Sach & Krach-Geschichten: Sleep & Dopesmoker

Ein einziger Song. Ein einziges Riff. Über eine Stunde Musik. Keine Tempo- oder Tonartwechsel. Schlagzeug, Gitarre, Bass und Gesang. Vier Jahren kreativer Arbeit und einem schier unendlichen Streit mit der Plattenfirma gefolgt. Was an sich fast schon wie ein schlechter Witz klingt, das ist die Geschichte eines der faszinierendsten und zugleich eigenwilligsten Alben der jüngeren Rock- und Metal-Geschichte. Die Rede ist von Sleeps "Dopesmoker".

Der Artikel steht für alle AboPlus Leser zum kostenlosen Download zur Verfügung. Du hast noch kein Abo? Hier bestellen und sofort online lesen!