Produkt: Kemper Amp Special
Kemper Amp Special
Der große Kemper Amp Testbericht! Kemper Amp – High-Tech in neuer Evolutionsstufe
Dicke Bertha und Kind

Test: Guitar Sound Systems 1000 W Sumo & Baby Sumo

Guitar Sound Systems Sumo Baby Sumo(Bild: Tom Schäfer)

Es gibt so schöne Basspreamps und so viele Vorstufen-Pedale mit vielfältigen Funktionen, aber wer das laut machen will, braucht eine Endstufe. Natürlich kann man seinen komplett ausgestatteten Bass-Amp auch für die Endverstärkung nehmen, aber wenn‘s auch kompakter geht …

Schließlich braucht man für eine leistungsstarke Bühnenanlage nur einen Kanal; Stereoendstufen findet man problemlos, bei Mono-Aggregaten ist das Angebot allerdings schon enger. Umso willkommener ist daher ein so kompaktes Teil wie die 1000 W Sumo der französischen Marke Guitar Sound Systems, ein geradliniges Mono-Gerät mit einem vollen Kilowatt Ausgangsleistung an 4 Ohm. Oder noch ein wenig kompakter als Baby Sumo mit 600 Watt.

Anzeige

Bei einem Gewicht von 2 kg (Baby Sumo: 1,5 kg) sind diese Ausgangsleistungen natürlich nur mit moderner Class-D-Technik und Schaltnetzteil zu verwirklichen, das stilvolle Aluminiumgehäuse dient zugleich zur Wärmeableitung und erspart einen lärmenden Lüfter. Die Eingangsklinke sitzt wie der große Pegelstellerknopf auf der Vorderseite, hinten sind Netzanschluss, Netzschalter und Speakon-Ausgangsbuchse angebracht: Ein straightes Produkt von hoher Nützlichkeit.

Mit der Eingangsimpedanz von 10 Kiloohm werden die meisten Preamps klarkommen, sie dürfte aber für hochohmigere Ausgänge von Röhrengeräten ziemlich knapp bemessen sein. Ein Blick ins Innere offenbart ein vertrauenerweckendes Endstufenmodul mit integriertem Schaltnetzteil, dessen Klemmbefestigung mit zwei Alu-Winkeln allerdings noch eleganter ausgeführt sein könnte. Und der große Drehknopf kann auf das kleine Poti des Pegelstellers ziemlich viel Kraft ausüben, weshalb hier angemessenes Fingerspitzengefühl zu empfehlen ist.

In der Performance geben sich die Sumos souverän, betont sauber und detailfein, zur vollen Ausnutzung ist freilich ein gesunder Ausgangspegel der verwendeten Vorstufe notwendig. An 8 Ohm kann der 1000-W-Monoblock immer noch satte 500 Watt liefern, an 16 Ohm beträgt die Leistungsangabe 250 Watt; bei der Baby Sumo sind es 300 Watt an 8 Ohm und 150 Watt an 16 Ohm, was natürlich für die meisten Anwendungen immer noch reichlich ist, zumal die cleanen Poweramps nicht nur für Bass, sondern auch für andere Anwendungen geeignet sind. Geliefert werden die starken Monos im praktischen Transport-Case.

resümee

Diese eleganten Monoblöcke machen das Preamp-Pedal zur leistungsstarken Bassanlage, und das nicht nur mit souveräner Leistung, sondern auch in detailfeiner Qualität. Für Röhren-Preamps dürfte die Eingangsimpedanz eher knapp bemessen sein, auch wird ein gesunder Pegel zur Vollaussteuerung benötigt. Doch wenn alles passt, darf man sich über eine extrahandliche Kraftanlage der gehobenen Klasse freuen.

PLUS
• detailfeine Übertragung
• Leistungsstärke
• kompakte Abmessungen, Gewicht
• ohne Lüfter
• Transportkoffer
MINUS
• improvisiert wirkende Befestigung des Endstufenmoduls

Guitar Sound Systems Sumo Baby Sumo

(erschienen in Gitarre & Bass 02/2019)

Produkt: Kemper Amp Special
Kemper Amp Special
Der große Kemper Amp Testbericht! Kemper Amp – High-Tech in neuer Evolutionsstufe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren