Q&A of today: Was tun, wenn der Inbus nicht mehr greift?

Halsstabschraube rund gedreht

Q: Gibt es eine Möglichkeit, eine rund gedreht Mutter (Inbus-Schraube) eines Halsstabes zu lösen? Es können z. Zt. keine Einstellungen vorgenommen werden, ich möchte einen Austausch des Halses vermeiden.

Ben A.

Anzeige

Halsstab
Die Halsstab-Einstellschrauber einer Squier Stratocaster

A: In der Regel kann man mit ein paar Tricks solche Schrauben lösen. Oft gelingt es, indem man den nächst größeren Inbus-Schlüssel, oder noch besser einen zölligen, (falls vorher metrische Schraube) Schlüssel in die ausgenudelte Schraube reinhämmere. Dadurch verkeilt sich der Schlüssel, und mit einem kontrollierten Ruck lässt sich oft schon erfolgreich die Schraube lösen. Sollte dies jedoch nicht funktionieren, kann man auch mit einem Metallfräskopf für Dremel- oder Proxon-Geräte eine Nut in die Schraube einarbeiten, die für einen Schlitzschraubenzieher passend ist. Dieses erfordert allerdings schon etwas Geschick, damit man nicht in das umliegende Holz abrutscht.

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Wenn ihr keine versierten Handwerker seid, würde ich maximal die größerer Inbus Methode wählen( mit soo wenig Gewalt wie möglich). Einen Schraubendreherschlitz kann euch jeder Goldschmied oder Zahntechniker mit mehr geschick, besseren Fräsern und nicht mit Modellbauspielzeugen(proxxon, Dremel), in null komma nix fräsen, ohne umliegende Materialien zu beschädigen. Die haben meistens eine Kaffeekasse, aber ich kenne einige Goldschmiede, die Euch warscheinlich gar nichts berechnen. Fragen kostet nichts.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Dient diese Methode nur zum Lösen der Schraube oder kann man diese dann auch komplett abschrauben und gegen eine neue Schraube tauschen? Falls das möglich ist, ist die “Reinhämmer-Methode” aber doch auch nciht brauchbar, da man Inbus dann ja nur maximal 180 Grad drehen kann. Oder wie sollte man dann vorgehen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo Michael, nimm einen langen Imbus. Der macht dann 360 Grad 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Für die grobe Methode eignet sich ein Torx Bit oder Schlüssel besser als ein grösserer Inbus. Man sollte es vorher checken, welche Torx Grösse es sein soll, so viele Versuche hat man da nicht 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Für diesen Zweck gibt es sogenannte Ausdrehschrauben, die ein konisches Linksgewinde haben und sich in einem Bohrloch beim Linksdrehen festsetzen und dadurch ein Ausdrehen ermöglichen. hier gibt es einen billigen Satz bei eBay: http://www.ebay.de/itm/like/370995646168?lpid=106&chn=ps

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Alternative: Man nehme:
    1. einen langen Bit-Einsatz, der so lang ist, daß man mithilfe einer Knarre wenigstens einige Grad drehen kann; vorn muß dieser Einsatz so dick sein (Zoll-Schlüssel), daß man ihn nur mit einem Hämmerchen (!) in die ausgenudelte Inbus-Mutter bekommt
    2. wenig Sekundenkleber oder loctite (die heavy-Sorte) vorn auf den Bit-Einsatz geben
    3. Bit-Einsatz vorsichtig in die Inbus-Mutter schlagen
    4. 1 Stunde warten, damit loctite ausgehärtet ist
    5. mit EINEM RUCK Mutter lösen.

    Wer den Bit-Einsatz zurückhaben möchte: erwärmen der Mutter mit der Flamme hilft. (Die Mutter ist eh für den Shrott)

    Viel Erfolg!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Hast du das mal so gemacht, Frank??
    Das ist schon etwas kniffelig und nix für Unbegabte ( eher für Handwerker, die dann eh Bescheid wissen)
    So ganz einfach ist das wirklich nicht.

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Hallo Horst,

      halt ich auch nicht für so dolle, insbesondere nicht für Ungeübte. Auch die Methode, mittels Fräse etwas vom Halsmaterial wegzunehmen, finde ich auch nicht so gut, obwohl unsere Freunde von Stewartd-MacDonald sowas anbieten. Vom Autoschrauben her kommend finde ich die Klebemethode noch immer für eine gute Lösung (siehe oben). Man sollte mal Roscoe Beck fragen, der auch Schraubeerfahrung hat 🙂

      Auf diesen Kommentar antworten
  8. Hallo, hier noch ein anderer Tipp: Da ich Gewaltschläge an dieser sensiblen Stelle für den Hals nicht für gut halte und kein Spezialwerkzeug hatte, habe ich nach einer anderen sanften Methode gesucht und dieses Problem dann mit etwas 2K-Kleber (z.B. Uhu-Schnellfest) auf die Spitze eines langen, sauberen (aber nicht größeren) Imbus gestrichen, dann den vorsichtig in die Mutter gesteckt und fest werden lassen. Danach konnte ich die Mutter ganz normal mit dem festgeklebten Imbus komplett ausdrehen und gegen eine neue tauschen. Man sollte vorher aber mit einem Wattestäbchen und geeigneten Reiniger wie z.B. Isopropanol (wie immer beim Kleben) die Kebestellen gut säubern.
    Durch erhitzen der Klebung (z.B. mit Feuerzeug o. Föhn) bekommt man die ausgedrehte Mutter am Schluss dann wieder vom Imbus gelöst, sodass der Imbus wieder verwendbar ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. ich hätte diesbezüglich auch mal eine Frage , is mir jedoch ein wenig peinlich – also : muss ich den Imbus nach links oder nach rechts drehen um den Hals abzusenken ?

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Nach links – von vorne aus gesehen!

      Auf diesen Kommentar antworten
  10. @Kai
    Es handelt sich bei mir um einen Bass. Wo ich so einen langen Inbus herbekommen sollte, weiss ich somit gar nicht. Und selbst wenn, wäre die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er sich dann beim reinhämmern verbiegen würde. Ich glaube es wäre am Einfachsten, sich da einfach Schlitze reinzufräsen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: