G&B Classics: Stevie Ray Vaughan

In Texas gibt es nicht nur überdurchschnittlich viele Rinder, Milliardäre, Ölquellen und Schauplätze furchtbarer Fernsehserien, von dort kommen seit jeher auch viele namhafte Bluesgitarristen: T-Bone Walker, Freddie King, Lightnin' Hopkins, Johnny Winter usw. Seit etwa drei Jahren heißt der neue Star dieser Riege Stevie Ray Vaughan. Mit seiner Debüt-LP "Texas Flood" erzielte der Mann aus Austin auf Anhieb sechsstellige Verkaufserfolge und ist damit der erfolgreichste amerikanische Bluesmusiker der letzten Jahre. Im September war Vaughan in Deutschland, um die im Frühjahr verschobene Tournee nachzuholen. Bei seinem Konzert in der Bonner Biskuithalle zeigte er nicht nur mit seinen fabelhaften Interpretationen alter Hendrix-Klassiker, daß er in puncto Technik, Spielfreude, Feeling und Bühnenpräsenz ein Ausnahmemusiker ist. Nach dem Konzert traf ich einen blendend gelaunten Stevie und seinen Bassisten Tommy Shannon in der Garderobe.

Der Artikel steht für alle AboPlus Leser zum kostenlosen Download zur Verfügung. Du hast noch kein Abo? Hier bestellen und sofort online lesen!