Robin Trower: Bluesrock Pazifist

In einer Zeit des Krieges scheint der britische Rockmusiker Robin Trower dem russischen Aggressor die Moral der Gegenwart zu deklinieren: Trowers neues Album heißt ‚No More Worlds To Conquer‘ und könnte als pazifistischer Slogan herhalten, den man allen Imperialisten dieser Welt zum Frühstück aufs Brot schmieren sollte. Die vage Hoffnung, noch in diesem Jahr auf Tournee gehen zu können, hat er aufgrund der pandemischen Lage um eine komplette Saison verschoben. Dafür ist und war Trower in seinem kleinen privaten Homestudio in Borough of Lewisham im Südosten Londons aktiver denn je. Dort ist in den zurückliegenden drei Jahren das aktuelle Material entstanden, und dort werkelt der 77- Jährige auch jetzt schon wieder an neuen Songs für das nächste geplante Werk.

Der Artikel steht für alle AboPlus Leser zum kostenlosen Download zur Verfügung. Du hast noch kein Abo? Hier bestellen und sofort online lesen!