Produkt: Gitarre & Bass 8/2019 Digital
Gitarre & Bass 8/2019 Digital
Special: PUNKROCK – Die Toten Hosen, Donots, Muff Potter +++ STORY: Paul Gilbert, Derek Trucks, Stu Hamm, Esperanza Spalding, Laura Cox, The Amazons, Accept, Carol Kaye, Keith Merrow +++ TEST: LTD Xtone PS-1000, Framus D Series, Mesa California Tweed 6V6 4:Forty, BassLine Bustiny 5, Collings D2H, G&L Fullerton Deluxe ASAT, EBS Reidmar 502, Walrus Audio Lillian & Monument, Seymour Duncan Billy Gibbons Red Devil PUs
Aus der Road Worn Serie:

Fender präsentiert Flea Signature Modell

Richtig gehört! Flea von den Red Hot Chilli Peppers bekommt endlich einen Fender Signature Bass. Man sah ihn in den letzten Jahren ja immer wieder mit einen 61er Jazz Bass in Shell Pink – so zuletzt auch in dem Video zu der neuen Single Dark Necessities.

Flea Bass 3
(Bild: Fender)

Genau diesen Bass gibt es nun in  der Road-Worn-Serie zu kaufen. Flea setzt wenig überraschend auf bewährte Zutaten: Erlekorpus, Ahornhals, Palisandergriffbrett – alles wie beim Original. Besonders ist das Nitrolack-Finish für Korpus und Hals sowie die korrekt positionierten Dual Pure Vintage 64 J-Bass Single Coils, die – wie es sich gehört – über zwei stacked-Potis mit jeweils Volume und Tone geregelt werden.

Anzeige

Road-Worn-typisch ist natürlich auch der Flea-Bass geaged und zwar genau so, wie das jahrzehntelang gespielte Vorbild, sogar die Flea-Gravur auf der Halsplatte wurde übernommen. Der Farbton Shell Pink geht auf den ersten Blick fast als Weiß durch und ist laut Fender die seltenste Custom-Farbe ihrer Zeit – angeblich ist Fleas 61er-Modell sogar der einzige originale Jazz Bass mit diesem Finish.

Das neue Flea Signature Modell kostet ca. € 1200 und ist damit das günstigste Instrument aus der Road Worn Serie.

 

www.Fender.com

Playalongs und Karaoke-Versionen von Red Hot Chili Peppers-Stücken findest du in unserem Playalong-Shop!

red-hot-chili-peppers-dark-necessities

Produkt: Gitarre & Bass 7/2019 Digital
Gitarre & Bass 7/2019 Digital
INTERVIEWS: Generation Axe – Vai, Bettencourt, Abasi +++ Phil X, Baroness, Lynyrd Skynyrd, Philipp van Endert, Scott Henderson, Aynsley Lister, DeWolff, Carl Carlton +++ TEST: Gibson Les Paul Tribute & Standard 50s, Fulltone Full-Drive 1, 2 & 3, Fame Baphomet II 4 & 5 Black Limba, Orange Pedal Baby 100, G&L Tribute JB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren