Jil’s Jam: Akzentverschiebungen