Produkt: Gitarre & Bass 8/2019 Digital
Gitarre & Bass 8/2019 Digital
Special: PUNKROCK – Die Toten Hosen, Donots, Muff Potter +++ STORY: Paul Gilbert, Derek Trucks, Stu Hamm, Esperanza Spalding, Laura Cox, The Amazons, Accept, Carol Kaye, Keith Merrow +++ TEST: LTD Xtone PS-1000, Framus D Series, Mesa California Tweed 6V6 4:Forty, BassLine Bustiny 5, Collings D2H, G&L Fullerton Deluxe ASAT, EBS Reidmar 502, Walrus Audio Lillian & Monument, Seymour Duncan Billy Gibbons Red Devil PUs
Limitierte Weiterentwicklung

Germanium-Fuzz ohne Haken: Mad Professor Fuzz 32

Die Pedal-Schmiede Mad Professor Amplification bietet ab sofort das sehr streng limitierte Fuzz 32 an. Wie die Zahl im Namen schon vermuten lässt – siehe Ordnungszahl 32 im Periodensystem – ist hier Germanium im Spiel. Zu einem vertretbaren Preis, soll dieses Pedal alle Nachteile dieses Materials umgehen…

Anzeige

Dass alte Germanium-Fuzz-Pedale unter Gitarristen eine große Fangemeinde haben, kommt nicht von ungefähr. Leider sind sie aber allzu oft rar, teuer, inkonsistent oder schlecht gealtert.

Mad Professor widmet sich dieser Problematik mit dem Fuzz 32. Sein Schaltkreis bringt zwar einen Vintage-Germanium-Transistor mit, ist jedoch so stabilisiert, dass dieser z.B. nicht so feinfühlig auf Temperaturschwankungen reagiert. So soll es konstant und verlässlich den Sound eines der besten Vintage-Fuzz-Pedale abliefern können. Zudem kann man es, wie die meisten gängigen Bodentreter, mit 9 Volt betreiben.

Darüber hinaus sind ein schaltbarer Boost, sowie ein Tone-Regler installiert, um das Signal anzuschieben, bzw. zu zähmen. Laut Mad Professor kann man guten Gewissens einen Buffer vor dem Fuzz 32 verwenden. Es soll überall in der Signalkette, sogar in kabellosen Systemen oder hinter anderen Boostern, funktionieren.

Das in Finnland handgefertigte Pedal ist in den Farben Blau, Rot und Türkis erhältlich. Nur zögern sollte man nicht – es sind nur 96 Exemplare verfügbar, je Farbvariante 32 Stück.

Preis: Mad Professor Fuzz 32 ca. € 234

www.mpamp.com

Produkt: Gitarre & Bass 8/2019 Digital
Gitarre & Bass 8/2019 Digital
Special: PUNKROCK – Die Toten Hosen, Donots, Muff Potter +++ STORY: Paul Gilbert, Derek Trucks, Stu Hamm, Esperanza Spalding, Laura Cox, The Amazons, Accept, Carol Kaye, Keith Merrow +++ TEST: LTD Xtone PS-1000, Framus D Series, Mesa California Tweed 6V6 4:Forty, BassLine Bustiny 5, Collings D2H, G&L Fullerton Deluxe ASAT, EBS Reidmar 502, Walrus Audio Lillian & Monument, Seymour Duncan Billy Gibbons Red Devil PUs

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Klingt wie kaputt. Ich hatte Anfang der 80iger ein Fuzzwah aus dem Billigelektronikversand das sehr ähnlich klang. Naja die Geschmäcker sind unterschiedlich 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Das klingt in meinen Ohren einfach nur bescheiden…sorry…

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Klingt für mich nur nach einem heftig durchgebrannten Lautsprecher … 🙁

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren