Der Retter des Rock’n‘Roll: Noel Gallagher

Die moderne Rockmusik, so der ehemalige Oasis-Chef, sei eine Farce – genau wie die meisten ihrer Protagonisten: langhaarige, tätowierte Schulabbrecher mit viel Wut, aber wenig Hirn. Dass es auch anders geht, beweist der 50-Jährige mit seinem dritten Solo-Album "Who Built The Moon". Ein Werk, das vor Selbstbewusstsein, Hedonismus und Größenwahn strotzt. Genau wie der Mann aus Manchester, den wir im Interview eingehend zu seinem neuen Machwerk befragten.

Der Artikel steht für alle AboPlus Leser zum kostenlosen Download zur Verfügung. Du hast noch kein Abo? Hier bestellen und sofort online lesen!