Guitar Guru: Framus Nashville und Manson

Anzeige

Hast du Fragen zum Thema „alte und/oder merkwürdige Gitarren“? Wir beantworten sie auf dieser Seite. Monat für Monat. Diesmal geht es um eine Framus-Nashville-Gitarre und eine Manson-Gitarre.

Anzeige

Ich besitze eine Framus Nashville Standard, Model 11010 Natural Blonde. Meine Fragen: Aus welchem Baujahr stammt sie (angeblich 1974), wieviel hat sie mal gekostet und was könnte sie noch wert sein? Im Internet wird diese Gitarre zwischen ca. 500 Euro bis sagenhafte 1500 Euro angeboten, wobei ich einen Preis von über 1000 Euro für überzogen halte, da hier wohl der Wert einer Framus Nashville Super De Luxe bei ca. 1000 Euro gehandelt wird.

Klaus

Wie du richtig recherchiert hast, handelt es sich bei deiner Gitarre um die Framus Nashville Standard, Modell 11010. Laut Stempel auf der Rückseite wurde sie im September 1974 gebaut (74I). Was die Gitarre damals gekostet hat, lässt sich heute nicht mehr recherchieren – als Anhaltspunkt mag dienen, dass vergleichbare Framus-Modelle um 1980 ca. 950 DM kosteten. Wegen Inflation und unterschiedlicher Kaufkraft fällt eine Beurteilung heute aber schwer.

Fakt ist, bei der Nashville-Serie handelte es sich um hochwertige Gitarrenmodelle, mit denen Framus auch nochmal ein eigenes Zeichen setzen und sich nicht nur der Kopiererei bekannter US-Modelle anschließen wollte. Wie du selbst recherchiert hast, streuen die Preise im Markt sehr weit, und was realistisch erzielt werden kann, hängt von vielen Faktoren ab. Seltenheitswert und Qualität spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle. Ich selbst halte einen erzielbaren Marktpreis von um die 700 Euro mit Geduld und dem richtigen Angebot – auch international – für machbar, sofern alles an der Gitarre in Ordnung ist.

Guitar Guru

Ich habe eine Manson E-Gitarre vor einigen Jahren (ich glaube, es war 2000) von einer Freundin zusammen mit einem Crate Vintage Club 30 für 600 oder 700 Euro erstanden. Angeblich haben Gitarre und Verstärker zusammen mal 4000 Mark gekostet und die Gitarre soll ein Einzelstück sein. Den Crate spiele ich auch regelmäßig, die Gitarre kommt nur selten zum Einsatz, sodass ich sie gerne verkaufen würde. Ich hatte den Erbauer Hugh Manson mal vor Jahren angeschrieben, er war aber nicht sehr kommunikativ. Laut seiner kurzen Antwort könnte die Gitarre von 1993 sein, er wusste aber nicht mehr, wann oder für wen er sie gemacht hat. Kannst du mir etwas mehr Informationen über die Gitarre geben und eine Indikation, was das gute Stück bei einem Verkauf wert sein könnte?

Volker

Bei deiner Gitarre handelt es sich tatsächlich um ein Werk des britischen Gitarrenbauers Hugh Manson. Am besten bekannt ist Manson für seine Zusammenarbeit mit dem Muse-Gitarristen und -Sänger Matthew Bellamy, für den er mehrere Modelle kreierte, die mittlerweile in Lizenz auch von Cort hergestellt werden und damit auch für den Normalsterblichen erschwinglich sind. Manson baute und baut allerdings auch Custom-Einzelstücke, und wenn er selbst dir da schon alle Infos gegeben hat, die er noch geben kann, dann hat auch der Guru da nichts mehr hinzuzufügen.

Mansons Einzelstücke gibt es gelegentlich auch im Markt zu kaufen, die Preise variieren von unter 2.000 bis zu 7.000 Euro. Was davon nun am ehesten erzielbar ist, hängt von viel Geduld und noch weiteren Faktoren ab – z. B. ob du die Gitarre weltweit verschicken möchtest usw. Besonders obskure und wenig gesuchte Modelle – und um so eines handelt es sich hier zweifellos – sollte man, wenn man nicht eine Engelsgeduld hat, möglichst weltweit anbieten, um auch wirklich den einen zu finden, der genau diese Gitarre haben MUSS!

Guitar Guru

Produkt: Gitarre & Bass 12/2022
Gitarre & Bass 12/2022
Im Test: J. Rockett Uni-Verb +++ G&L Fullerton Deluxe LB-100 +++ Dowina Albalonga GACE HiVibe +++ Nik Huber Bernie Marsden Signature +++ Fender Acoustasonic Player Telecaster +++ Gibson Dave Mustaine Signature Flying V +++ Börjes JB-Custom 5 DLX-Multiscale +++ EarthQuaker Devices Ghost Echo by Brain Dead +++ Blackstar St. James 50/EL34 112 Combo +++ Harley Benton Double Pedal Series

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Framus Nashville ist / war ein Design von Bill Lawrence.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo Klaus, zur Framus Nashville:
    Ich hatte diese Gitarre (meine erste E-Gitarre) 1975 bei Musik Klier in München gekauft. Sie kostete (ohne Koffer) 630,– DM.
    Die Varitone PU 6-Stufen-Schaltung war recht gut zu gebrauchen.
    Es ist eher eine sehr gute Tanzmucker-Gitarre – der Gitarrist der Bundeswehr-Bigband spielte sie auch.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren