Produkt: Gitarre & Bass 7/2019 Digital
Gitarre & Bass 7/2019 Digital
INTERVIEWS: Generation Axe – Vai, Bettencourt, Abasi +++ Phil X, Baroness, Lynyrd Skynyrd, Philipp van Endert, Scott Henderson, Aynsley Lister, DeWolff, Carl Carlton +++ TEST: Gibson Les Paul Tribute & Standard 50s, Fulltone Full-Drive 1, 2 & 3, Fame Baphomet II 4 & 5 Black Limba, Orange Pedal Baby 100, G&L Tribute JB
Vorzeiger

Test: Nature-Shock The Zipper 5-String

Nature Shock Zipper(Bild: Dieter Stork)

Der Firmenname trifft es auf den Punkt: The Zipper ist in der Tat ein Schocker! Beim Testbass wird alles aufgeboten, was geht: schönste Hölzer, knackige Verarbeitung, Multiscale, opulente Ausstattung plus – ein offener Reißverschluss.

Auch wenn jedes Instrument individuell gefertigt wird, kann man den Zipper als Spitzenmodell von Marc Schroth ansehen, der seit zehn Jahren seine Werkstatt im südhessischen Rimbach-Mitlechtern betreibt, natürlich auch straightere Instrumente baut und mit maßgefertigten Hälsen einigen Zuspruch hat. Sein opulenter Fullrange-Multiscale-Fivestring zeigt eindrücklich vor, was er kann.

Anzeige

ANSPRUCHSVOLL

Wow, der aufregend geflammte, aus zwei massiven Teilen zusammengesetzte Walnut-Body ist wirklich ein Holzstück der Extraklasse, wobei durch den knackigen Hochglanzlack die wilde Holzzeichnung prachtvoll angefeuert wird. Nicht minder spektakulär geht es beim fünffach aufgeschraubten Hals weiter, dessen Mittelstreifen aus Nussbaum, mit hellen Trennfurnieren abgesetzt, von hartem Birnbaumholz eingerahmt ist, dann folgen die breiten Wangen aus geflammtem Ahorn.

Jetzt wird es erst richtig spannend, denn das aufgeleimte Griffbrett besteht zu etwas mehr als der Hälfte aus schwarzem Ebenholz, der andere Teil aus hellem Riegelahorn, wobei der Übergang als Inlay wie ein geöffneter Reißverschluss gestaltet ist. Da ist die sorgsam ausgeführte Fächerbundierung mit 24 knapp vor der Holzkante endenden Jumbos (= keine Bundschlitze in den Griffbrettflanken) schon fast Nebensache. Wo man bei diesem Multiscale-Fünfsaiter auch hinschaut, findet man anspruchsvolle Aufgaben, rundum perfekt gearbeitet!

Gold-Hardware wirkt hier keineswegs dick aufgetragen, sondern einfach nur standesgemäß, wobei die fünf dreidimensional justierbaren ETS-Monorails trotz ihrer massigen Bauart mehr vom edlen Holz in den Ton gelangen lassen als ein fetter Flachsteg. Gekapselte Schallers sitzen auf der abgewinkelten Kopfplatte, Security Locks vom gleichen Hersteller halten das Wertstück sicher am Gurt.

Wieder zeigt ein kleines Detail die Akkuratesse von Marc Schroth: In die Vergoldung wurden nicht nur Poti-Knöpfe und Umrahmung des Fünfweg-Sliders einbezogen, auch die Pickup-Schrauben, die Hülsen der Halsbefestigung und alle weiteren Schräubchen auf der Rückseite gehören zum stimmigen Bild. Die dicken Häussel Jazzbucker wurden geometrisch der Multiscale-Bundierung angepasst, sodass trotz der Schrägstellung alle Saiten genau über den Alnico-Magnetpaaren liegen; verpackt sind die zweispuligen Humbucker in Ebenholz.

Am Fünfweg-Schalter sind interessante Kombinationen auf die Schnelle abrufbar, alles Weitere besorgt die dreibandige Aktiv-Klangregelung von Klaus Noll. Halt, das muss noch nicht alles sein, denn unter den Stegen findet sich auf der Korpusrückseite eine verdächtige Abdeckung: Da die ETS-Monorails auch mit Piezo-Abnehmern lieferbar sind, wurde der Testbass gleich für die unkomplizierte Nachrüstung vorbereitet und ist auf Wunsch natürlich auch gleich Piezo-bestückt lieferbar!

Mit nur einem halben Milliampere begnügt sich die Aktivschaltung, was etwa 1000 Spielstunden verspricht. Trotzdem ist die Batterie gut zugänglich im Klappfach untergebracht und lässt sich sogar per Knopfdruck und LED-Anzeige (elegant in den E-Fach-Deckel eingebaut) überprüfen. Wenn es einmal ganz ohne Batterie gehen muss, zieht man den Master-Volume-Knopf heraus und schaltet in den Passiv-Modus, wo der Höhenregler nun als passive Tonblende arbeitet.

Nature Shock Zipper
Jedes Einzelelement des Reißverschlusses ist einzeln ausgefräst und mit Epoxidharz
ausgegossen.
(Bild: Dieter Stork)

HANDFEST

Mit 4,3 kg hängt der opulente Extralongscale angenehm ausbalanciert am Gurt. Sein flaches, aber nicht zu dünnes D-Halsprofil unterstützt präzises Agieren, ohne dass es mühsam wird. Immerhin haben die Finger den Spagat zwischen 915 mm Superlongscale beim tiefen H und den üblichen 860 mm beim G zu meistern, wobei sich der üppige Zipper allen Ansprüchen gewachsen sieht und sowohl beim zarten Streicheln wie auch im engagierten Zulangen ausgereifte, stimmige Player-Qualitäten auf höchstem Niveau zeigt. Vielleicht wird man sich von den schicken schwarzen Saiten trennen, die zwar gut ins Design passen, aber klanglich nicht das allerletzte aus diesem Spitzenbass herausholen.

Denn dort zeigt die noble Materialschlacht gehörige Wirkung: Dynamische Attacke, singendes Sustain, angriffslustiger Growl, kickende Präsenzen und sattdrahtiger Bassdruck – alles Stärken des Multiscales mit dem Reißverschluss. Und dabei zeigt sich seine Klangvariabilität schon bei den Pickup-Nuancen gut organisiert.

In Stellung 1 wird der Hals-Pickup seriell als Humbucker betrieben, Stellung 2 liefert eine Einzelspule davon. Stellung 3 schaltet die beiden inneren Spulen der Tonabnehmer seriell, während Stellung 4 die halsnächste Spule als Singlecoil bietet. Schließlich steht in der fünften Stellung des Sliders noch der Hals-PU als Humbucker bereit.

Gegenüber einem konventionellen Überblender bietet der Fünfweg-Schalter also echten Mehrwert und ist zudem viel schneller im Zugriff. Apropos Zugriff: Die dreibandige Noll-Aktivklangregelung greift ebenso tight wie wirkungsstark auf trockende Fundamentbässe, klingelnde Mittenpräsenzen und spitze Brillanz-Highlights zu, sodass man diesen fünfsaitigen Chefdynamiker noch gehörig auf den eigenen Geschmack nachjustieren kann.

Nature Shock Zipper
Perfekt akkurat ist auch die Elektrik ausgeführt. (Bild: Dieter Stork)

RESÜMEE

Ohne Frage ist der erste Bass, den Marc Schroth uns zum Test gegeben hat, direkt ein Meisterstück! Nicht einfach nur wegen der spektakulären Hölzer und der noblen Ausstattung, sondern vor allem wegen der anspruchsvollen Konstruktion und der absolut perfekten Ausführung. Und das Wichtigste ist, dass der Multiscale-Fivestring in jeder Einstellung stimmig mit atemberaubender Lebendigkeit agiert. In Anbetracht aller noblen Extravaganzen kann man den Zipper nur als Traumbass bezeichnen, der zudem für einen verblüffend maßvollen Preis angefertigt wird.

PLUS

● Klangverhalten, extrem dynamischer Ton
● Klang-Variabilität, PU-Kombinationen
● präzise Spielbarkeit, Balance
● Hölzer, Verarbeitung
● Ausstattung

(erschienen in Gitarre & Bass 03/2020)

Produkt: Testbericht: Yamaha SG1801PX Phil X Signature
Testbericht: Yamaha SG1801PX Phil X Signature
Die Yamaha SG1801PX Phil X Signature im Test von Gitarre & Bass!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren