Gisbert zu Knyphausen: Graue Töne

WENN MAN EIN STUDIO BETRITT UND ALS ERSTES DEN SATZ HÖRT: "SEI VORSICHTIG, DIE MIKROFONE DÜRFEN NICHT VERSTELLT WERDEN", DANN WEISS MAN, DASS MAN ES MIT EINER AKRIBISCH UND KONZENTRIERT ARBEITENDEN BAND ZU TUN HAT. SO AUCH IM FALLE DES SONGWRITERS GISBERT ZU KNYPHAUSEN. WIR BEFINDEN UNS IN DEN RÄUMEN DES HAMBURGER ELECTRIC AVENUE STUDIOS, ES IST ENDE DEZEMBER 2009 UND KNYPHAUSEN UND SEINE BAND WERKELN GERADE AN IHREM ZWEITEN ALBUM, DAS VOR KURZEM UNTER DEM TITEL "HURRA! HURRA! SO NICHT." VERÖFFENTLICHT WURDE.