Fender ’68 Custom Vibrolux Reverb-Amp

Als damals in den Sixties Leo Fender sein Unternehmen verkauft hatte, nahm der neue Eigner CBS an den Amps zunächst nur kosmetische Veränderungen vor. Innen die gleiche Technik, außen neue Optik, die sogenannte Drip-Edge-Ära war angebrochen. Der Name steht als Synonym für die Einfassung der Gewebefront mit einem schmalen Alu-Rahmen. Diesmal ist es anders herum: die 68-Reissue-Amps sehen aus wie damals, weisen technisch aber Unterschiede auf.

Der Artikel steht für alle AboPlus Leser zum kostenlosen Download zur Verfügung. Du hast noch kein Abo? Hier bestellen und sofort online lesen!

Alle Medien als .zip herunterladen

Datei: Test: Fender '68 Custom Vibrolux Reverb-Amp, Tube-Amp - Beispiel 1: Rock Chords

Datei: Test: Fender '68 Custom Vibrolux Reverb-Amp, Tube-Amp - Beispiel 2: Rock Comp

Datei: Test: Fender '68 Custom Vibrolux Reverb-Amp, Tube-Amp - Beispiel 3: OD Blues Comp

Datei: Test: Fender '68 Custom Vibrolux Reverb-Amp, Tube-Amp - Beispiel 4: Clean Spring RVB

Datei: Test: Fender '68 Custom Vibrolux Reverb-Amp, Tube-Amp - Beispiel 5: Jazzy

Datei: Test: Fender '68 Custom Vibrolux Reverb-Amp, Tube-Amp - Beispiel 6: Clean Strat 5P

Datei: Test: Fender '68 Custom Vibrolux Reverb-Amp, Tube-Amp - Beispiel 7: Tremolo

Datei: Test: Fender '68 Custom Vibrolux Reverb-Amp, Tube-Amp - Beispiel 8: RefRiff