Q&A of today:

Störgeräusche im Proberaum – Was hilft?

Q: Unser Proberaum liegt genau zwischen ein paar Gleisen unter diversen Hochspannungsleitungen. Das Spielen in diesem Raum über unsere Amps macht nicht wirklich Spaß. Die Pickups fangen extreme Störgeräusche der Hochspannungsleitungen ab und in den Spielpausen oder in leiseren Passagen ist das unerträglich. Für mich zumindest. Meine Fender Tele ist natürlich besonders anfällig. Gibt es Erfahrungen, so etwas zu beseitigen? Hilft Abschirmfarbe? Wenn ja, welche? Oder Alufolie oder was ist zu tun? Der Raum ist ca. 30 qm groß und ist so ein typisches, altes Bahngebäude.

Thomas Conrad (G&B-Leser)

Anzeige

A: Ich hatte auch lange Zeit einen Proberaum unter einer Bahnlinie und kenne die Probleme. Die Stromfrequenz der Bahn beträgt nicht 50, sondern 162/3 Hz, was den eingefangenen Störungen eine besondere Note verleiht. Nach meinen Erfahrungen ist mit realistischem Aufwand kein Kraut dagegen gewachsen, da die Störquellen in unmittelbarer Gleisnähe meist zu mächtig sind und sogar ins normale Stromnetz einstrahlen können. Den Raum elektromagnetisch zu isolieren, scheidet aus, in der Gitarre schadet zwar eine leitende Auskleidung der E-Fächer nicht, hilft in diesem Falle aber kaum.

Am empfindlichsten reagiert zweifellos der Tonabnehmer, wo grundsätzlich Humbucker zu empfehlen sind; aktive EMGs schaffen auch in extremeren Situationen zuverlässig Ruhe und bieten auch für die Tele passende Lösungen an. Was aber natürlich nicht für jeden Tele-Maniac eine Alternative darstellt. Bleiben ggf. noch die (geringeren) Störeinstrahlungen in Amps und Effekte, die sich mit einer veränderten Aufstellung und etwas Glück minimieren lassen. Manche Gerätschaften (ich erinnere mich an ein Band-Echo und einen Gesangsverstärker mit Federhall) nahmen den knatternden Bahnton lauter, andere weniger störend auf. Es lohnt also, seine Signalkette genauer zu untersuchen und auch so manches Billigkabel gegen ein besser geschirmtes zu ersetzen.

Dirk Groll

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Ich habe neuerdings ein ähnliches Problem zu Hause. Mein Nachbar hat einen Mähroboter installiert, der sich über eine Induktionsschleife im Garten orientiert. Diese Strahlung erfassen meine Single Coils ebenso und das äußert sich in einem nervigen Klackergeräusch. Linderung verschlaft nur eine Ausrichtung der Gitarre. Ich spiele jetzt also immer mit dem Rücken zum Nachbargrundstück.(wie albern)
    Ich freue mich schon auf all die tollen, vernetzten, autarken Geräte in der Zukunft, die das Leben so viel schöner und einfacher machen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: