Parts Lounge! Overdrive … oder Overload?

Wenden wir uns in diesem Monat der Entwicklung der Overdrive-Klänge während der späten Sechziger- und Siebzigerjahre zu: während Roger Mayer fleißig weiter Fuzzfaces kreierte, vertraute Eric Clapton auf einen voll aufgedrehten Marshall JTM45. Dieser „Clapton-Sound“, den er zuerst auf dem legendären ‚Beano‘-Album von John Mayall und seinen Bluesbreakers anfang 1966 ertönen ließ, prägte die künftigen Overdrive-Sounds ebenso wie die kleinen Tretminen.

Der Artikel steht für alle AboPlus Leser zum kostenlosen Download zur Verfügung. Du hast noch kein Abo? Hier bestellen und sofort online lesen!