Progressive Metal Custom

Baroness-Gitarrist Peter Adams spielt Mozer Guitars

Anzeige

pete8 2Baroness-Gitarrist Peter Adams spielt Mozer Guitars

Mozer Guitars aus Holland sind hierzulande noch unbekannt, aber das dürfet sich bald ändern, wenn man mal einen Blick auf die Endorser-Liste der jungen Firma aus den Niederlanden wirft: Nachdem Michiel Mozer bereits Gitarren für Bill Kelliher (Mastodon), Benjamin Weinman undLiam Wilson (The Dillinger Escape Plan), Mark Hosking (Karnivool) und weitere Größen der Hard Rock und Metal Szene gebaut hat, zählt jetzt auch Peter Adams von der Progressive Metal Band Baroness zu den Usern.

Anzeige

Als Baroness im letzten Jahr auf Tour waren, nutze Michiel Mozer die Chance und zeigte Gitarrist Peter Adams sein Chariot Model. Die Gitarre gefiel Peter und Michiel baute ihm ein Custom Modell: Basis war die Chariot Standard, sie bekam Nickel-Hardware, Custom-Pickups, ein Custom-Hals-Profil und eine offenporige Satin-Lackierung in Blackburst.

www.mozerguitars.com

www.yourbaroness.com

Für alle, die das Thema “Baroness” neu ist: Die Band um die Gitarristen John Baizley und Peter Adams stammt aus Savannah, Gorgia und wurde 2003 gegründet. Der Stil der Band kann als progressiver Metal bezeichnet werden. Auffällig waren und sind immer die Cover und Artworks der Platten, wobei die Studio Alben immer nach Farben benannt waren

2007: Red Album

2009: Blue Record

2012: Yellow & Green

2015: Purple

Produkt: Gitarre & Bass 1/2023
Gitarre & Bass 1/2023
Im Test: Mooer GTRS W 800 WH Headless +++ Soldano Super Lead Overdrive Pedal +++ Epiphone Noel Gallagher Riviera +++ Fender American Vintage II 1975 Telecaster Deluxe +++ LTD Phoenix 1000 Fishman +++ Orange Sustain, Distortion & Phaser +++ Ibanez Tom Quayle Signature +++ Maestro Sustainer, Envelope Filter, Phaser, Tremolo +++ Fender American Vintage II 1960 Precision Bass +++ Eventide H90 Harmonizer

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Hab mir 2015 auch eine Chariot bauen lassen. Ist eine wundervolle Gitarre! Benutze seitdem meine Gibson und Ibanez kaum noch…

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren