RIP Jörg Teichert

Es gibt Tage, an denen die Welt kurz stillsteht, an denen sich alles ändert und an denen ein Mensch, der eben noch da war, lediglich Spuren und ganz große Dankbarkeit hinterlässt. In Jörg Teicherts Fall sind es große, wunderschöne, tiefe und inspirierende Spuren. Der Ausnahme-Gitarrist und Herzensmensch ist am 28. Februar zusammen mit Freund und Kollege Christian Huber auf dem Weg zu Studioaufnahmen in Stuttgart unverschuldet bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Die Mannheimer Musik- und Jazzszene hat diese unfassbare Tragödie bis ins Mark getroffen, und Musiker weit über die Grenzen der Region hinaus sind erschüttert über diesen Verlust. Der gebürtige Heidelberger hat in unendlich vielen Projekten mitgewirkt, unterrichtete Gitarre als Nebenfach an der Mannheimer Popakademie und hinterlässt auf vielen Ebenen eine Lücke, die sich wohl nie wirklich schließen wird.

Der Artikel steht für alle AboPlus Leser zum kostenlosen Download zur Verfügung. Du hast noch kein Abo? Hier bestellen und sofort online lesen!