„Excellent Tune. Excellent Shred“: Tuning für E-Gitarre & Gitarrist(in)

Workshop-Tour mit Rainer Schröder und dem Guitardoc (Anthony Schneider)

Im Juni gibt es in Berlin eine Workshop-Tour, die etwas Neues präsentiert: hochkarätige E-Gitarren-Improvisation durch Tuning für Instrument & Spieler(in). Rainer Schröder und der Guitardoc (Anthony Schneider) zeigen mit Unterstützung von Gitarre & Bass konkret und gut nachvollziehbar, wie Top-Tricks eine starke Performance ermöglichen. Im folgenden Interview sprechen wir über mühelose E-Gitarren-Improvisation vom Feinsten, die für jeden Spieler machbar ist, der Excellent Tune vom erfahrenen Guitardoc nutzt und Excellent Shred durch Rainer Schröders „Rock-Guitar-Trilogy“ in den Fingern hat.

Anzeige

interview

G&B: „Excellent Tune. Excellent Shred“ – der Workshop-Titel klingt vielversprechend. Welche Idee steckt dahinter?

Rainer: Die Workshops mit dem GUITARDOC und mir sind ein 2in1-Angebot für E-Gitarren-Improvisationsfans. Wir zeigen ihnen, wie sie ihr Instrument optimal einstellen – für besten Klang und klasse Spielbarkeit. Hier bringen der Guitardoc und Anthony ihre beeindruckende Handwerkskunst ein. Und wir präsentieren Improvisationstricks  im Rahmen der sogenannten „Rock-Guitar-Trilogy“ – einer Triplemethode für riesigen Improvisationsspaß. Der Spaß ist kein leeres Versprechen, sondern entsteht durch die schnell aufkommende Sicherheit und Variationsbreite beim Spielen. Das können unsere Teilnehmer(innen) in den Workshops in integrierten Jam-Sessions direkt anwenden.

G&B: Stichwort Tuning. Anthony, Ihr habt mittlerweile 30 Jahre Erfahrung als Guitardoc, habt mit vielen Profis zusammengearbeitet. Wissen Gitarristinnen und Gitarristen grundsätzlich ein optimales Set-Up zu schätzen?

Anthony: Es gibt eine Menge Leute, die gerne professionelle Tuning-Hilfe in Anspruch nehmen. Darunter sind auch zahlreiche bekannte Profis, die bei ihrer Performance nichts dem Zufall überlassen wollen. Aber auch Einsteiger und Hobbymusiker sollten wissen, was am Instrument passiert und was möglich ist. Deshalb gilt bei uns: Wer Hilfe benötigt, bekommt sie.

G&B: Mit welchen Profis habt Ihr denn bereits gearbeitet?

Bei uns waren Bandmitglieder von den Red Hot Chili Peppers, Farin Urlaub, Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg, Nina Hagen, Selig, Tokio Hotel, Silbermond, Wir sind Helden, Element of Crime, Peter Fox, Nick Cave, Sisters of Mercy, Adam Green, Al di Meola, Joe Cocker, Maceo Parker. Die Liste ist lang. Deren Instrumente warten wir regelmäßig oder nehmen Modifikationen vor. Außerdem fertigen wir Instrumente nach Kundenwunsch unter dem Namen LuK-Guitars (luk-guitars.de).

G&B: Das andere Ziel Eurer Workshops, wie ich gerade gelernt habe, ich das Tuning des Gitarristen. Rainer, warum die „Rock-Guitar-Trilogy“? Was ist das Besondere? 

Rainer: Ich hatte schon immer ein Faible für das Zerlegen von Dingen, um sie dann wieder alchemistisch zusammenzusetzen. Das mache ich bei meinen Übungsprogrammen genauso wie bei meinen Improvisationskonzepten. Improvisation hat nach meinem Verständnis drei Einzeldisziplinen. Erstens technische Versiertheit. Und zwar nicht um damit anzugeben, sondern um komplexe musikalische Ideen auch umsetzen zu können. Zweitens melodisches Verständnis. Letztendlich wollen wir Geschichten erzählen und das erreichen wir mit einem geschickten Arrangement von Melodien. Und drittens Phrasing. Die Geschichte mag noch so toll sein, monoton erzählt, kommt sie nicht rüber. Im Workshop wollen wir alle drei Teile getrennt üben und dann zusammensetzen. Dann kann sich der Zauber entfalten: Das Ganze ist auch hier mehr als die Summe der Einzelteile.

G&B: Klingt gut und nachvollziehbar. Aber auch nach Arbeit. Was ist mit einem Workshop-Teilnehmer, der fest im Familien- und Berufsleben steht, der nicht wie ein Profi jeden Tag viele Stunden üben kann?

Rainer: Das ist in der Tat die Gretchenfrage, der ich mich viele Jahre selbst gewidmet habe. Denn auch ich habe das E-Gitarren-Spiel immer gezielt als Kraftquelle parallel zu Familie und Beruf genutzt. Das geht. Mühelosigkeit ist keine Utopie. Mein Lösungsansatz, den ich in meinen Coachings und Workshops auch so weitergebe: Das 80/20-Prinzip. Mit 20 Prozent Aufwand 80 Prozent der Ergebnisse erzielen. Ich habe dazu wie schon gesagt alle mir bekannten Übungsprogramme in Einzelteile zerlegt und passgenau auf meine Bedürfnisse angepasst – quasi Kicks durch Tricks – mit einer Balance von zeitlicher Machbarkeit, Anatomie, Koordination, Fingerbewusstsein, mentaler Fitness usw. Hinzu kommt, dass wir heute ohne Mühe die virtuelle Lieblingsbegleitband auf dem Notebook, Tablet oder Smartphone laden und sofort dazu mitspielen und improvisieren können. Wer hier Anregungen sucht, der ist in unseren Tour-Workshops genau richtig.

G&B: 20 EURO kostet die Workshop-Teilnahme. Soviel kostet ja allein die exklusive Workshop-Tasche mit den tollen Giveaways, die jeder Teilnehmer bekommt. Wie geht das?

Anthony: Dazu tragen vor allem die tollen Partner und Sponsoren bei. Die Tour ist ein Gemeinschaftsprojekt, das auf vielen Schultern steht. Das macht auch die besondere Stärke aus. Dafür möchten wir uns bei allen beteiligten Partnern an dieser Stelle auch nochmal ganz herzlich bedanken.

OK Ihr beiden. Danke für das Gespräch. Alles Gute für die Tour im Juni. Viele glückliche Veranstalter und Teilnehmer und vor allem: Rock On!

Zur Anmeldung: www.rock-divine.com/workshop-tour-2018

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: