Produkt: Kemper Amp Special
Kemper Amp Special
Der große Kemper Amp Testbericht! Kemper Amp – High-Tech in neuer Evolutionsstufe
Sicher im Griff

Test: Eden Terra Nova TN501 & TN410

Eden Terra Nova TN501 & TN410(Bild: Dieter Stork)

Was handlich und praktisch ist, darf auch ruhig spannend aussehen. Jedenfalls machen die Eden-Basstops der Terra-Nova-Serie mit einer interessanten Frontplatten-Aufteilung auf sich aufmerksam.

Neben der 225-Watt-Version TN226 ist der große Bruder TN501 mehr als doppelt so stark. Und um damit eine leistungsfähige Bassanlage zusammenzustellen, haben wir zum Test das größte Terra-Nova-Cabinet ausgesucht, mit vier Zehnzöllern plus Hochtonhorn bestückt. Preislich kommt man mit dieser Kombination zwar schon in die 1300-Euro-Region, aber man muss natürlich auch würdigen, was dafür geboten wird.

Anzeige

terra nova tn501

500 Watt Ausgangsleistung dürfte für die allermeisten Anlässe ausreichend Reserven bieten, dennoch wiegt das moderne Class-D-Basstop weniger als zweieinhalb Kilogramm. Besonders auffällig ist die eigenartige Anordnung der Bedienelemente, die dafür sorgt, dass man auch auf dunkler Bühne die Regler identifizieren kann.

Für aktive und passive Instrumente sind getrennte Klinkeneingänge mit unterschiedlicher Empfindlichkeit vorhanden, der danebenliegende Mute Switch ist mit einer Statusanzeige ausgestattet. Direkt darunter liegt der Einschalter für den Compressor, dessen Aktivität durch Farbwechsel der Status-LED angezeigt wird. Eine weitere Leuchtanzeige hilft bei der Aussteuerung des Gain-Reglers, wiederum durch eine Leuchtdiode wird das Zuschalten des daneben angeordneten Enhance-Reglers angezeigt. Dabei handelt es sich um ein stufenlos dosierbares Filter, welches in den Mitten aufräumt.

Nun geht es haptisch eine Etage tiefer, wo die Klangregler für Bass, Low Mid und Hi Mid liegen, direkt neben dem Basspoti lassen sich am Boost-Schalter die Tiefen zusätzlich stärken, was wiederum per LED auch sichtbar gemacht wird. Oberhalb der beiden Mittenregler können die Centerfrequenzen stufenlos eingestellt werden, für Low Mid zwischen 30 und 300 Hz durchstimmbar, für Hi Mid zwischen 200 Hz und 2 kHz.

Ebenfalls in der oberen Reglerreihe liegt der Treble-Einsteller, eine weitere LED warnt vor Übersteuerung der Klangregelung. Abschließend folgt, wieder etwas tiefer gesetzt, das Master-Poti, und auch hier ist eine Leuchtdiode dafür zuständig, etwaiges Clipping anzuzeigen.

Die Tuner-Out-Buchse auf der Rückseite führt permanent das Instrumentensignal, sinnvollerweise auch, wenn der Verstärker stummgeschaltet ist. Über die Funktion der Footswitch-Buchse schweigt sich der Quick Start Guide leider weitgehend aus; per Stereoklinke und Doppelfußschalter lassen sich hier Mute und Enhance-Filter aus der Ferne schalten. Externe Effektgeräte können an den beiden Klinken Send und Return seriell in den Signallauf hinter Enhance-Filter und vor der vierbandigen Klangregelung eingefügt werden.

Eden Terra Nova TN501 & TN410
Hier sind die Rackwinkel sicher verstaut, wenn der TN501 als Topteil verwendet wird. (Bild: Dieter Stork)

Wahlweise vor oder hinter die Klangregelung ist der elektronisch symmetrierte DI Out umschaltbar, wobei aber in beiden Einstellungen die Wirkung des Enhance-Filters erhalten bleibt; eingeschleifte Effekte werden hingegen nur im Post-EQ-Modus herausgegeben, sinnvollerweise ist der DI-Ausgangspegel in jedem Fall unabhängig von der Master-Einstellung. Um empfindliche Mixer-Eingänge nicht zu übersteuern, lässt sich der symmetrische Ausgang per Schalttaste im Pegel absenken, auch ein Ground-Lift-Schalter ist vorhanden.

Per Stereo-Miniklinke können Playbacks eingespielt werden, eine zweite Miniklinke ist für den Einsatz eines Kopfhörers vorhanden. Dabei wird übrigens nicht automatisch die Endstufe des TN501 abgeschaltet, sodass der Kopfhörer auch auf der Bühne zum zusätzlichen Monitoring verwendet werden kann. Und wer damit im Stillen üben möchte, zieht einfach den Lautsprecher aus dem Amp heraus. Die Nennleistung von 500 Watt steht an einem Speakon- sowie zwei Klinkenausgängen bereit.

Eden Terra Nova TN501 & TN410
Die Verschaltung der Anschlüsse ist gut durchdacht. (Bild: Dieter Stork)

tn410

Je nachdem, ob die 4×10″-Box einzeln oder in Kombination mit anderen Boxen verwendet werden soll, ist eine 4- oder 8- Ohm-Version lieferbar. Mit 4 Ohm kann sie das volle Leistungsvermögen des Basstops aufnehmen, ihre Belastbarkeit beträgt 600 Watt RMS. Im Bassreflexgehäuse arbeiten vier Edel-Zehnzöller mit Pressblechkorb und Keramikmagnet, dazu erweitert in der Mitte ein Hochtonhorn den Wiedergabebereich bis 14 kHz hinauf.

Insbesondere für verzerrte Sounds kann es sein, dass der Betrieb ohne Hochtöner harmonischere Ergebnisse liefert, dafür findet sich im rückwärtigen Anschlussfeld ein Abschalter. Zum Anschluss und durchschleifen der Verstärkerleistung zu weiteren Boxen sind zwei Speakon/Klinke-Kombibuchsen vorhanden.

Bemerkenswert bei der Eden-Box ist die leichtgewichtige Bauweise aus 12 mm dünnem Pappel-Sperrholz. Damit es dennoch nicht zu Stabilitätsproblemen und störenden Resonanzen kommt, sind innen versteifende Stehbretter eingeleimt, außen dämpft ein Nadelfilz-Bezug die Gehäuseschwingungen. Stehende Wellen im Inneren werden durch eine Watte-Verkleidung der Rückwand geschluckt, während die Bassreflex-Ports unten auf der Frontseite angeordnet sind. Immerhin bringt die große 4×10″- Box trotz Leichtbauweise noch mehr als 30 Kilo auf die Waage, weshalb der Hersteller zum bequemen Rangieren Steckrollen mitliefert.

Eden Terra Nova TN501 & TN410
Die mitgelieferten Rollen machen das Rangieren der großen Box bequem. (Bild: Dieter Stork)

überblick und vielfalt

Die eigenständige Anordnung der Bedienelemente am TN501 hilft wirklich bei der Orientierung, wobei ja auch mit LEDAnzeigen nicht gespart wurde. Zusätzlich angenehm und griffig fühlen sich die gummierten Potiknöpfe an. Diskutieren könnte man über die extrem nahe Platzierung der Schalttasten bei den Reglerknöpfen. Weniger Geschmackssache ist allerdings das permanente Lüftergeräusch des Basstops, welches zwar Live auf der Bühne nicht weiter auffallen wird, im stillen Studio oder in Spielpausen bei der Probe jedoch schon.

Klanglich und im Leistungsvermögen überzeugt der Terra-Nova-Amp für praktisch jeden Spielstil, wobei besonders die variable Klangregelung mit den beiden durchstimmbaren Mittenbändern sehr wirksam zupackt und viele Varianten anbietet, vom knarztrockenen Funk-Sound bis zur nöligen Rockröhre. Feinfühliger greifen Bass- und Treble-Regler ins Klanggeschehen ein, zusätzliche Fundamentstärkung ist schließlich mit dem Bassboost abrufbar.

Und im Bühneneinsatz stellt das per Fußschalter abrufbare Enhance-Filter eine nützliche Klangalternative bereit, ohne dass man die Finger von den Saiten nehmen muss. Wer sich vom eingebauten Compressor drastische Effekte erhofft hat, wird allerdings durch dessen überaus dezente Wirkung enttäuscht. Auf der anderen Seite punktet der TN501 wieder durch seine sinnvoll organisierte Anschluss-Ausstattung.

Wegen der sparsam eingesetzten Innendämpfung setzt die TN410-Box hörbar auf einen kräftigen Eigenklang mit durchsetzungsstarken Mitten – die sich aber bei Bedarf durch das Enhance-Filter im Amp wirksam zurückdrängen lassen, sodass auch trockene HiFi-Charaktere mit brillanten Highlights realisierbar sind. Die Hauptstärke dieser erwachsenen 4¥10″ liegt aber sicherlich bei den raueren Rocksounds, die schließlich von den böseren Mitten dieser Konstruktion profitieren.

resümee

Highlight der Terra-Nova-Bassanlage ist zweifellos die ungewöhnliche Regler-Anordnung, die nicht nur interessant aussieht, sondern auch bei der Orientierung

hilft. Dabei ist die Amp-Schaltung durchweg sinnvoll organisiert und ausgesprochen klangvariabel. Davon wird freilich einiges wieder durch den Eigenklang der 4×10″-Bassreflexbox aufgezehrt, wenn man nämlich deren rockige Mitten zugunsten eines HiFi-Klangbilds auskompensieren möchte. Wer bösere Durchsetzungskraft mag, wird allerdings gerade darauf anspringen, wer einen cleaneren, transparenteren Klang als Ausgangsbasis bevorzugt, sollte das Terra-Nova-Top mit einer anderen Box kombinieren.

PLUS
• Klang-Variabilität (TN501)
• übersichtliche Bedienung (TN501)
• sinnvolle Schaltung (TN501)
• Verarbeitung
MINUS
• Lüftergeräusch (TN501)
• nur subtile CompressorWirkung (TN501)

Eden Terra Nova TN501 & TN410

Eden Terra Nova TN501 & TN410

(erschienen in Gitarre & Bass 07/2019)

Produkt: Kemper Amp Special
Kemper Amp Special
Der große Kemper Amp Testbericht! Kemper Amp – High-Tech in neuer Evolutionsstufe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren