Warwick Bass Camp

G&B Warwick Bass Camp

English Version80 Bassisten aus aller Welt haben bei dem Warwick Bass Camp die Möglichkeit, von morgens bis abends zu lernen, zu spielen und neue Kontakte zu knüpfen. Und, das darf man ohne Übertreibung so sagen: von und mit den besten Tieftonarbeitern der Welt! Beim Warwick Bass camp 2016 sind unter anderem Alphonso Johnson, Stu Hamm und Dennis Chamber. Hier erfährst du alles über die Termine, Anmeldeformalitäten & Workshops!

Den historisch und musikalisch Interessierten wird dieser Ort ein Begriff sein: MARKNEUKIRCHEN im sächsischen Vogtland, traumhaft gelegen im idyllischen Mittelgebirge. Bis 1677 reicht hier die Tradition des Musikinstrumentenbaus zurück, und eine Erfolgsgeschichte jüngerer Zeit kann der dort ansässige deutsche Hersteller Warwick aufweisen.

Allerdings nicht mit der traditionellen Herstellung von Geigen: „Basses, Amps & Rock ’n’ Roll“ lautet das Motto der Manufaktur. Es wird ein wirklich breites Spektrum populärer Musik abgedeckt. In kleinen Gruppen werden Themenkreise von Spieltechniken bis zur sinnvollen Gestaltung einer Basslinie abgehandelt, aber auch Tipps & Tricks zum Thema Music-Business, also zum Überleben in der musikalischen Wildbahn, werden ein Thema sein.

Warwick Bass Camp von Innen
Wem nach soviel Input der Kopf raucht, kann auf Wunsch an einer geführten Factory-Tour teilnehmen, das Framus-Museum besuchen oder das Musikinstrumenten-Museum von Markneukirchen ansteuern.

Eine weitere Möglichkeit zum individuellen Erfahrungsaustausch bieten natürlich auch die gemeinsamen Abendstunden in einem komfortablen Wellness-Hotel. Das Bass Camp findet vom 28.08. bis inkl. 04.09.2016 statt, die Teilnahmegebühr beträgt für Frühbucher (bis 31.12.2015) € 1.099 inkl. sieben Übernachtungen (www.ifa-ferienpark.de) und gemeinsame Abendessen.

  • Anreise: 28.08.2016
  • Abreise: 04.09.2016

Weitere Infos: www.ifa-ferienpark.de.

Die Workshop-Teilnehmer bringen ihre eigenen Instrumente mit, die Amps werden gestellt. Der genaue THEMENPLAN wird noch bekannt gegeben. Aufgrund der internationalen Besetzung ist die Veranstaltungssprache Englisch. Der genaue THEMENPLAN wird noch bekannt gegeben. Aufgrund der internationalen Besetzung ist die Veranstaltungssprache Englisch.

Billy Sheehan beim Basscamp

Die Dozenten 2016 werden sein:

 

Billy Sheehan

Billy SheehanBilly Sheehan ist eine Ikone der Bassszene. Seit den 80er Jahren sorgt er mit Technik, Geschwindigkeit und Sound für Aufsehen. Doch wer ihn als “Musiker für Musiker” betrachtet, verkennt seine Qualitäten als Bandleader und Songwriter. In den 90er Jahren war er mit Mr. Big erfolgreich, es folgten musikalische “Zwischenspiele” wie Niacin mit Dennis Chambers an den Drums. In den letzten Jahren macht er sich wiederum mit eigener Band und eigenen Songs daran, die ganz großen Bühnen zurück zu erobern. Die Band Winery Dogs ist ein Trio, dessen Besetzung jedem Musikfan das Herz schneller schlagen lässt. Alleine das Zusammenspiel Billys’ mit Ex-Dream Theater Drummer Mike Portnoy sorgt für grinsende Gesichter im Publikum. Wieder einmal gelingt es dem Bassisten aus Bufallo / New York, gute Songs mit Virtuosität und roher Power zu verbinden.

Doch auch als Dozent hat Billy Sheehan bereits einiges hinter sich gebracht. Einige Lehrvideos und unzählige Clinics gehen auf sein Konto. Immer wieder zur Sprache kommt natürlich seine Rechte-Hand-Technik. Er hat eine Art des Dreifingeranschlages kultiviert und erreicht damit enorme Geschwindigkeit in seinem Spiel. Dazu kommen seine Tapping- und Flageoletttechnik. Wir sind gespannt, welches Thema sich Blly für das BassCamp 2016 rauspickt.

Website: http://www.billysheehan.com/

Facebook: https://www.facebook.com/pages/Billy-Sheehan/36797576876

Twitter: https://twitter.com/billyonbass


 

Günther Gebauer

Günther GebauerGeboren 1951 in Wallerstein (Bayern).Mit acht Jahren klassischer Klavierunterricht, mit 13 Gitarre, mit 15 Bass. Günther Gebauer ist Musiker, Arrangeur, Komponist und Musikproduzent. Sein Weg als Musiker begann Anfang der 1970er Jahre in der Münchener Live-Szene, wo er in verschiedenen Rock-, Fusion- und Jazzformationen spielte.

Erste Aufträge als freier Studiomusiker kamen Mitte der 70er Jahre. Ab 1980 wurden die Engagements in vielen deutschen und internationalen Studios zum Schwerpunkt seines Schaffens. Meist als Bassist arbeitete unter anderem für “Boney M.”, Umberto Tozzi, Udo Jürgens, “Snowball”, Juliane Werding, Laura Branigan, Al Bano & Romina Power, Udo Lindenberg, Maggie Reilly, Vicky Leandros, Donna Summer und Peter Maffay, für Musikproduzenten wie Christian Bruhn, Klaus Doldinger, Frank Farian, Harold Faltermeyer, Giorgio Moroder, Ralph Siegel, Harald Steinhauer und Jack White u. a.

Mitwirkung auf mehr als 700 LPs/CDs und Singles. Bei zahlreichen Kino- und TV-Musiken wie z.B. “Tatort”, “Captain Future”, “Derrick”, “Der Alte”, “Die Schwarzwaldklinik”, “Traumschiff”, “Nightwatch”, “Das Boot”, “Pfarrer Braun”. Günther Gebauer komponierte u. a. für die Solo-CDs von Maggie Reilly und Precious Wilson, arrangierte und coproduzierte die Comeback-CD von “The Smoke”, der legendären englischen Rockband (“My Friend Jack”) und vertonte Erich von Dänikens CD-Rom “Kontakt mit dem Universum”.

1998 wurde Günther Gebauer für die CD “Kayowe Farblichtmusik” vom Deutschen Bundestag mit dem Förderpreis “Demokratie leben” ausgezeichnet. Aktuell produziert er die Geigerin “Anna-Katharina” und andere Künstler. Günther Gebauer ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt nahe München.

Facebook: https://www.facebook.com/canta.bello?fref=ts


 

Marius Goldhammer

imageMARIUS GOLDHAMMER ist bereits seit 1988 professionell als Bassist tätig. Er arbeitet in zahlreichen internationalen Bands von Funk, Soul, Rock, Jazz, Pop, Folk über Theater, Film, Fernsehen, Musical bis hin zu Studio- und Dancefloor-Produktionen.

1967 in Köln geboren, entdeckte er bereits mit 12 Jahren seine Liebe zum Bass.  Tourneen führten ihn u.a. quer durch EUROPA, SIBIRIEN, JAPAN, V.A.E., INDIEN, VATIKANSTAAT, SKANDINAVIEN, AUSTRALIEN, NEUSEELAND & AFRIKA. Bis 2013 spielte er auf ca. 220 CD-Produktionen / Werbejingles /Soundtracks.

Marius ist Dozent für E-Bass an der Musikhochschule Köln und an der Musikhochschule in Osnabrück. Er gibt zudem Masterclasses an den Hochschulen von Maastricht, Enschede und Arnheim /NL. Außerdem arbeitet er als musikalischer Leiter und komponiert/produziert für eigene Projekte im Drum’n Bass/Pop/Electrojazz-Bereich. Im März 2003 eröffnete er mit seiner Band “SpaceTribez” den “1st European Bassday” in Venlo/ NL.

Zur Zeit tourt Marius u.a. mit: Goldhammer, Superstuff, Diamond Sound System, Faiz Mangat, Nico Gomez, Rüdiger Baldauf OWN STYLE, Pe Werner und vielen anderen. Marius’ erstes Soloalbum “goldhammer” ist im Juni 2009 erschienen. Das aktuelle Album “XYZ” ist im Januar 2014 erschienen.

Website: http://www.mariusgoldhammer.net/

Facebook: https://www.facebook.com/marius.goldhammer?fref=ts


 

Tetsuo Sakurai

TetsuoTetuso wurde in Tokio geboren und began Bass zu spielen als er 13 Jahre alt war. Er war Mitglied der Gruppe “Casiopeia” von 1976 – 1989 und der Bnd “Jimsaku” mit Akira Jimbo von 1990 – 1998. Er veröffentlichte 45 Alben und 4 Lehrvideos. Inzwischen komponiert er seine eigene Musik und spielt sie mit Künstlern aus aller Welt.

Er nahm Soloalben mit den Bandmitgliedern von “Casiopeia” auf, andere mit Greg How und Dennis Chambers. Auf der Tour zur “Gentle Hearts” CD wurde eine Live CD und DVD aufgenommen und 2005 veröffentlicht. Seine aktuellen Programme “Solo performance live” und “Jaco Pastorius Tribute Live” spielt er hauptsächlich in Japan. Sein letztes Album “ Talking Bass” hat er 2012 mit Marcus Miller aufgenommen.

Website: http://www.tetsuosakurai.com/

Facebook: https://www.facebook.com/TetsuoSakuraiOfficial

Twitter: https://twitter.com/tetsuo_sakurai


 

Joe Hubbard

Joe Head ShotJoe Hubbard’s professioneller Hintergrund wird durch drei Dekaden Erfahrung als interantional anerkannter Bassist, Lehrer/Clinician und aktueller Jazz Fusion Aufnahme Künstler zieht. Joe studierte Jazz Komposition und Bass Performance am The Berklee College of Music. Nachdem er Berklee verlassen hatte, studierte er zehn Jahre lang privat Jazz Improvisation beim Jazz Guru Charlie Banacos.

Abgesehen davon, dass er mit einigen der Top Jazzmusiker dieses Planeten zusammen gespielt hat, etwa Flip Nunez, Richie Cole, Jim Mullen, Dick Morrissey, Dave O’Higgins, Frank Gambale, Patches Stewart, Mose Allison, George Benson, Ian Carr’s Nucleus, Dave Garabaldi (Tower of Power) Walt Fowler und Dave Weckl, ist er auch ein bekannter Studiomusiker und hat drei international bekannte Jazz Fusion CDs geschrieben, arrangiert und co-produziert. Joe wird unter Musik Buisness Insidern als bester Bassgitarrenlehrer in Großbritannien gehandelt und hat einige der prestigeträchtigsten Bassisten im Musikgeschäft unterrichtet, darunter Pino Palladino, Paul Turner (Jamiroquai), Mike Mondsir (Billy Cobham) und Dave Swift (Jools Holland). Außerdem ist er Autor eines der mit über 300.000 verkaufte Einheiten weltweit am besten verkauften Bassgitarrenbücher aller Zeiten – Basslines!

Joe wohnt aktuell in der Gegend um London und betreibt eine beliebte Basslehrwebsite:www.joehubbardbassvideos.com   Als erfahrener Veteran mit tausenden von Gigs ist es Joes Mission, Musik weiter zu verbreiten – als Bassist, Lehrer/Clinician und Jazz Studiomusiker – und dabei das Bewährte mit neuen Elementen und ausgelebter Kreativität anzureichern.

Website: http://www.joehubbardbass.com/

Facebook: https://www.facebook.com/JoeHubbardBass

Youtube: https://www.youtube.com/user/JoeHubbardBass

Twitter: https://twitter.com/joehubbardbass


Yolanda Charles

yolanda.c-1Bassistin Yolanda Charles begann ihre Karriere im Musikbuisness mit ihrem Engagement für Jimmy Sommerville von The Communards und mit den Londoner Bands Raw Stylus und Urban Species. Sie begann mit 15, Bass zu spielen und spielte Soul, Funk & Reggae in diesen frühen Bands. Sie wurde als Session Bassistin eingeladen, mit verschiedenen Künstlern zu spielen, nachdem diese sie live gesehen haben, u.a. Paul Weller, Marcella Detroit, Pops Mohammed, Alison Moyet, Desert Eagle Discs, Gabrielle, Robbie Williams, BB King, Eric Clapton, Roger Daltry und Van Morrison. Sie nahm den Bass für die Michael Jackson Session mit Jermaine Jackson. Außerdem arbeitete sie mit Mick Jagger auf dem Alfie Film Soundtrack und performte in Japan mit einem der größten Stars Utada Hikaru. Aktuell spielt sie live mit Anastasia, Lulu, Heather Small, Natasha Bedingfield, Sinead O’Conner Daryl Hall und Dave Stewart.

Yolanda schreibt schon fats so lange Songs, wie sie Bass spielt. 2003 veröffentlichte sie ihr erstes Album unter dem Namen ‘MAMAYO’. Auf diesem Album spielten Sängerin Carleen Anderson, Shaun Escoffery, Vanessa Freeman und Mandy Lecointe. Ihre aktuelle Band The Deep MO wurde 2007/2008 gegründet. Yolanda übernahm den Leadgesang, und die Band spielte in London und Umgebung und in Universitäten und Colleges in Großbritannien. The Deep MO veröffentlichten eine EP auf Groove4Dayz Records und ein komplettes Album namens “Funk” im dritten Quartal 2012.

2013 begann Yolanda ihre eigene Konzert- und Jamsessionserie zu etablieren, um frische Talente aus der Londoner Szene zu fördern und Professionellen eine Plattform zu bieten, um sich auszutauschen und in einem nichtformellen Rahmen Musik zu kreieren. Auf der ersten Veranstaltung erschienen Paul Jackson von Headhunters und Bassist Hadrien Feraud.

Facebook: https://www.facebook.com/pages/Yolanda-Charles-Bassist/

Twitter: https://twitter.com/YoBassCharles


Steve Bailey

steve_smallLaut Bass Player Magazine (USA) ist “Steve Bailey für den Sechssaiter-Bass genau das, was Columbus für Amerika war.” Er war auf Tour und im Studio mit Größen wie Dizzy Gillespie, Willie Nelson, Jethro Tull, Paquito D’rivera, Larry Carlton und den Rippingtons… und allem was dazwischen liegt.

Steve spielte Solokonzerte und Clinics in der ganzen Welt. Er schrieb sechs Bücher und veröffentlichte zahlreiche Solo CDs und Lehr-DVDs. Er wurde unter die Top 5 der Bassisten weltweit gewählt. Außerdem war er regelmäßig als Kolumnist für das Bass Player Magazine (USA) tätig. Seine aktuellste Multi-Bass Produktion ist Warwicks Fuss on the Bus, eine Live-DVD mit Bootsy Collins, Larry Graham, Robert Trujillo, Lee Sklar und vielen mehr.

Seit mehr als 20 Jahren ist er ein Teil der innovativen Band seines Musikerkollegen und -partners Victor Wooten, Bass Extremes. Neuerdings spielt er auch gemeinsam mit den Bass Legenden Lee Sklar und Jonas Hellborg in einer Drei-Bass-Band: JoStLe. Mit 35 Jahren Erfahrung als hauptberuflicher Musiker, zehn Jahren an der Fakultät des B.I.T in Hollywood und weiteren zehn Jahren an der UNC Wilmington und der Coastal Carolina University, ist Steve der ideale Profi und Ausbilder.

Momentan ist er der Leiter der Abteilung “Bass” am Berklee College of Music.

Website: http://stevebaileybass.com/

Facebook: https://www.facebook.com/groups/berkleebassdepartment/


 

Alphonso Johnson

Alphonso_JohnsonAlphonso Johnson ist ein international gefeierter Bassist, der während seiner außerordentlichen Karriere großes Ansehen in den Bereichen Performing, Studioaufnahmen, Lehren, Produzieren, Komponieren und Publizieren erlangt hat. Die Liste der Künstler, mit denen Alphonso im Studio und auf Tour war, liest sich wie das “Who’s Who” der Jazz- und Fusion-Szene. Er wird als einer der Top-Künstler der Welt an seinem Instrument betrachtet. Alphonso studierte Bass an der Philadelphia Music Acedemy.  Seine Touring-Karriere begann er im Alter von 17 Jahren. Zur selben Zeit fing er an, seinen eigenen Stil der Fusion Musik zu entwickeln.

Er war mit einigen großen Künstlern auf Tour, wie zum Beispiel: Santana, Weather Report, The Crusaders, Bob Weir, Chuck Mangione, George Duke, En Vogue, Wayne Shorter, Sergio Mendes, Tony Williams, Joe Williams und Gregory Hines. Im Studio arbeitete er unter anderem mit Woody Herman, Weather Report, Eddie Henderson, Flora Purim, Quincy Jones, Lee Ritenour, Phil Collins, The Whispers, John McLaughlin, Jeffrey Osborne, Sarah Vaughan, Dori Caymmi, Carl Anderson und The Meeting. Alphonsos Erfahrungen im Bereich des Lehrens ist ebenso umfangreich und beeindruckend. Er arbeitete unter anderem für das Mesar Hause Institute of Music in Tokyo (Japan), die Bass School of Music in Köln, das Musicians Institute in Los Angeles, den National Guitar Summer Workshopund das California Institute of the Arts. Außerdem leitete er Bass Seminare und Clinics in Deutschland, England, Frankreich, Schottland, Irland, Japan, der Schweiz, Australien, Brasilien und Argentinien. Seit 1997 ist Alphonso Direktor der Abteilung “Bass” an der Los Angeles Music Academy in Pasadena, Kalifornien. Weiterhin steuerte er ein Kapitel zu “The Guitar Teacher’s Handbook” bei, dass von der Oxford University Press veröffentlicht wurde.

2007 entschied Alphonso, seinen Abschluss in Music Industries zu machen. Im April desselben Jahres wurde er mit dem Robert Haag Music Scholarship und dem Foundation Donors Awardausgezeichnet. Im Herbst 2009 erhielt er ein Ehrenzertifikat als einer der Jahrgangsbesten. Im Oktober 2010 wurde Alphonso mit dem Award für sein Lebenswerk vom Bass Player Magazineausgezeichnet.

Website: http://www.embamba.com

Facebook: https://www.facebook.com/AlphonsoJohnson.OfficialPage/


Stu Hamm

Stu_Hamm_sig_bass_finalDurch seine innovative Arbeit als Solokünstler und seinen Beiträgen als Sideman von Joe Satriani und Steve Vai hat Stuart Hamm als einer der einfluss-reichsten E-Bassisten des vergangenen halben Jahrhunderts etabliert. Hamm half dabei, das damalige Konzept der Bassgitarre als Soloinstrument unter Verwendung von polyphonen, zweihändigen Tapping-, Slapping- und Popping-Techniken, Akkorden und Harmonien umzuformen. Damit erweiterte er die unkon-ventionelle Funktion des E-Basses, die erst kurz vorher von Jaco Pastorius und Stanley Clarke in den 1970er Jahren revolutioniert wurde.

Obwohl Hamm sicher nicht der erste Bassist war, der sein Debut in den 1980ern hatte und einen unorthodoxen Spielansatz am Bass an den Tag legte, so war er doch zweifellos an vorderster Front der Generation die erfolgreich die Verwendung dieser unkonventionellen Techniken miteinander verschmolz. Als einer der führenden Bassisten heutiger Zeit, hat Stuart Hamm sechs hoch gelobte Studio Alben veröffentlicht. Auf Radio Free Albemuth (1988), Kings Of Sleep (1989), The Urge (1991),Outbound (2000), Live Stu X 2 (2006) und Just Outside of Normal (2010) zeigte Hamm seine einzigartige Spielweise am Bass.

Zusätzlich zu seinen grenzüberschreitenden Solo Sessions wurde Hamms Aufnahme- und Tour-Pensum mit den Gitarren-Koryphäen Joe Satriani und Steve Vai begeistert aufgenommen. Seine langjährige Zusammenarbeit mit Vai und Satriani brachte ihm weltweit preisgekrönte Anerkennung ein. Er gewann einige Auszeichnungen, wie zum Beispiel den “Best Jazz Bassist” zweimal in Folge und den “Best Rock Bassist” vom Guitar Payer Magazine dreimal in Folge. Stuart Hamm ist der einzige Bassist, der diese beiden Awards aus zwei Genres zur selben Zeit gewonnen hat. Am 17. Januar 1993 wurde Hamm von seiner Alma Mater, dem Berklee College of Music, mit einem Distinguished Alumnus Award für “Besonderen Einsatz in der gegenwärtigen Musik”. Er wurde für seine Aufnahmen mit Satriani und der mexikanischen Gruppe Caifanes für zahlreiche Grammy Awards nominiert.

Außerdem haben neben seinen Projekten mit Satriani und Vai, weitere Studioproduktionen Hamms Markenzeichen – seinen Stil und seine technische Leichtigkeit – geprägt. In den vergangenen zwanzig Jahren tourte Hamm als einer der weltweit führenden Bass Clinicians. Er war der erste Bassist der von Fender einen Signature Bass bekam und er half Verstärker und Instrumente für Hartke, Washburn und Korg zu designen.Weiterhin demonstrierte er seine charakteristischen Techniken und Methoden begeisterten Studenten mit seinen meistverkauften Lehrvideos Slap, Pop & Tap For The Bass und Deeper Inside The Bass und das Buch Stuart Hamm – The Bass Book, das eine Sammlung von Hamms größten Hits seiner ersten drei Solo Veröffentlichungen enthält. Außerdem entwarf er gemeinsam mit den Leuten von TrueFire.com einen Einführungskurs für Bass Gitarre, “Bass Basics” und seine meistverkauften Kurs “Fretboard Fitness”. 2012 veröffentlichte er zwei weitere Kurse in Slap Technik und Tapping, womit die “Stu-U” Serie mit Einführungskursen komplettiert wurde.

Basierend auf den sehr erfolgreichen G3 Tourneen, bei denen er in den 1990ern gemeinsam mit den Gitarristen Satriani, Vai und Eric Johnson unterwegs war, rief Hamm im April 2006 die Bx3 Tour ins Leben, während der er gemeinsam mit den befreundeten Bass-Kollegen Billy Sheehan und Jeff Berlin von den USA bis nach Asien tourte. Von 2010 bis 2011 machte Stuart eine Welttournee mit dem Gitarristen Greg Howe und Über-Drummer Dennis Chambers. Im Sommer 2011 trat er die Stelle des “Director of Bass Progamming” am renommierten Musicians Institute in Hollywood, Kalifornien an. In seiner erst kurzen Zeit am Musicians Institute hat Hamm seiner Abteilung erfolgreich neues Leben eingehaucht. Er lud Weltklasse-Talente wie Marcus Miler und Darryl Jones ein um Master Classes zu geben und initiierte eine Umgestaltung des Curriculums, die die Veränderung in der Musikindustrie reflektiert. Er zeigt seinen Studenten das breite Spektrum der verschiedenen Ansätze am Bass und der Karriere in der Musik.

Website: http://www.stuhamm.com

Facebook: https://www.facebook.com/pages/Stu-Hamm/142958855199?

Twitter: https://twitter.com/StuHammBass

Youtube: https://www.youtube.com/user/hammstu


 

Neil Murray

Neil MurrayNeil Murray hat in seiner langen und erfolgreichen Karriere mit Bands und Künstlern wie Brian May, Whitesnake, Black Sabbath, Gary Moore, Peter Green, Eric Clapton, Jeff Beck und Sting gespielt, um nur ein paar zu nennen. Er spielte auf dutzenden von Alben, deren Verkäufe die 10 Millionen überschreiten und tourte extensiv durch Europa, Asien, Austraslien sowie Nord- und Südamerika.

Er war der Bassist von Whitesnake von den Anfängen 1978 bis 1986, ausgenommen die Periode 1982-1983, in der er für Gary Moore spielte. Aus den zarten Anfängen der Band, die David Coverdale nach seinen Erfolgen mit Deep Purple und seinen zwei Soloalben gründete, wurde schnell eine populäre Gruppe mit Alben wie “Ready An’ Willing” und “Live In The Heart Of The City”, die lange Touren in Großbritannien, Europa und Japan spielte. Nach seinem 18-monatigen Ritt mit Gary Moore, mit dem er bereits Mitte der Siebziger im  Colosseum II spielte, kehrte Neil 1984 zu Whitesnake zurück und spielte Touren durch Großbritannien, Europa , Japan und die USA mit dem Höhepunkt, 1985 vor 350.000 Zuschauern beim Rock In Rio Festival in Brasilien zu spielen. Darauf folgte Whitesnake’s größter Erfolg, das Album “Whitesnake” (1987), das sich 8 Millionen mal verkaufte.

Von den späten Achtzigern bis Mitte der Neunziger war Neil drei Jahre lang Mitglied bei Black Sabbath. Er tourte viel, unter anderem drei Wochen lang in den Arenen von Moskau und St. Petersburg in Russland. 1992/93 tourte er mit der Brian May Band durch Nord- und Südamerika, Europa und Japan, häufig im Vorprogram von Guns N’ Roses, um  Brian’s Album “Back To The Light” zu promoten. 1996 schloss Neil sich Fleetwood Mac Gründer Peter Green mit seiner Blues-basierten Peter Green Splinter Group an, der sein Comeback nach 25 Jahren feierte. Die Band spielte viele Daten in Europa und Großbritannien und nahm zwei Livealben auf.

Seit 10 Jahren und über 3000 Auftritten ist Neil nun Dauermitglied in der Hausband des sehr erfolgreichen “We Will Rock You” Musical im Londoner West End. Er hat mit Queen’s Brian May und Roger Taylor zu verschiedenen Gelgenheiten musiziert, unter anderem 2002 beim Queen’s Jubilee Party At The Palace at Buckingham Palace, bei Luciano Pavarotti’s jährlichem Konzert in Modena, Italien und bei einigen Shows mit Queen & Paul Rodgers auf deren 2008 UK Tour. In den letzten Jahren hat Neil mit M3 Classic Whitesnake und Company Of Snakes getourt und aufgenommen, beide mit den Ex-Whitesnake Gitarristen Bernie Marsden und Micky Moody, mit denen er klassische Whitesnake Songs aus ihrer gemeinsamen Zeit in den Siebzigern und Achtzigern spielt. In direkter Folge ist er ein ein Mitglied von Snakecharmer mit Micky Moody.

Er spielte, jammte und nahm mit vielen anderen berühmten Musikern auf, u.a. Steve Vai, Joe Satriani, Paul Rodgers, Michael Schenker Group, Yngwie Malmsteen, George Lynch, Glenn Hughes, Robert Palmer, Scorpions, Joe Walsh, Roger Daltrey, Phil Collins, Nicko McBrain, Paul Carrack, Gary Brooker, Jimmy Barnes, Ian Gillan, Ozzy Osbourne, John Martyn, Bruford, Graham Bonnet, Randy California, Allan Holdsworth und vielen anderen.

Website: http://user30356.vs.easily.co.uk/

Facebook: https://www.facebook.com/neilmurraybass


 

Juan Alderete

juan_alderete_live_1Juan Alderete de la Peña spielt seit 30 Jahren Bass und gehört zu den respektiertesten Bassisten in der Musikindustrie. 1985 traf Juan den renommierten Gitarristen Paul Gilbert und die beiden starteten die revolutionäre Metal Band Racer X. Die Band veröffentlichte zwei Studioalben (1986 “Street Lethal” und 1987 “Second Heat”, beide auf Shrapnel Records), die beide eindrucksvoll die unglaubliche Geschwindigkeit, Geschicklichkeit und Können in dem Genre zeigten, dass später Shred Metal genannt werden würde. Nach ein paar Live Alben trennten sich Racer X 1988, fanden aber nach 11 Jahren wieder zusammen, nahmen das Album “Technical Difficulties” (Universal) auf und tourten durch Japan, wo das Album Goldstatus erreichte. 2009 spielte die Band ein Einzelkonzert in Anaheim’s jährlichen Ausstellung National Association of Music Merchants (NAMM).

Nach Racer X gründete Juan die ebenfalls in Los Angeles beheimatete Rock Band The Scream, die zwei Alben auf Hollywood Records herausbrachte (1991 “Let It Scream” und 1993 “Take It To The Next Level”) bevor sie sich auflöste. Daraufhin schloss er sich Pet an, einer Band, die vom Soundtrack Komponisten Tyler Bates (300, The Day The Earth Stood Still, Watchmen) und Sängerin Lisa Papineau gegründet wurde. Sängerin Tori Amos  signte sie für ihr Label Igloo/ Atlantic Records und brachte das selbstbetitelte Debüt heraus. Aus der Asche von Pet gründeten Juan und Lisa 1999 Big Sir, für die auch Tim Commerford (Rage Against the Machine) und Bruce Bouillet (Racer X) im Frühstadium ihren Betrag leisteten. Der spezielle Bandsound  setzte sich aus Juan’s und Lisa’s gemeinsamer Liebe für Hip Hop, Tortoise’s Doppelbassattacken, Jaco Pastorius’s Arbeit mit Joni Mitchell und einer Affinität für Kultartists wie Dalis Car und Thomas Dolby zusammen. Big Sir veröffentlichten 2000 ihr selbstbetiteltes Debüt auf Mootron Records, dazu eine tieffrequente Remix-Collection. Der Nachfolger “Now That’s What I Call Big Sir” (Mootron) wurde im Folgejahr veröffentlicht. 2006 veröffentlichte die Band ihr drittes Album “Und Die Scheiße Ändert Sich Immer” (GSL), eine kollaborative Leisung mit Beiträgen von Keyboarder Money Mark (Beastie Boys), Bassist Jonathan Hischke (Broken Bells, Hella) und Mitgliedern von The Mars Volta.
Nachdem Juan ans College zurückgekehrt ist, wurde er 2003 von Omar Rodriguez Lopez von The Mars Volta angesprochen, ob er nicht Tourbassist für die Tour zum Debüt “De-Loused in the Comatorium” werden wolle. Nach der erfolgreichen, jahrelangen Tour wurde Juan Vollmitglied und nahm das wegweisende zweite Album “Frances the Mute” (Universal) auf. Dieses Album brachte den Chefredakteur des Bass Player Magazine dazu, Juan auf das Cover der Märzausgabe 2005 zu packen. In den nächsten drei Jahren veröffentlichte die Band ein Livealbum und drei weitere Studioalben, darunter 2008 das von Kritikern gelobte “The Bedlam in Goliath” mit dem Song ‘Wax Simulacra’, für den die Band 2009 den Grammy Award für die beste Hard Rock Performance gewann. Später im Jahr unterschrieb die Band bei Warner Brothers Records und veröffentlichte ihr fünftes Studioalbum “Octahedron”. Neben The Mars Volta spielt Juan auch auf den Soloalben von Rodriguez Lopez und ist Gründungsmitglied der Tourbesetzung der Omar Rodriguez Lopez Group.

Als Solokünstler startete Juan 1999 das Projekt Vato Negro, das 2008 sein Debütalbum “Bumpers” (N2O Records) veröffentlichte. In den Folgejahren feierte die Band ihr Livedebüt auf dem Bass Player Magazine’s Bass Player Live! Konzert, das mit der Einführung von Charlie Haden and Rocco Prestia in die Hall of Fame für Bassisten zusammenfiel. Obwohl zuerst als Drum&Bass Duo aus Juan und Drummer Matt Sherrod (Beck, Crowded House) gegründet, entwickelte sich Vato Negro zu einem Trio, zu dem nun Rodriguez Lopez und Drummer Deantoni Parks (The Mars Volta, Kudu) zählen. Dieses dynamische Line-Up debütierte 2010 auf dem Fuji Rock Festival in Japan und spielte vor einer Meute aus über 20,000 enthusiastischen Fans.

Website: http://pedalsandeffects.com/

Facebook: https://www.facebook.com/JuanAldereteBass

Twitter: https://twitter.com/J_Alderete

Instagram: https://www.instagram.com/j_alderete/

Youtube: https://www.youtube.com/user/pedalsandeffects


 

Felix Pastorius

felixp-6Musik zu machen ist für den 30-jährigen Felix Pastorius etwas vollkommen natürliches. Es ist eine Familientradition: Felix’ Großvater, John Francis Pastorius II oder kurz  “Jack”, war ein Stand-Up Jazz Drummer, der beim swingen sang. In seine Fußstapfen trat sein Sohn und Felix’ Vater, John Francis Pastorius III oder kurz “Jaco”, der erst die Drums übernahm und erst später zum Bass wechselte.

Jaco gilt als einer der besten und einflussreichsten Fretless Bassisten aller Zeiten und hinterlässt ein Erbe als Vorbild für die Bassgemeinde. Seine Arbeiten als Solokünstler und mit Wheather Report waren revolutionär! Der junge Felix verbrachte den größeten Teil seines Lebens in Florida in einem Haus voller Instrumente. Während sein Vater auf Tour war, kümmerte sich seine Mutter um die musikalische Erziehung. Felix bekam Violinen- und Klavierstunden, bevor er mit 10 schlussendlich beim Bass gelandet ist. Seine Haupteinflüsse waren Flea, Les Claypool, Victor Wooten, Oteil Burbridge und John Patitucci.

Mit 16 schloss er sich dem Trio von Weather Report Perkussionisten Robert Thomas Jr. an und bespielte die Szene von Florida. “Meine Mutter musste mich zu den Gigs fahren und mich reinbringen. Bobby wollte junge Musiker haben, die er formen konnte. Er ging zum Mikro und rief die Tonart, aber es gab keinen Song. Die mussten wir in dem Moment entwickeln. Tom (Vibrafon) entwickelte Handsignale, so dass ich den Änderungen und Wendungen folgen konnte. Als wir es endlich schafften zu proben, hat Bobby uns im Dunkeln spielen lassen, um unser Gehör zu schulen.”

In der Folge spielte Felix viel mit Freunden, aber auch mit Künstlern wie Victor Wooten, Jeff Coffin (Dave Matthews Band) oder Cindy Blackman, bevor er bei den Yellowjackets einstieg, bei denen er bgis heute spielt. Er hat sich seinen Platz erarbeitet, und er ist hier, um euch auf einen Ritt mitzunehmen!

Website: http://jacop.net/fxp.html

Facebook: https://www.facebook.com/FelixPastoriusMusic

Instagram: https://instagram.com/pastorfl3x/

Twitter: https://twitter.com/pastorfl3x


 

Angeline Saris

Angeline_SarisNur eine Minute von Angeline’s tieftönendem Wummern und ihnen ist klar, dass sie mindestens so sehr Biest wie Schönheit ist. Sie ist ein wahnsinniges Talent und hat das Engagement, das auch zu beweisen. Allein im letzten Jahr hat Angeline zwei Alben aufgenommen, ist mit der Narada Michael Walden Band getourt, hat die Bühne mit Santana gerockt und die Narada Band bei ihrer wichtigsten Show unterstützt, sich mit Reggae- und Skalegende Ernest Ranglin zusammengetan, ihren schweren Shredding Bass auf das Gretchen Menn’s Album Hale Souls (und ist deren reguläre Tourbassistin) gepackt, vier reguläre Instruktions DVD’s für Hal Leonard genauso wie ein Demo Video für GHS Saiten aufgenommen, mit der weiblichen Led Zeppelin Tribute Band Zepparella gespielt und bis in die Nacht im Studio und auf lokalen Shows gearbeitet.

Ihr Vermächnis umfasst Arbeiten in einem umfassenden Feld an Stilen wie z.B. Jazz, Rock, Fusion, Funk, R&B, Pop, Hip Hop und sogar Flamenco/Speed Metal. Mit ihrer großartigen Vielseitigkeit , ihrem Fokus und Geschmack ist sie eine bewährte, professionelle und fesselnde Performerin. Ihr Jazz Hintergrund scheint hierbei durch ihre melodischen Basslinien; Ihr Rock Anteil zeigt sich in ihrer Bereitschaft, Songs einen simplen, harten Groove zu Grunde zu legen; Ihre Frechheit erlaubt ihr zu brennen, wenn der Moment für Energie kommt. Was auch immer der Song verlangt, sie kann es liefern. Angeline ist eine Bassistin, die ihr Instrument versteht und zelebriert und keine frustrierte Gitarristin. In ihrem Spiel zeigen sich einige ihrer Favoriten wie Pino Palladino, John Paul Jones, Willie Weeks, Larry Graham und James Jamerson, dennoch bringt sie eine Note in ihren Sound, die vollkommen einzigartig ist. Ein Verehrer schrieb einmal ein einzelnes Wort auf die Rückseite ihrer Setlist und warf sie dann auf die Bühne zurück: Schmutzig. Angeline meint, dass das eins der besten Komplimente ist, das sie je bekommen hat.

Flüssig auf 4- und 5-Saitern, Kontrabässen und sicher im Blattspielen verbringt Angeline, wenn sie nicht gerade on the road ist, die meiste Zeit im Studio. Zuletzt nahm sie zwei Alben mit der Narada Michael Walden Band auf. Rising Sun enthält einige Tracks der hochgeschätzten Jazz-Fusion Band The Mahavishnu Orchestra. Außerdem schrieb Angeline an einigen der Tracks des Albums Thunder mit, u.a. dem Titeltsong, der dem Hörer eine saftige Dosis sumpfigen Funk verabreicht. Angeline hat als Instruktorin am National Guitar Workshop gearbeitet und fährt damit fort, einer kleinen Gruppe Schülern in Nordkalifornien Privatstunden zu geben und ihnen dabei einen umfangreichen Lehrplan zu verabreichen. “Ich liebe es, ihnen beim Lernen zuzusehen. Es gibt nichts Schöneres, als zu sehen, wie sich ihre Gesichter aufhellen, wenn sie einen neuen Teil gemeistert haben. Außerdem denke ich, dass das Lehren ein wichtiger Teil meiner eigenen Entwicklung als Musikerin ist.”

Angeline ist berets jetzt jemand, mit der man rechnen muss, aber ihre Ambition und ihr unstillbarer Hunger, sich als Musikerin weiterzuentwickeln, wird dafür sorgen, dass wir in der Zukunft noch viel mehr von ihr hören werden.

Website: http://angelinesaris.com/

Facebook: https://www.facebook.com/angeline.saris/

Youtube: https://www.youtube.com/user/AngelineBass

Twitter: https://twitter.com/angelinesaris

Instagram: https://www.instagram.com/angelinesaris/


 

Alex Skolnick

AlexMainDer Name des Gitarristen sorgt für nervöse Zuckungen bei Metalfans, ist er doch Gitarrist der legendären Band Testament.

Doch der Musiker aus Kalifornien möchte nicht auf ein Genre beschränkt werden. So hat er mit diversen Musikern aus anderen Stilistiken gespielt, getourt oder aufgenommen. Darunter sind Namen wie: Ozzy Osbourne, Steven Tyler, Joe Walsh, Robert Randolph, Roger Daltrey, Living Colour und Horacio “El Negro” Hernandez. Seine 2014 Solo CD hat er komplett akustisch eingespielt. Als Mitglied des Lehrerstammes am Musicians Institute in Los Angeles veröffentlichte er Lehr DVDs und er ist Gastredener an verschiedenen Universitäten.

Beim BassCamp 2016 wird Alex Skolnick mit den teilnehmnden Bassisten über das Zusammenspiel in einer Band sprechen, Aufgabenverteilung innerhalb eines Songs, Arrangement etc.

Website: http://alexskolnick.com/

Facebook: https://www.facebook.com/AlexSkolnickFanPage

Twitter: https://twitter.com/AlexSkolnick

Instagram: https://www.instagram.com/alexskolnick/

Youtube: https://www.youtube.com/user/TheRealAlexSkolnick


 

Dennis Chambers


 

Genau diese Location wird im SEPTEMBER 2016 zum Schauplatz eines wohl einzigartigen Bassisten-Trainings-Camps. 80 Bassisten aus aller Welt haben die Möglichkeit, im WARWICK BASS CAMP von morgens bis abends zu lernen, zu spielen und neue Kontakte zu knüpfen. Und, das darf man ohne Übertreibung so sagen: von und mit den besten Tieftonarbeitern der Welt!

Anmeldungsgebühr für 2016:

Anmeldung bis zum 30. Juni 2015 € 999,00
Anmeldung bis zum 31. Dezember 2015 € 1.099,00
Anmeldung bis zum 30. Juni 2016 € 1.199,00
Anmeldung ab dem 1. Juli. 2016 € 1.399.00

inkl. Hotel Übernachtung, Transfer  inkl. Mittag Essen und Soft Getränke  inkl. Abend Essen, ohne Getränke  inkl. Bass Camp und Open Day Party

Anmelden per E-Mail an: basscamp@warwick.de