Gitarrenakkorde

Gitarrenakkorde sind – einfach gesagt – der Zusammenklang von mehreren verschiedenen Tönen und bilden Herz und Seele der meisten Musikstücke die wir lieben. Neben gleichermaßen einfachen wie universellen Power-Akkorden (Powerchords) gibt es mit anspruchsvolleren Nonen-  oder  Jazz-Akkorden ein ganzes Akkord-Universum zu entdecken – für Anfänger und Profis gleichermaßen! Auf dieser Seite widmen wir uns deshalb ausführlich dem Akkordspiel!

Für iPhone -User gibt es übrigens seit kurzem die sehr hilfreiche Uberchord-App, die beim Entdecken und Lernen selbst von den kompliziertesten Jazz-Akkorden behilflich sein kann. Die Akkord-Erkennung über das Mikrofon kann man zum kontrollieren benutzen und den Akkord Trainer zum Üben. Download unter http://bit.ly/uberchord_app.

 

Vereinfacht kann man das Gitarrespielen in zwei große Themengebiete einteilen: Zum einen gibt es das Spielen von sogenannten Single Notes (einzelne Töne nacheinander) und zum anderen das Akkordspiel. Zwei der einfachsten Gitarrenakkorde sind der E-Dur-Akkord und der A-Dur-Akkord.
Beim E-Dur-Akkord heißt das also im Einzelnen: Mit dem Mittelfinger greifst Du auf der zweitdicksten Saite im zweiten Bund, mit dem Ringfinger auf der drittdicksten Saite ebenfalls im zweiten Bund, und auf der drittdünnsten Saite (die erste, die nicht umwickelt ist) greifst Du mit dem Zeigefinger im ersten Bund. Beim A-Dur-Akkord ist es dasselbe System.

Die einfachste Methode, die Gitarrenakkorde zum Klingen zu bringen, ist, mit dem Daumen einfach von oben nach unten in einer schnellen Bewegung alle Saiten anzuschlagen. Zum Beispiel viermal den einen, dann Umgreifen und dann viermal den anderen. Die beiden Gitarrenakkorde passen sehr gut zusammen, du kannst sie also (wie es in unzähligen Popsongs der Fall ist) hintereinander spielen.

Gitarrenakkorde aufnehmen…
Sobald du diese beiden Gitarrenakkorde flüssig – also ohne Pause beim Umgreifen – hintereinander spielen kannst, nimm dein Spiel mit dem Handy auf.

…und jetzt das Solo!
Zu der Aufnahme der Gitarrenakkorde kannst Du dann solieren, das heißt: Probier einfach rum und suche Dir Töne, von denen Du meinst, dass sie zu den Akkorden passen. Das wird am Anfang wahrscheinlich grauenvoll klingen.

In nicht allzu langer Zeit müsstest Du einige Töne gefunden haben, mit denen du improvisieren oder ein paar Melodien basteln kannst. Um die Töne zum Klingen zu bringen zupfst du sie am besten mit dem Daumen an. Um weiterer Gitarrenakkorde kennenzulernen, besorgst Du Dir am besten eine Griff-Tabelle oder stöberst in unserem Channel – hier wirst du garantiert fündig!

mehr