Produkt: Gitarre & Bass Jahresabonnement Plus
Gitarre & Bass Jahresabonnement Plus
Lies GITARRE & BASS als Heft und als digitale Ausgabe auf deinem Smartphone, Tablet und PC.
DIE PRÄSENTEN DICKEN

Nordstrand Big Single & Big Split im Test

Seit Erfindung des Elektrobasses hat sich einiges getan, doch bei den magnetischen Tonabnehmern haben die traditionellen Designs kaum an Beliebtheit verloren. Nordstrand bietet sachgerecht aufgepumpte Alternativen im Soapbar-Format.

nordstrand-big-single-big-split
(Bild: Dieter Stork)

Singlecoils sind nach wie vor gefragt, und dabei geht es hauptsächlich um den präsenten Biss, auch wenn man dabei den Nachteil in Kauf nehmen muss, dass einspulige Tonabnehmer empfindlich auf elektromagnetische Felder reagieren und in der Nähe von Netztrafos und ähnlichen Störstrahlern Brummgeräusche einfangen. Durch zweispulige PU-Designs lässt sich dieser Effekt eliminieren, allerdings klingen die Ergebnisse nie ganz genau so wie ein Singlecoil.

Anzeige

Bei den Big-Soapbars, die als Big Singles und Big Splits erhältlich sind, hat man dennoch eine Annäherung versucht und zugleich das Tonvolumen aufgepumpt, ohne dass dabei die offensiven Präsenzen auf der Strecke bleiben. Ganz traditionell besitzen die Soapbars Alnico-Stabmagnetpaare pro Saite und Spulenkörper aus Vulkanfiber. Allerdings bieten die großen Gehäuse mehr Wicklungsraum, was nicht nur mehr Drahtwindungen, sondern auch eine andere Spulengeometrie erlaubt.

Was die Windungszahl angeht, bleiben sowohl Big Single als auch Big Split im Rahmen des Üblichen und sind nur geringfügig „heißer“ gegenüber einem normalen J-PU gewickelt, wobei der Steg-Tonabnehmer jeweils etwas mehr Windungen als die Neck-Type besitzt, um den positionsbedingten Pegelunterschied auszugleichen. Entscheidender für das aufgepumpte Fundament ist eher das leicht breitere magnetische Fenster, welches durch die um 45 Grad versetzten Magnete erzeugt wird.

Zugleich bleibt die ursprüngliche Präsenz der Übertragung aber weitgehend erhalten, weil die Ton-Anfettung eben nicht durch radikal erhöhte Wicklungszahlen erzeugt wird. In ihren Übertragungseigenschaften überzeugen die Big-Soapbars durch merklich verbreiterte Tonbasis und saftiges Volumen, wobei tatsächlich der beliebte, präsente Singlecoil-Biss erhalten bleibt.

Gegenüber dem Big Single arbeitet der Big Split ohne Brummen, doch wenn man nicht unmittelbar beide Typen miteinander vergleicht, dürfte der geringfügig aufgeräumtere, transparentere Klang des Big Split kaum auffallen – beide Varianten punkten mit markanter Präsenz und reicher Oberton-Abtastung auf solidem Bass- und Mittenfundament. Die Verarbeitung der Nordstrand-Pickups ist makellos akkurat und hochwertig, im Lieferumfang sind Befestigungsschrauben enthalten. Sowohl die Big Singles wie auch die Big Splits sind für 4-, 5- und 6-Saiter zu haben, und das sowohl einzeln für Bridge- und Neck-Position wie auch als Set.

Preis: Paarpreis UVP von € 294 bis 465

PLUS

•Vintage-Biss mit aufgepumptem Tonkörper

•Verarbeitung

 

Produkt: Gitarre & Bass Digital 07/2018
Gitarre & Bass Digital 07/2018
Guitar Summit: Alle Infos zur Gitarren-Show des Jahres! +++ Im Test: Fender Player Telecaster & Precision Bass +++ Analog-Delay-Dreifaltigkeit: MXR Carbon Copy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren