientel des besagten Heavy Metal Bereichs bedient,und nicht wenige,bereits fertig gebaute Custom Gitarren wurden kurioserweise preislich um die Hälfte reduziert. Angeblich alles Vorführmodelle.

        Die Entscheidung liegt letztlich bei jedem selbst,ob man sich für eine günstige Gitarre aus Fernost in durchaus guter Qualität,oder einer sündhaft teuren Custom Gitarre (aus Brandenburg?) interessiert,bei der man für jedes kleine Extra extra bezahlen muß.

        Mich interessieren zukünftig nur noch Marken-Label,weil sie aufgrund ihrer Bekanntheit auch einen viel höheren Wiederverkaufswert haben,und sollte man sich evtl. mal für einen Verkauf entscheiden,bekommt man für ein etabliertes Markenlabel ohne Frage immer einen guten Preis. Da sieht es vergleichsweise bei Unikaten vom regionalen Gitarrenbauer vergleichsweise merklich schlechter aus.

        Auf diesen Kommentar antworten
  2. Alles eine Frage des persönlichen Geschmackes, des Individuellen oder wie man die Dinge für sich selbst verordnet.

    Beim Gitarren – Bau-Fach Mann / Frau bekomme ich ein für mich persönlich angefertigtes einmaliges Exemplar, ein Unikat.
    Beim Online-Fach-Händler hingegen bekomme ich Exemplare aus der Serienfertigung, die auf Grund der Stückzahlen, der großenteils maschinellen Fertigungen, der verwendeten Bauteile natürlich konkurrenzlos günstiger im Endpreis sind, wie die großenteils händisch gefertigten Exemplare die der Gitarren – Bau – Fach – Mann / Frau auf Kundenwunsch anfertigt.
    Selbst die Klein-Serien von selbigem Gitarren – Bau -Fach – Mann / Frau sind auf die selbe Art und Weise per Hand gefertigt und damit natürlich schon durch die Arbeits-Zeit-Aufwendung teurer als die Groß-Serien -Exemplare besagter Instrumenten – und Equipment – Manufakturen wie die Haus-Marke eines bekannten Online-Fach – Händlers.

    Ich bin der Meinung dass ein Vergleich zwischen beiden Konstruktionsformen, den daraus resultierenden Instrumenten nicht gerecht ist, den viele unterschiedliche Merkmale beim Bau von Serien-Instrumenten und Einzel- bzw. Klein-Serien – Instrumenten werden bei solchen Vergleichen nicht korrekt bewertet.
    Daher mein Ratschlag : Kauft ein Instrument das ihr euch leisten könnt !
    Dabei sollte man natürlich immer im Auge behalten, dass ein individuell angefertigtes Exemplar einen höheren Preis generiert als ein Exemplar aus einer Groß-Serien – Fertigung.
    Beide Exemplare können gefallen.
    Es ist wie immer eine persönliche Geschmackssache.
    Das sollte man immer im Hinterkopf behalten wenn man sich auf die Suche nach einem neuen Instrument, in diesem falle einer E-Gitarre macht.

    Beste Grüße
    Orange

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Vielen Dank Orange für deine trefflichen Erläuterungen. Hinzu kommt, das für die Stundenlöhne für die die Menschen in China arbeiten, hier kein Mensch morgens aufstehen würde!

      Auf diesen Kommentar antworten
      1. Fakt: die Einstellung zur Gemeinschaft und zur Arbeit ist in asiatischen Ländern sicher ganz anders als in Europa.
        Die Mentalität der Asiaten ist mit der beruflichen Einstellung der Leute hier in Germany absolut nicht vergleichbar.

        Ich habe z.B. mehrere Jahre sehr gerne in Japan gelebt und gearbeitet,und kenne die Freundlichkeit und Mentalität der Asiaten.

        Dieses nervig negative Klischee der Leute,die speziell hier in Deutschland behaupten,daß Asiaten in ihrem eigenen Land generell nur ausgebeutet werden,entnahmen dies lediglich aus der Boulevard-Presse,und kennt die reale Situation vor Ort überhaupt nicht.

        Daß hier im wirtschaftlich extrem angeschlagenen Deutschland niemand mehr für einen niedrigeren Arbeitslohn morgens aufsteht,bestätigt das stete Defizit an Fachkräften in Germany.

        Mein Tipp: wer null Bock auf Arbeit hat,der braucht sich auch nicht vom Staat durchfüttern zu lassen. Und wer zudem noch nie in Asien lebte und arbeitete,der sollte sich mit seiner pauschalisiert negativen Meinung besser zurückhalten.

        Die Erfahrung,die ich aus Asien mitnehmen konnte,zeigte mir sehr deutlich auf,daß diese Menschen viel freundlicher,aufmerksamer und emphatischer sind,als hierzulande.

        In Asien zählt noch der Zusammenhalt der Familie,die Freundschaft und der gegenseitige Respekt,dem ich hier in Germany leider bisher noch nicht begegnete.

        Daß besonders die seriell hergestellten Gitarren aus Asien längst weltweit sehr gerne gekauft werden,liegt in der Tatsache,daß der Qualitätsstandard sehr hoch ist,und die Preise fair. Gerne lese ich deshalb die sehr objektiven Testberichte in Gitarre & Bass. Das Preis-Leistungs-Verhalten bei Gitarren aus Asien ist,und bleibt unschlagbar.

        Wer dies nicht glaubt,der kann sich ja gerne weiterhin ein teures Saiteninstrument vom regionalen Gitarrenbauer anfertigen lassen,aber nachher bitte nicht meckern,wenn Standards,die aktuell bei in Asien gebauten Gitarren bereits inklusive sind,beim einheimischen Gitarrenbauer aus der Region nur gegen Aufpreis ausgeliefert werden.

        Das ist der Unterschied!

        Auf diesen Kommentar antworten
      2. Unqualifizierter Kommentar! Der durchschnittlichen Stundenlohn in China ist mittlerweile höher als in Mexiko. Ihrer Logik zufolge darf man dann auch keine Fender Mexico-Gitarren mehr kaufen. In China wird offensichtlich effizienter produziert und Thomann hat normale Gewinnmargen, sonst könnten die Preise nicht fünfzig Prozent unter denen von Fender liegen. Bei besserer Qualität, wohlgemerkt! Mir geht das China bashing langsam auf den Keks!

        Auf diesen Kommentar antworten
        1. Wer sehr gerne überteuert kauft,der soll das doch einfach tun!
          Dieses ewig negative Klischee über Gitarren aus China geht uns nämlich mittlerweile auf den Nerv!!! Im Vergleich zu Fender Gitarren aus Ensenada/Mexico,sind die aktuellen Preise für Harley Benton Gitarren Modelle in bester Qualität und guter Hardware bedeutend günstiger!

          Unqualifiziert ist ein unberechtigter „Kommentar“,der lediglich auf Unwissenheit und Intoleranz basiert,denn Samick und Cort (made in Korea) sind hauptsächlich die Firmen,die auch für Fender,PRS (SE-Modelle),Gibson,Epiphone,Ibanez und viele weitere Markenlabel Gitarren mit modernsten Technikanlagen produzieren!

          Klartext: gäbe es heute nicht die Möglichkeit,hervorragend produzierte Seriengitarren mit innovativen Features aus China,Indonesien und Korea zu sehr fairen Preisen zu ordern,dann würden wir heute noch auf teure Gitarren aus einheimischer Fabrikation angewiesen sein! Die Konkurrenz aus China beweist hingegen,wie Innovationen und modernste Technologien heute und in Zukunft funktionieren! Die Stundenlöhne in China sind geringer als bei uns in Europa,aber die Einstellung zur Arbeitsmoral und der Gemeinschaft ist deshalb absolut nicht mit Deutschland zu vergleichen,wo immer mehr Fachhandwerker fehlen,und die Wirtschaft derzeit stagniert!

          Wer blättert als Einsteiger schon locker mehrere Tausend €uro für eine Gitarre auf den Tisch?!? Ist schon klar,daß es leider immer noch wenige „Kritiker“ gibt,die intolerant,selbstgefällig und erzkonservativ ihren Senf posten „müssen“,und die Meinung anderer Musiker nicht respektieren wollen.

          Wir loben jedenfalls die Testberichte über Made in China Gitarren von Gitarre & Bass,die stets objektiv und informativ sind.

          Ihr könnt es ja drehen und wenden wie ihr wollt,die Zukunft gehört (Gott Lob!) den Gitarrenfabrikanten aus Asien!
          Wer dies nicht akzeptiert,der lebt noch in der Scheinwelt.

          Auf diesen Kommentar antworten
  3. … hoffentlich kommt es nicht zum Klassenkampf, wem nun die Zukunft gehört! Es soll doch jede/r kaufen was sie/er selbst mag… und bitte ohne dass so eine unsinnige Diskussion entbrennt. Bitte den “Klappstuhl” wieder eingraben, Danke!!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren