Produkt: Gitarre & Bass Digital 6/2014
Gitarre & Bass Digital 6/2014
Gitarren Made in Frankreich: Zu Besuch bei Larson Bros, Jimmy Page & Led Zeppelin: Mission Lebenswerk, Tobias Hoffmann: Gegen die Wand, u.v.m.
An der richtigen Stelle

Test: Glockenklang Space Deluxe Neo

Glockenklang Space Deluxe Neo(Bild: Dieter Stork)

Sparen ist ein beliebter Volkssport, man sollte es nur an der richtigen Stelle tun. Beispielsweise beim Gewicht, wo der neue Neodym-Zwölfzöller bei Glockenklang ganze 2 Kilo weglässt. Und natürlich nichts beim Sound.

Es ist kein leichtes Unterfangen, diesen qualitätsbewussten Hersteller von angesagten Innovationen zu überzeugen – sie müssen vor allem strenge Auflagen bei der Performance meistern. Bei den 12″- Speakern blieben es daher bislang ausschließlich klassische Konstruktionen mit schwerem Ferritmagnet; jetzt hat der britische Lautsprecherspezialist Volt eine entsprechende Neodym-Variante entwickelt, die den reinen Glockenklang mit einer durchaus nennenswerten Gewichtsersparnis verbindet.

Anzeige

bewährtes format

Der neue Zwölfzöller arbeitet mit einem hochwertigen Ringstrahler von Beyma zusammen, gehäusemäßig ist die Space Deluxe an sich die gleiche geblieben; und auch wenn sie schon vorher handlich und bequem zu verstauen war – in der Neo-Version hebt man eben zwei Kilo weniger.

Das Bassreflex-Gehäuse ist aus leichtem, aber sehr stabilem 15-mm-Sperrholz mit noch etwas dickerer Schallwand gebaut, die Bassreflexöffnung findet – zusammen mit dem 12“-Speaker und dem Beyma-Hochtonhorn – auf der Frontseite Platz. Wie bei Glockenklang üblich, sind die Innenwände mit schallschluckendem Noppenschaumstoff ausgekleidet, um unerwünschte Klangfärbungen zu eliminieren. Erwünschte Klangabstimmungen sind hingegen am stufenlosen Einsteller für den Hochtonpegel möglich, die 8- Ohm-Box ist mit 250 Watt belastbar und besitzt zwei Speakonbuchsen.

Als gleichermaßen robust wie pflegeleicht hat sich der kratzfeste Strukturlack bewährt, stapelbare Eckenschoner aus zähem ABS-Kunststoff schützen die neuralgischen Stellen zusätzlich. An den seitlich eingelassenen Griffschalen lässt sich die kompakte 16,5-Kilo-Box auch bequem alleine packen, sie sind zudem so platziert, dass die Box beim Tragen zu zweit in Balance bleibt. Das schützende Stahlgitter auf der Frontseite ist einerseits stabil, behindert andererseits durch große Löcher und schmale Stege nicht die Abstrahlung.

Glockenklang Space Deluxe Neo
In der Neo kommt als Hochtöner ein Ringstrahler von Beyma zum Einsatz. (Bild: Dieter Stork)

neu & treu

250 Watt Belastbarkeit – das klingt heute nicht mehr besonders spektakulär. Allerdings ist die Marke nicht für schaumige Übertreibungen bekannt und gibt seriöse Daten an, wo andere gerne noch etwas drauflegen. Und wenn man bedenkt, dass es sich um ein 8-Ohm-Aggregat handelt, welches ohnehin nur einen Teil der Verstärker-Nennleistung (die meist für 4 Ohm oder niedriger angegeben ist) abrufen kann, so darf man sich auch mit einem ziemlich starken Basstop auf der sicheren Seite fühlen. Oder bei lauteren Gelegenheiten zwei Boxen anschließen, zum Durchschleifen der Verstärkerleistung ist eine zweite Speakonbuchse vorhanden. Übrigens gibt der Hersteller auch für die beliebte „normale“ Space Deluxe 250 Watt an.

Das klare Klangbild gehört zur Marke und gerät auch bei der neuen Neo-Version bemerkenswert ausgeglichen und differenziert. Was vor allem ausbleibt, ist die für viele 12″-Formate typische Mittennase, hier agiert der neue Neodym-Speaker in Verbindung mit dem homogen angepassten Beyma-Hochtöner angenehm zurückhaltend und legt sich nicht auf einen bestimmten Sound fest. Oder anders ausgedrückt: Die Box gibt genau das wieder, was man hineinschickt.

Denn was man ihr auch anmerkt, ist das souveräne Neodym-Magnetfeld – starke Growl-Betonungen steckt die Neo ohne Wimpernzucken weg und bildet sie präzise so kraftvoll ab, wie man sie am Amp eingestellt hat. Und ein leicht gestärkter Tiefenbereich mit sauberer Abbildung bleibt ihr auch bei neutraler Einstellung, was dem Bass ein konkretes Plus an Körper beschert, ohne dass andere Frequenzen übertönt werden.

Beim Hochtonhorn sorgen dafür auch dessen hohe Schalldruckreserven, die eine ausgewogene Balance schon bei Mittelstellung des Pegelstellers gewährleisten – man kann also noch Brillanz hinzugeben, wenn die Situation es erfordert. Und natürlich wegnehmen, weil Zerrpedale dann oft besser rüberkommen.

Glockenklang Space Deluxe Neo
Harmonische Höhenbalance in der Mittelstellung des Reglers (Bild: Dieter Stork)

resümee

An der richtigen Stelle setzt die Neo ihre Marke und stärkt den Tonkörper, während sie mit der detailfeinen Transparenz nicht auf einen bestimmten Sound festgelegt ist. So bringt man gepflegte HiFi-Manieren mit packenden Ergebnissen zustande, zumal die Space Deluxe Neo durchweg präzise und souverän dem folgt, was man am Amp einstellt. Ihre dezent verdichtende Art stärkt den Bass in seiner tragenden Rolle, der wirkungsvolle Einstellbereich des homogen eingebundenen Hochtöners macht die Ergebnisse flexibel. Die Neodym-Einführung beim 12″-Format ist Glockenklang absolut überzeugend gelungen.

PLUS
• transparente Wiedergabe, Hochton-Reserven
• leicht gestärkter Tonkörper
• Kompaktheit, Bauweise, Gewicht
• Verarbeitung

Glockenklang Space Deluxe Neo

Produkt: Gitarre & Bass 4/2019
Gitarre & Bass 4/2019
INTERVIEWS: Bryan Adams, Tommy Emmanuel, Devin Townsend+++SPECIAL: Jazzgitarre in Deutschland+++Tiefer. Härter. Breiter: Die ERG-Highlights der NAMM 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: