Gemma Ray: Eine Engländerin in Berlin

Aus düsteren Twang-Gitarren, dramatischem Gesang und Vintage-Sound-Effekten strickt sich die Exil-Engländerin Gemma Ray ihr ganz eigenes musikalisches Kleid. Das ist definitiv in den Sixties verwurzelt, klingt aber dank Suicide-Elektro-Beats und Orgelklängen nie nach kalkulierter Retro-Masche, sondern extrem eigenständig.

Der Artikel steht für alle AboPlus Leser zum kostenlosen Download zur Verfügung. Du hast noch kein Abo? Hier bestellen und sofort online lesen!