Natalie Maines: Dixie Chick solo

Der Name Natalie Maines dürfte nur wenigen geläufig sein. Dabei ist die kleine Dame eine ganz Große. Sei es, weil sie mit ihrer Band, den Dixie Chicks, über 30 Millionen Tonträger verkauft hat. Oder weil sie 2003, während der amerikanischen Irak-Invasion, öffentliche Kritik an Präsident George W. Bush geübt hat – was ihr Hasstiraden, Morddrohungen und Zensur bescherte. Logische Folge: Der Rückzug ins Private, aus dem sie sich erst jetzt, sechs Jahre später, mit einem Solo-Album zurückmeldet. Wir haben sie in Los Angeles besucht.

Der Artikel steht für alle AboPlus Leser zum kostenlosen Download zur Verfügung. Du hast noch kein Abo? Hier bestellen und sofort online lesen!