Cliff Burton

Gitarre & Bass beantwortet die wichtigsten Fragen: Wann und wie starb Cliff Burton? Auf welchen Alben ist er zu hören? Und wer ersetzte ihn bei Metallica?

 

Metallica Logo in Schgwarz

Das Bass-Spiel von Metallicas Kult-Bassist Cliff Burton gilt bei Metal-Fans bis heute als absolut kultig. Obwohl er nur 24 Jahre alt wurde und lediglich auf drei Metallica Alben vertreten war, gilt sein Stil als einzigartig. Was passierte bis zu diesem ominösen 27. September 1986, als in den frühen Morgenstunden der Tour-Bus der Band verunglückte und Cliff Burton an den Folgen dieses Unfalls starb?

 

<<< Cliff Burton FAQ >>>

Wo wurde Cliff Burton geboren?

Wie kam er zu Metallica?

Wann kam Metallica zu Cliff Burton?

Wann bekam Burton sein erstes Solo?

Wie starb Cliff Burton?

Wo wurde Cliff Burton beerdigt?

Wer ersetzte Cliff Burton bei Metallica?

Was war das Besondere an Cliff Burtons Bass-Spiel?

Welches Equipment setzte Cliff Burton ein?

Auf welchen Metallica Alben ist Cliff Burton drauf?

Wo wurde Cliff Burton geboren?

Es begann am 10. Februar 1962 in San Francisco, CA, als der kleine Clifford Lee Burton als jüngstes von drei Geschwistern das Licht der Welt erblickte. Der Sohn von Jan und Ray Burton war ein ruhiger Junge, der es liebte, Baseball zu spielen.

Cliff-Burton

Im Teenager-Alter kam er zum Bass. Seine Vorbilder waren Geezer Butler (Black Sabbath), Geddy Lee (Rush) und Phil Lynott (Thin Lizzy). 1980 machte er seinen Abschluss an der Castro Valley High School und wurde anschließend Bassist in der aufstrebenden Band Trauma. Den Job bekam er wegen seiner wilden Bühnen-Show und seinen Qualitäten als Headbanger.

Zurück zur Übersicht

Wie kam Cliff Burton zu Metallica?

Auf genau diese Bühnen-Show wurden dann auch James Hetfield (Sänger & Gitarrist) und Lars Ulrich (Schlagzeuger) aufmerksam, die sich über eine Anzeige kennengelernt hatten. Lars Ulrich suchte damals Musiker mit der Behauptung, er hätte eine Band und einen Deal, auf dem ersten „Metal Massacre“-Sampler einen Song zu veröffentlichen.

Ulrich hatte aber gar keine Band und so musste Hetfield, der sich auf die Anzeige hin gemeldet hatte, bei den Aufnahmen zum ersten Song der Band-Geschichte ,Hit The Lights‘ singen, Rhythmus-Gitarre und Bass spielen. Den Part der Lead-Gitarre übernahm damals ein gewisser Lloyd Grant. Erfahre mehr über James Hetfield auf der Themenseite!

Kurz nach den Aufnahmen überredete James seinen Freund Ron McGovney, den Bass in der Band zu spielen. Kein geringerer als Dave Mustaine übernahm zeitgleich die Rolle des Lead-Gitarristen.

Als die Band Trauma mit ihrem Bassisten Cliff Burton in einem Club namens Troubadour in L.A. spielte, hörten die anwesenden Hetfield und Ulrich ein wildes, verzerrtes Solo von der Bühne und sahen einen der größten Headbanger, den es je gegeben hat. Doch erst auf den zweiten Blick fiel ihnen auf, dass es gar nicht der Gitarrist war der dort solierte, sondern der Bassist der Band, der dabei auch noch eine unglaubliche Show hinlegte.

Cliff hatte neben seiner beeindruckenden Performance auch als Bassist eine Menge zu bieten. Schon damals waren seine verzerrten Soli in der Szene berühmt und berüchtigt.

Cliff war ein Power-Bassist, der nicht nur optisch, sondern auch musikalisch immer Vollgas gab. Er hatte dabei aber stets einen ausgesprochenen Hang zu harmonischen Melodien, so dass seine Soli nie in wildes Gefrickel ausarteten. Ulrich und Hetfield waren schwer beeindruckt.

Zurück zur Übersicht

Wann kam Metallica zu Cliff Burton?

Wie der Zufall es wollte, war die Band, die sich damals schon Metallica nannte, unzufrieden mit ihrem Bassisten McGovney und so sprachen sie Cliff an. Dieser fühlte sich geschmeichelt und als er dann die Tapes der Band gehört hatte, wollte er sehr gerne einsteigen. Aber nur unter einer Bedingung: Metallica mussten ihren Standort nach San Francisco verlegen. Da das Publikum in L.A. sowieso nicht so begeistert auf Hetfield & Co. reagierte, willigte die Band ein und zog nach San Francisco um.

Im Studio des Tontechnikers Mark Whitaker, eingerichtet in seiner Garage, fanden die ersten Aufnahmen statt. Am 05. März 1983 spielte die Band dann das erste Mal gemeinsam live im Stone in San Francisco.

Ein Demo-Tape geriet durch Zufall in die Hände des Plattenhändlers Jon Zazula, der von Metallica begeistert war und für sie eine kleine Tour an der Ostküste organisierte. Gleichzeitig versuchte Zazula, der Band einen Plattenvertrag zu verschaffen.

Auf dieser Tour wurden dann auch die Differenzen zwischen Dave Mustaine und den übrigen Musikern immer deutlicher, so dass dieser die Band kurz darauf verließ. Er wurde durch Kirk Hammett ersetzt, der ihnen als Lead-Gitarrist der Band Exodus bei einem Auftritt in San Francisco aufgefallen war.

Die Chemie für den Rest der Tour war so gut, dass Kirk Hammett gefragt wurde, ob er nicht als festes Band-Mitglied einsteigen wolle. Hammett, der ehemalige Gitarrenschüler von Joe Satriani, willigte ein. Somit war das endgültige Line-up von Metallica gefunden.

Durch die Auftritte und die unter den Fans gehandelten Demo-Tapes wuchs der Bekanntheitsgrad der Band beträchtlich an. Im Juli 1983 erschien dann die erste LP ,Kill ’Em All‘ (Polygram), bei der Zazula als Produzent fungierte.

Zurück zur Übersicht

Wie kam Burton zu Anesthesia Pulling Teeth?

Da Burtons Soli bei den Live-Shows nicht nur einen festen Platz hatten, sondern fast schon zum Highlight avancierten, bekam er mit ,Anesthesia Pulling Teeth‘ auch ein Solo auf der Debüt-CD. Mit dieser Veröffentlichung war der Startschuss für drei sehr erfolgreiche Jahre von Metallica gefallen. Lade dir hier kostenlos eine Bass-Masterclass zu dem Burton-Hit runter! 

Im Januar 1984 folgte die erste Europa-Tournee als Support von Venom. Besonders Cliffs Nähe zu den Fans kam im alten Europa sehr gut an. Er pflegte keinen Star-Kult, sondern mischte sich nach den Gigs unter die Besucher, um mit ihnen zu feiern und zu trinken.

Im Juni 1984 erschien das zweite Album ,Ride The Lightning‘ (Polygram), welches im Frühjahr in Kopenhagen aufgenommen wurde. Im März 1985 folgte dann die erste England-Tour, unter anderem mit einem Auftritt beim berüchtigten „Monsters Of Rock“-Festival.

Master of Puppets

,Master Of Puppets‘ (1986, Polygram), aufgenommen von September bis Dezember 1985 in Kopenhagen wird zu einem Meilenstein in der Metal-Geschichte. Mit diesem Werk und dem Support von Ozzy Osbourne im März 1986 hat Metallica den Durchbruch an die absolute Spitze geschafft. Die Band trat ihre erste Europa-Tournee als Headliner an.

Zurück zur Übersicht

Wie starb Cliff Burton?

Nach dem Konzert in Stockholm, am 26. September startete der Tour-Bus nach Kopenhagen, wo die Band am nächsten Tag spielen sollte. Im Morgengrauen verlor der Fahrer die Gewalt über den Bus und es kam zur Tragödie. In den Kojen schliefen die vier Band-Mitglieder sowie Drum-Roadie Flemming Larsen, die Gitarren-Roadies Aidan Mullen & John Marshall (der James Hetfields Gitarren-Part spielte, als der sich beim Skateboard den Arm gebrochen hatte) und Road-Manager Bobby Schneider.

Alle krochen benommen und erschrocken, aber nur leicht verletzt aus dem umgestürzten Wrack. Nur einer nicht: Für Cliff war es die letzte Fahrt. Als Schneider sagte, die Band müsse so schnell wie möglich vom Unfallort ins Hotel gebracht werden, flippte Hetfield aus und schrie ihn an: „Welche Band? Wir sind keine Band mehr. Cliff ist tot! Wir sind doch nur noch drei Jungs!“

Zurück zur Übersicht

Wo wurde Cliff Burton beerdigt?

Cliff Burtons Beerdigung fand am 07. Oktober 1986 in San Francisco statt. Seine Asche wurde in der Bay Area verteilt. Metallica war auf dem Metal-Olymp angekommen und durch den Unfall war alles zerstört worden. Sie hatten ein Familienmitglied verloren. So jemand kann nicht ersetzt werden.

“To Live Is to Die” ist ein Instrumentalstück, das Metallica zwar nach dem Tod von Cliff veröffentlicht haben – es enthält jedoch einige von Burton geschriebene Riffs und nachfolgendes von ihm verfasstes Gedicht:

„When a man lies, he murders some part of the world. These are the pale deaths which men miscall their lives. All this I cannot bear to witness any longer. Cannot the kingdom of salvation take me home?

Zurück zur Übersicht

Wer ersetzte Cliff Burton bei Metallica?

Die Trauer war groß und die Band drohte an dem Verlust zu zerbrechen. Nach langem hin und her entschieden sie sich dann weiterzumachen. Aus einer Vielzahl von Bewerbern auf den Posten des Bassisten bei Metallica wird Jason Newsted ausgewählt. Er konnte alle Metallica-Songs sofort mitspielen und erwies sich auch als trinkfest. Doch obwohl Jason immerhin 15 Jahre bei Metallica den Bass bediente, konnte er nie Cliffs Platz einnehmen. Hetfield bezeichnete ihn damals als den „new fucker“.

Zurück zur Übersicht

Was war das Besondere an Cliff Burtons Bass-Spiel?

Cliff Burtons Bass-Spiel gilt bei Metal-Fans bis heute als absolut kultig. Obwohl er nur 24 Jahre alt wurde und lediglich auf drei Alben vertreten war, gilt sein Stil als einzigartig. Er spielte im Gegensatz zu vielen seiner Metal-Kollegen die ihre Bässe meist mit dem Plektrum bearbeiten, ausschließlich mit den Fingern. Dabei hatte er für den Daumen der Anschlaghand nicht den klassischen Auflagepunkt am Tonabnehmer, sondern er stützte sich mit dem Handballen am oberen Ende des Korpus ab.

Zurück zur Übersicht

Welches Equipment setzte Cliff Burton ein?

Zudem setzte er liebend gerne sein Morley-Power-WahWah und einen Big-Muff-Verzerrer ein. Seine Bässe waren ein roter Rickenbacker 4001, ein schwarzer Alembic Spoiler und ein schwarzer Aria Pro II. Als Verstärker verwendete er einen Ampeg SVT-1540, an den er eine Mesa/Boogie-4×12″- und eine 1×15″-Boxen anschloss.

Zurück zur Übersicht

Auf welchen Metallica Alben ist Cliff Burton drauf?

Metallica-Alben

  • 1983: Kill ’Em All
  • 1984: Ride the Lightning
  • 1986: Master of Puppets

Demos

  • 1982: Demo(mit Trauma)
  • 1983: Megaforce Demo
  • 1983: Ride the Lightning Demos
  • 1985: Master of Puppets Demos

EPs

  • 1984: Creeping Death
  • 1985: Whiplash

Text: Markus Setzer