Devin Townsend: Der verrückte Pro(g)fessor

Devin Townsend eilt ein gewisser Ruf voraus. Mit seinen schier unzähligen Projekten, ungewöhnlichen Instrumenten und einem Output, der für zehn Bands reichen würde, scheint er ein Sklave seiner eigenen Kreativität zu sein. Dies führte in seiner Vergangenheit durchaus zu düsteren Phasen mit Depressionen und Drogenkonsum. Als wir den Kanadier vor seiner Headliner-Show auf dem Kölner Euroblast-Festival treffen, ist davon jedoch nichts zu spüren. Der Mann sieht fit aus, ist bestens gelaunt und antwortet höflich und selbstironisch auf unsere Fragen, während er unermüdlich Tee aus seiner Thermoskanne nuckelt.

Der Artikel steht für alle AboPlus Leser zum kostenlosen Download zur Verfügung. Du hast noch kein Abo? Hier bestellen und sofort online lesen!